Direkt zum Inhalt
Matthias Neubauer präsentiert einen extrem schadstoffarmen Benzinmotor aus dem AVL-Labor.

Helden im Hintergrund

23.06.2014

Die Preisfrage lautet: Wer kann die meiste Kraft aus einem Tropfen Treibstoff kitzeln? Antworten suchen nicht nur die großen Automobilhersteller, sondern auch Technische Universitäten, unabhängige Entwicklungs- und Prüfinstitute sowie zahlreiche Zulieferbetriebe.

Geheimhaltung gegenüber der Öffentlichkeit, wer nun wem beim Motorenbau geholfen hat, ist ungeschriebenes Gesetz der Branche. So bleiben viele der oftmals beachtlichen Ingenieurleistungen von der Öffentlichkeit unbemerkt, denn der Motor wird als Herzstück des Fahrzeugs ausnahmslos mit dem Schriftzug der Automarke geschmückt. Beispielsweise präsentierte Zulieferer Delphi auf dem heurigen Motorensymposium stolz seine neue Diesel Common Rail Familie, die mit einem erhöhten Einspritzdruck von 2.500 bar und neuen Injektoren, die neun Injektionen pro Zyklus leisten können, Aufsehen erregte. Auf die Frage, in welchen Fahrzeugen die neue Technologie zum Einsatz kommen wird, verriet Peter Voigt, Chefingenieur für Dieselentwicklung bei Delphi, nur so viel: Der Delphi-Diesel kommt noch 2014 in den Fahrzeugen eines großen europäischen Herstellers auf den Markt. Ebenso verschwiegen gab sich Matthias Neubauer, Projektmanager für Benzinmotoren bei AVL List. Die Grazer Experten für Motorenentwicklung stellten auf dem Motorensymposium einen 1,6 Liter Motor mit 104 kW/141 PS zur Schau, der mit extern und intern gekühlter Abgasrückführung sowie dank Reibungsoptimierung und E-Kompressor nur 90 g/km CO2 emittiert – ein sensationell niedriger Wert. Laut Neubauer bekamen die AVL-Ingenieure bereits den Auftrag zur Weiterentwicklung des Aggregates bis zur Serienreife – von einem nicht näher genannten großen Hersteller. Trotz aller Geheimniskrämerei steht aber heute schon fest: Spätestens wenn ein Fahrzeug mit einem Antriebsdefekt in die Werkstatt kommt, wird der Schleier, der bis dahin über die Motorenentwickler gehalten wurde, gelüftet.

Autor/in:
Peter Seipel

Peter Seipel, geboren in Wien, startete seine Karriere als Journalist und Fotoreporter 1986 in der Motorredaktion des KURIER. Von 1989 bis 1998 war er Redakteur des Monatsmagazins WIENER, danach freier Journalist, unter anderem tätig für die Magazine profil, trend, brandeins und technology review. Seit 2009 ist er Redakteur beim Österreichischen Wirtschaftsverlag.

Original erschienen am 23.06.2014: KFZ Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
13.10.2021

Eine Umfrage von AutoScout24 unter 520 Österreicher*innen zeigt, welches Argument am meisten gegen den Verzicht auf ein eigenes Auto zählt.

Thomas Hametner (ÖAMTC), CTO Nikolaus Mayerhofer und CEO  Wolfgang Berger (AVILOO GmbH) (v.l.)
Aktuelles
13.10.2021

Der ÖAMTC bietet ab sofort einen kostengünstigen Batterie-Check von Elektroautos an, der vom niederösterreichischen Start Up Aviloo entwickelt wurde.

Wolfgang Porsche (Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG), Thomas Ulbrich (Mitglied des Markenvorstands Volkswagen), Sabine Seidler (Rektorin der TU Wien), Hans Michel Piëch (Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG) (v.l.).
Aktuelles
13.10.2021

Der 22. „Porsche-Preis der Technischen Universität Wien“ honoriert diesmal eine Entwicklung, die der Verbreitung der Elektromobilität einen kräftigen Turboschub verleiht.

Der Bilstein B6 bietet mehr Dämpfkraft und eignet sich als Ersatz für die hinteren Serienstoßdämpfer.
Aktuelles
11.10.2021

Beim Golf VII und seiner „Verwandtschaft“ im VW-Konzern kommt es mitunter zu lästigen Fahrwerkgeräuschen. Hochleistungs-Stoßdämpfer B6 von Bilstein schaffen Abhilfe.

Aktuelles
07.10.2021

Die Automotive Akademie hat ihr umfassendes Herbstprogramm gestartet, alle Kurse finden bereits am neuen Mobilitätscampus der Landesinnung statt.

Werbung