Direkt zum Inhalt
ÖAMTC-Cheftechniker Thomas Hametner, Aviloo CTO Nikolaus Mayerhofer, Aviloo CEO Wolfgang Berger (v.l.)

Gelbe Engel als Batterieprüfer

01.06.2021

Der ÖAMTC kooperiert mit dem österreichischen Startup Aviloo und bietet seinen Mitgliedern die Diagnose des Gesundheitszustandes von Antriebsbatterien in Elektro- und PlugIn-Hybrid-Fahrzeugen an.

Am wachsenden Gebrauchtwagenmarkt ist der Restwert eines Elektroautos nicht so simpel wie bei Benzin- oder Dieselfahrzeugen zu bestimmen, denn die Traktionsbatterie kann bis zu 50 Prozent des Fahrzeugwerts ausmachen. Ihr Zustand ist daher für die Ermittlung eines marktgerechten Restwerts entscheidend. Das österreichische Startup Aviloo (siehe auch www.automotive.at/kfz-wirtschaft/das-fieberthermometer-fuer-e-autos-204751) entwickelte in intensiver Forschungsarbeit ein unabhängiges Diagnoseverfahren für Antriebsbatterien in Elektro- und PlugIn-Hybrid-Fahrzeugen. „Auf der Suche nach einer geeigneten Diagnosemöglichkeit haben wir uns an bereits etablierte Unternehmen gewandt, jedoch war das Thema für diese zu komplex", sagt ÖAMTC e-Mobility Experte Christian Klejna. „Mit Aviloo haben wir einen Partner gefunden, den wir von Beginn an begleiten und nun gemeinsam das innovative Diagnosesystem am Markt einführen.“

Alterung in Prozent

An ausgewählten ÖAMTC Stützpunkten wird der Test im System angelegt und die Aviloo Box von einem ÖAMTC Techniker fachgerecht im Auto angebracht. „Das Mitglied erhält einen Link auf sein Handy und wird dadurch Punkt für Punkt durch den Test geleitet“, erklärt Aviloo-CEO Wolfgang Berger. Die Überprüfung erfolgt datenbasiert, die Batterie muss für den Test nicht ausgebaut werden, die Aviloo Box wird einfach an der OBD Schnittstelle im Auto angesteckt. Nach Abschluss des Tests wird ein Prüfzertifikat erstellt. Das Prüfergebnis wird in einer Prozentangabe angegeben und zeigt, wie weit die Antriebsbatterie gealtert ist. „Im Zuge der Übergabe des Prüfzertifikats wird den Mitgliedern am ÖAMTC-Stützpunkt das Ergebnis ausführlich erklärt“, beschreibt ÖAMTC-Cheftechniker Thomas Hametner den Überprüfungs-Vorgang. „Der Preis für Test und Zertifikat beträgt 180 € inkl. MwSt. – eine gute Investition, wenn man bedenkt, wie wichtig die Information zum Zustand der Batterie für den Fahrzeugwert ist.“

Werbung

Weiterführende Themen

Dank niedrigerem Rollwiderstand bringen spezielle Reifen für Elektro-Fahrzeuge eine bis zu acht Prozent größere Reichweite.
Aktuelles
01.06.2021

Die E-Autohersteller rüsten ihre Modelle mit Reifen aus, die speziell auf niedrigen Rollwiderstand optimiert sind. Solche Reifen empfehlen die Experten des TÜV SÜD auch bei Ersatzbedarf.

Aktuelles
01.06.2021

Die OVE-Richtlinie R 19 „Sicheres Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Systemen“ aus dem Jahr 2015 wurde nun aktualisiert und neu veröffentlicht.

Deutlich zu erkennen in der Studienumfrage: Der Zuspruch zur E-Mobilität.
Aktuelles
26.05.2021

Die "Automotive Disruption Radar"-Studie von Roland Berger zeigt auf, dass die Automobilindustrie trotz Coronakrise weiterhin fortschrittlich und innovativ in die Zukunft arbeitet. Das gibt ...

In einer Statistik liegt Österreich EU-weit sogar schon an zweiter Stelle hinter Norwegen.
Aktuelles
26.05.2021

„EV Readiness Index 2021“ heißt die aktuelle LeasePlan-Studie zur E-Mobilität in Europa. Österreich fällt darin gleich mehrmals positiv auf.

Aktuelles
10.05.2021

Auf dem online abgehaltenen 42. Internationalen Wiener Motorensymposium gaben mehr als 80 Manager, Ingenieure und Wissenschaftler der Motorenentwicklung sowie Vertreter öffentlicher Organisationen ...

Werbung