Direkt zum Inhalt

Früher war nicht alles schlecht

11.09.2018
Philipp Bednar, Redakteur

Der Vertrieb von Schmierstoffen ist für Hersteller, Händler und Autohäuser ein gutes - ach was - ein hervorragendes Geschäft. Aufschläge um den Faktor zehn sind keine Seltenheit. Aber wie wir bei unseren Reportagen immer wieder feststellen: Das Ölgeschäft ist zum Großteil Vertrauenssache. Ich gewinne vermehrt den Eindruck, dass man nicht die Ölmarke kauft, sondern den Betreuer. Wenn man mehrere Tausend Liter Öl im Jahr bestellt, möchte man sich eben auch gut betreut und umsorgt fühlen. Ein bisschen eitel sind wir doch alle. In letzter Zeit vernehmen wir vermehrt von Betrieben, dass man den Ölparnter nach langjähriger Treue gewechselt hat (oder sich nach Alternativen umsieht), weil die Betreuung schwächer wurde. Wie ich erst neulich hörte: „Früher, wenn es einen Event im Autohaus gab, habe ich bei meinem Ölpartner angerufen, meine Wünsche und Vorstellungen geäußert und nach kürzester Zeit hat alles funktioniert. Plötzlich habe ich niemanden mehr erreicht, Rückrufe wurde immer seltener.“ Der Partnerwechsel ist oft die Folge. Derzeit haben wir in Österreich zwei grundlegende Vertriebswege: den Direktvertrieb vom Schmierstoffproduzenten und den indirekten Vertrieb der Schmierstoffe über Distributoren. Ich habe zuletzt den Eindruck gewonnen, dass Betriebe durchaus den Direktvertrieb zu schätzen wissen. Natürlich ist das mit höheren Kosten für den Hersteller verbunden. Aber wenn sich die Kunden besser umsorgt und betreut fühlen, daher länger und vielleicht auch mehr kaufen, kann sich der Mehraufwand auch wirtschaftlich lohnen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass das Zurückfahren des Direktvertriebs nicht überall gut ankommt. Und manchen Betrieben sogar etwas sauer aufstößt.

Autor/in:
Philipp Bednar
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
29.11.2018

Direktvertrieb, Digitalisierung und herstellerunabhängige Neuwagenplattformen zehren am traditionellen AUTOHAUS-KONZEPT. Die Problematik ist allen bewusst. Aber was tun?

(links) Andreas Obereder, Geschäftsführer der Obereder GmbH (rechts) Moderator und Trainer Michael Holub
Sonderthemen
11.09.2018

Die Firma OBEREDER lädt am 23. und 24. November 2018 wieder zum renommierten „Unternehmertag“. Unter dem Motto „Sind Sie sicher?“ stehen in Strobl am Wolfgangsee spannende und informative Vorträge ...

Oliver Kuhn, stellvertretender Leiter des Öllabors Liqui Moly
Sonderthemen
11.09.2018

LIQUI MOLY erklärt, warum es heute nicht nur ein Öl für alle Autos richten kann und warum es so viele verschiedene Ölsorten gibt.

Sonderthemen
11.09.2018

Das Geschäft für Autohändler ist geprägt von tonnenweise VERTRAGSPAPIER. Markus Figl, GF des gleichnamigen Autohauses, schließt Verträge noch anders ab.

Meinung
18.05.2018

Im Jahr 2028 wird Audi zirka ein Drittel seines Volumens online vermarkten. Die Tendenz ist zweifellos eine eindeutige. Der HERSTELLER-DIREKTVERTRIEB wird signifikant zunehmen. Der Wind wird rauer ...

Werbung