Direkt zum Inhalt

Infiniti zieht sich zurück

13.03.2019

Die Nissan-Tochter Infiniti zieht sich aus den Märkten Deutschland und Westeuropa zurück. Offenbar war die Nische im Luxussegment zu klein, die von den etablierten europäischen Premiummarken übrig gelassen wurde. So will die Renault-Nissan-Allianz stattdessen ihre Anstrengungen verstärken, Infiniti auf den großen Märkten Nordamerika und China zu pushen. Besonders schmerzlich ist die Nachricht für die Infiniti-Mitarbeiter am Standort Sunderland in Großbritannien. Dort soll die laufende Produktion der Infiniti-Kompaktmodelle Q30 und QX30 im Sommer eingestellt werden. Betroffen davon sind rund 2.000 Mitarbeiter.

Werbung

Weiterführende Themen

Luca De Meo, CEO der Renault Gruppe
Aktuelles
10.09.2020

Das französische Unternehmen stellt sich auf Basis von vier Marken neu auf.

Thilo Schmidt - neuer Generaldirektor Renault Österreich
Aktuelles
07.06.2020

Olivier Wittmann wird künftig eine leitende Funktion der Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi ausüben. Renault Österreich erhält mit 1. Juli 2020 einen neuen Generaldirektor.

Aktuelles
28.05.2020

Ein neues Geschäftsmodelle soll die Drei-Marken-Allianz zukunftsfit machen. So neu ist Idee aber nicht.

Aktuelles
23.04.2020

Die Covid-19-Pandemie spiegelt sich äußerst negativ in den ersten Geschäftszahlen der Renault Gruppe 2020.

Lehrling Eva (r.) mit Sonnleitner-Geschäftsführer Max Sonnleitner.
Aktuelles
18.03.2020

Max Sonnleitner, GF der gleichnamigen Autohäuser in OÖ, trifft eine erste Einschätzung, welche Folgen die Coronakrise haben wird und wie er gerade den Betrieb auslastet.

Werbung