Direkt zum Inhalt

Infiniti zieht sich zurück

13.03.2019

Die Nissan-Tochter Infiniti zieht sich aus den Märkten Deutschland und Westeuropa zurück. Offenbar war die Nische im Luxussegment zu klein, die von den etablierten europäischen Premiummarken übrig gelassen wurde. So will die Renault-Nissan-Allianz stattdessen ihre Anstrengungen verstärken, Infiniti auf den großen Märkten Nordamerika und China zu pushen. Besonders schmerzlich ist die Nachricht für die Infiniti-Mitarbeiter am Standort Sunderland in Großbritannien. Dort soll die laufende Produktion der Infiniti-Kompaktmodelle Q30 und QX30 im Sommer eingestellt werden. Betroffen davon sind rund 2.000 Mitarbeiter.

Werbung

Weiterführende Themen

Die vom Auto versendeten Daten erlauben Rückschlüsse auf den Fahrstil.
Aktuelles
10.03.2021

Wer sich in ein modernes Auto setzt, liefert sich einer gnadenlosen Überwachungsmaschine aus. Der deutsche ADAC hat erstmals überprüft, welche Daten von aktuellen Pkw erzeugt, verarbeitet, ...

Meinung
18.01.2021

Renault stellt sich komplett neu auf. Dabei sorgen zwei Aspekte für Überraschungen. 

Muskulös: Der Navara lässt keine Zweifel, wo seine Stärken liegen.
Lkw und Nutzfahrzeuge
22.12.2020

Zwar soll der Nissan Navara nächstes Jahr aufgefrischt werden, doch auch die aktuelle Version ist alles andere als eingerostet – und zwar auf den verschiedensten Ebenen.

Karin Kirchner leitet die Kommunikation von Renault Österreich
Aktuelles
04.11.2020

Karin Kirchner, seit Juni 2017 Direktorin Kommunikation bei Renault Suisse SA, hat mit 1. November 2020 die Leitung der Kommunikation von Renault Österreich übernommen.

Aktuelles
02.11.2020

Gerd Schober ist neuer Vertriebsdirektor bei Renault Österreich.

Werbung