Direkt zum Inhalt

Generali-Autostudie: Autoverzicht unvorstellbar

27.05.2015

Die Generali-Versicherung hat bereits zum achten Mal 2.000 heimische Autofahrer nach ihren Bedürfnissen, Plänen und Einstellungen rund ums Auto befragt. Die Ergebnisse der Generali-Autostudie 2015 bringt Generali-Vorstand Walter Kupec auf den Punkt: „Ein Leben ohne Auto wäre für einen Großteil der Österreicher eine Einschränkung der Freiheit und Unabhängigkeit. 85% nutzen das Auto täglich bzw. mehrmals pro Woche, wobei die überwiegende Mehrheit Spaß beim Autofahren empfindet. Dennoch hat sich das Fahrverhalten geändert.“
So geben 65% der Befragten an, dass sich ihr Fahrverhalten im letzten Jahr grundsätzlich verändert hat: 36% achten auf eine spritsparende Fahrweise, 33% schränken sich bei den Fahrten ein bzw. verbinden diese, 23% gehen mehr zu Fuß oder nutzen stärker öffentliche Verkehrsmittel. Interessant: Innerhalb der nächsten drei Jahre planen 44% der Österreicher einen Neu- oder Gebrauchtwagen anzuschaffen. Dabei steht der Gebrauchtwagen nach wie vor mit 40% an oberster Stelle auf der Wunschliste der Österreicher, gefolgt vom jungen Gebrauchten (Vorführwagen bzw. Tageszulassung) mit 32% und einem Neuwagen mit 28%.

37% wollen für das Auto bis zu 10.000 Euro, 38% bis zu 20.000 Euro und 16% bis zu 30.000 Euro ausgeben. Bei der bevorzugten Antriebsart liegt der Dieselmotor mit 49% vor dem Benziner mit 31%. Immerhin 20% planen die Anschaffung eines Autos mit Alternativantrieb. (Hybrid 15%, Elektro 4%, Flüssiggas 1%).

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

ZF-Zukunftsstudie „Letzte Meile“: Wenn der Roboter das Weihnachtspaket bringt.
Aktuelles
05.12.2016

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) hat die Zukunft der Zustelllogistik für Metropolen, Stadt und Land untersucht. Von Robotern, Drohnen und 3D-Druck ist die Rede.

Werbung