Direkt zum Inhalt

„Ganzheitliche Mobilitätspakete“

17.07.2014

Im KFZ Wirtschaft-Interview erklärt AutoBank-Vorstand Gerhard Dangel, weshalb er 2014 mit einem Wachstum entgegen dem Markttrend rechnet und zieht eine positive Bilanz zur
Übernahme der HLA Fleet Services GmbH und der adesion Factoring GmbH.

Gerhard Dangel, Vorstand der AutoBank AG

KFZ Wirtschaft: Herr Dangel, wie ist das Geschäftsjahr 2013 verlaufen und welche Erwartungen haben Sie an das heurige Geschäftsjahr?
Gerhard Dangel: Die AutoBank AG hat sich zum Ziel gesetzt sich langfristig als Mobilitätsmanager und Mittelstandsfinanzierer am österreichischen und deutschen Markt zu positionieren. Diesem Ziel sind wir 2013 einen großen Schritt näher gekommen. Trotz rückläufigem Markt konnten wir das Neugeschäftsvolumen um 8,4 % spürbar steigern. Auch beim Nettozinsertrag konnten wir eine Steigerung im zweistelligen Prozentbereich verzeichnen. Ergebnisbelastend schlugen sich lediglich Sondereffekte durch den Rückzug aus dem kroatischen Markt nieder. Das Risikopotenzial wurde damit allerdings deutlich reduziert. Auf operativer Ebene verzeichnen wir – wie erwähnt – bereits starke positive Effekte aufgrund unserer strategischen Geschäftsfelderweiterung.
2014 hat für die AutoBank AG bereits toll begonnen. Im Rahmen einer im Jänner durch die Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) für das Wirtschaftsmagazin FORMAT durchgeführte Studie zu den Direktbanken Österreichs, wurden wir zum Testsieger im Bereich Kundenservice gekürt. Auch in der Kategorie Festgeld findet man uns auf dem Stockerl. Diese positive Bilanz kann ich auch für das Quartalsergebnis ziehen, bei dem wir voll auf Plan liegen. Ich erwarte daher auch 2014 ein Wachstum entgegen dem Markttrend.

Die AutoBank hat mit Jahresbeginn die HLA Fleet Services GmbH und die adesion Factoring GmbH übernommen. Weshalb und welche Bilanz ziehen Sie?
Wir punkten bei unseren Kunden mit innovativen Finanzierungslösungen. Wir wollen diesen Erwartungen natürlich gerecht werden und arbeiten daher stetig an der Optimierung unseres  Angebotes. Mit dem Zukauf der HLA Fleet Services konnten wir unser Portfolio um ganzheitliches Fuhrparkmanagement inkl. aller nötigen Serviceleistungen erweitern, um damit vor allem im B2B Bereich zu punkten. Mit der adesion Factoring haben wir uns zeitgleich einen Spezialisten für Forderungsankauf an Bord geholt, um unseren Kunden künftig auch eine echte Alternative zu den herkömmlichen Finanzierungsmöglichkeiten zu bieten. Meine Bilanz ist daher eine sehr positive. Beide Gesellschaften sind operativ mittlerweile voll in unsere Organisation eingegliedert und Best Practice und aktiver Wissensaustausch werden täglich gelebt.

Warum sollte ein Autohaus mit der AutoBank kooperieren?
Die AutoBank AG hat den Vorteil nicht ausschließlich Finanzpartner mit Fach-Know-how aus dem Finanzierungsbereich zu sein. Die Objektspezialisierung auf das Auto verschafft uns im direkten Vergleich zur Hausbank einen entscheidenden Vorteil. Wir spannen außerdem den Bogen von der Finanzierung des Autohändlers bis hin zur Retail-Finanzierung. Wir punkten mit ganzheitlicher Betreuung, Flexibilität und raschen Entscheidungen. Aufgrund dieser Nähe zum Markt und unseren Kunden agieren wir proaktiv auf sich entwickelnde Trends. Hinzu kommt, dass die AutoBank hersteller- und importeurunabhängig agiert, was Autohäusern mehr Eigenständigkeit und Flexibilität gewährleistet.

Wie viele Händlerpartner haben Sie aktuell und wie hoch ist die durchschnittliche Finanzierungspenetration?
Wir haben derzeit zirka 1200 Händlerpartner. Die Praxis ist natürlich, dass wir mit 20 Prozent unserer Partner 80 Prozent unseres Retail-Umsatzes generieren. Die Finanzierungspenetration geht von fünf Prozent bis über 50 Prozent. Die Bandbreite ist hier recht groß und spiegelt das Potenzial des Händlers wider. Intensive Betreuung schlägt sich natürlich auch im Ergebnis nieder. Mit Hilfe von Schulungen arbeiten wir stetig gemeinsam mit unseren Händlerpartnern an der Penetrationssteigerung.

Wie sehen Sie generell die Situation, in der sich das Autohaus von heute befindet? Welche Tendenzen gibt es, welche Marktszenarien?
Der Autohandel sieht sich derzeit einer neuen Kundengeneration gegenüber, die mehr verlangt als die reine Raten-Finanzierung des Wunschautos. Serviceleistungen, Versicherungen etc. sind vom Nebenprodukt zum Kernprodukt avanciert. Der Autokäufer von heute möchte ganzheitliche Mobilitätspakete. Und genau hier setzt die AutoBank AG an und unterstützt den Autohandel mit Full-Service-Lösungen, die wiederum spürbar verkaufsfördernd wirken. Bei immer geringer werdenden Margen ist es längst an der Zeit am Produktangebot im Autohaus aktiv zu arbeiten und mehr auf die neuen Kundenbedürfnisse einzugehen, um langfristig Bestand zu haben.

Autor/in:
Wolfgang Bauer
Werbung

Weiterführende Themen

„Das Handels- umfeld steht  generell vor einem radikalen Umbruch.“
Aktuelles
28.07.2016

Claus-Christian Schramm, GF Goodyear Dunlop, spricht im KFZ Wirtschaft-Interview über das aktuelle Geschäft, den Trend zum Ganzjahresreifen, über die Zukunft des Reifenfachhandels und skizziert, ...

Axel Berger, Vorstandsvorsitzender der  CarGarantie, im KFZ Wirtschaft-Interview.
Aktuelles
28.07.2016

Die KFZ Wirtschaft stattete der CarGarantie in Freiburg in Breisgau einen Besuch ab und bat Vorstandsvorsitzenden Axel Berger zum Interview.

Günther Kerle war seit 1983 für Mazda Österreich  tätig und von 2006 bis 2016 Geschäftsführer. Jetzt ist er Sprecher der Automobilimporteure.
Aktuelles
19.06.2016

Im Interview mit der KFZ Wirtschaft skizziert der neue Importeurssprecher Günther Kerle die Herausforderungen für die Interessenvertretung. Die Wichtigste: Den Finanzminister einbremsen, über die ...

„Ab 63 Tagen ist die Grenze, wo der Gebrauchtwagen keinen Ertrag mehr bringt.“ Martin Novak,  Country Manager. „Umso schneller die Fahrzeuge  gedreht werden, desto mehr können auch verkauft werden.“ Roland Strilka,  Director Insight & Market Analysis
Aktuelles
17.06.2016

Martin Novak (Country Manager) und Roland Strilka (Director Insight & Market Analysis): Im KFZ Wirtschaft-Interview geben die Profis von Eurotax Auskunft über optimales ...

Einzelhandelssprecher Josef Schirak im Gespräch mit KFZ Wirtschaft- Chefredakteur Wolfgang Bauer.
Aktuelles
15.12.2015

Einzelhandelssprecher Josef Schirak kritisiert im KFZ Wirtschaft-Interview die „ständig steigenden Standards“ der Hersteller und das „Nicht-Einhalten der Wettbewerbsregeln“.

Werbung