Direkt zum Inhalt
Glavista kann nun sowohl Verbund- als auch Hartglas herstellen.

Guardian Automotive ist jetzt Glavista

29.09.2021

Die Umfirmierung von Guardian Automotive zu Glavista folgt einer Reihe bedeutender strategischer Entwicklungen für das Unternehmen. 

Guardian Automotive, einer der führenden Anbieter von Premium-Autoglaslösungen, hat sich in Glavista umbenannt. Die Umfirmierung ist das Resultat einer fast einjährigen Planung und bedeutet, dass das Unternehmen – jetzt unabhängig von Guardian – einer neuen Zukunft entgegengeht.

Der neue Name Glavista wurde am 23. September erstmals auf einer speziellen Hybrid-Veranstaltung im AIC Automotive Intelligence Center enthüllt, einem europäischen Zentrum zur Wertschöpfung für die Automobilbranche. Zu den Teilnehmern vor Ort gesellten sich online weitere aus ganz Europa. Neben einer Ansprache von Óscar Tejedor, dem CEO von Glavista, konnten sich die Gäste über einen Auftritt des ehemaligen Formel 1-Profirennfahrers Mark Webber freuen, der leidenschaftlich über die Bedeutung von Veränderungen sprach. 

Die Umfirmierung von Guardian Automotive zu Glavista folgt einer Reihe bedeutender strategischer Entwicklungen für das Unternehmen. Guardian Automotive war seit 2020 ein unabhängiges Unternehmen, das sich ausschließlich auf Autoglaslösungen konzentriert hatte. Mit einem neuen Kapitalgeber und erheblichen Investitionen in das Kompetenzzentrum am Standort Llodio (Spanien) wurde das Angebot erweitert, so dass Glavista nun sowohl Verbund- als auch Hartglas herstellen kann. Das Unternehmen wird dadurch in die Lage versetzt, eine noch größere Bandbreite an Aufträgen für Kunden im Originalteilemarkt wie im Ersatzteilgeschäft auszuführen. 

Werbung
Werbung