Direkt zum Inhalt

Gebrauchtwagen stark nachgefragt

08.06.2021

Im Auftrag von willhaben befragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut marketagent rund 1.734 ÖsterreicherInnen zum Thema Autokauf. Das repräsentative Ergebnis fällt enttäuschend für den Neuwagenhandel aus.

Die von willhaben initiierte Umfrage zeigt, dass die Lust auf die Anschaffung eines Autos durch die  Corona-Pandemie zwar nur wenig beeinträchtigt wurde, dass aber das dafür vorgesehene Budget deutlich geschrumpft ist. Das Ergebnis der vom Institut marketagent durchgeführten Studie im Detail: In den vergangenen 12 Monaten waren fast 40 % der Befragten auf der Suche nach einem neuen oder gebrauchten Fahrzeug. 63 % von ihnen waren an einem Gebrauchtwagen interessiert, die übrigen an Vorführwagen oder Neuwagen. Ungefähr 30 % der Käufer wählen ein Auto, das zwischen drei und sechs Jahre alt ist, für weitere 30 % darf es maximal drei Jahre alt sein. Insgesamt beeinflusste Corona rund 35 % der Befragten beim Autokauf. Unter den Frauen gaben 17 % an, dass sie „stark“ von Corona beeinflusst wurden, 20 % „eher beeinflusst“. Die Männer ließen sich von der Pandemie vergleichsweise weniger beeinflussen, nur 12 % antworteten mit „stark“, 21 % mit „eher“.

Zuverlässigkeit ist Trumpf

Da Corona das Budget für den Autokauf generell schrumpfen ließ, rückten vor allem zuverlässige Gebrauchtwagen mit geringer Kilometerleistung in den Fokus der Kaufinteressenten. So stand eher die Dauerhaltbarkeit als der Anschaffungspreis bei der Suche im Vordergrund. Darauf lässt die Tatsache schließen, dass auch Personen, die aufgrund der Pandemie eigentlich weniger Geld zur Verfügung hatten, kaum nach älteren und günstigeren Modellen suchten, bei denen höhere Reparaturkosten zu erwarten sind. Die meisten Suchanfragen gab es in der Preisklasse bis 25.000 Euro (24 %), danach folgten die Preisklassen bis 15.000 Euro (22 %), bis 10.000 Euro (21 %), bis 5.000 Euro (15 %) und bis 1.000 Euro (2 %).

Deutsche Marken bevorzugt

Die Lieblingsmarke der Österreicher ist gemäß der Erhebung ganz klar VW. Dahinter folgen Audi, Skoda, BMW und Seat. Die gewünschten Modelle werden inzwischen immer häufiger über das Smartphone gesucht. Im Vergleich dazu nimmt die Nutzung von PC/Laptops als auch Tablets/iPads für die Suche seit 2017 laufend ab. Auch bei der Suche nach neuen Fahrzeugen liegen an der Spitze VW, Audi, Skoda und Seat. Während aufgrund von Corona der Besuch in Autohäusern für den Kauf eines Neufahrzeugs stark zurückgegangen ist, konnten vor allem Online-Autobörsen, Portale und Apps ein Plus verzeichnen: Die Nutzung stieg von Dezember 2018 bis April 2021 von 26 auf 33 %.

Werbung

Weiterführende Themen

Michael Gawanda, Head of Auto & Motor bei willhaben, hat aktuelle Trends in der Autobranche analysiert.
Aktuelles
19.01.2021

Dese Studie will man gerne haben: Auch wenn die Pandemie der Autobranche zu schaffen macht, so hat sie das Auto als krisensicheres Fortbewegungsmittel durchaus aufgewertet. Das bestätigt eine ...

Der Gebrauchtwagenmarkt hat sich zuletzt - im Gegensatz zum Neuwagensegment - gut entwickelt.
Aktuelles
25.11.2020

Pkw-Neuzulassugen sind weiter im freien Fall. Aber wie wirkt sich die Cornoa-Pandemie auf den Gebrauchtwagenmarkt und die Restwerte aus? Eurotax wagt einen Ausblick. 

Erwartete Entwicklung der Gebrauchtwagen-Restwerte im Vergleich zu Anfang März 2020 (indexiert): bis Dezember 2020 (-2,4%), bis Dezember 2021 (-2,3%), bis Dezember 2022 (-1,6%)
Aktuelles
24.09.2020

Eurotax Österreich schätzt die kommenden Monate im Gebrauchtwagenhandel ein. Die grundlegende Tendenz ist positiv.

Aktuelles
27.08.2020

AutoScout24 verzeichnete von Mai bis Juli einen Anstieg der Anfragen für Gebrauchtwagen an Autohändler um beachtliche 31 Prozent.

André Eckert, neuer AutoScout24-Chef für Österreich
Aktuelles
12.08.2020

André Eckert übernahm mit 1. August 2020 als Geschäftsführer das Steuer von AutoScout24 in Österreich. 

Werbung