Direkt zum Inhalt

Innungs-Roadshow - großer Erfolg, 800 Teilnehmer

06.02.2020

Großer Erfolg - Zehn Termine – rund 800 Teilnehmer in ganz Österreich folgten der Einladung rund um die Handhabung der "Probefahrtkennzeichen gem. § 45 KFG 1967“.

Andreas Westermeyer (Bundesinnung)

Es war im Jahr 2012, als ein Anruf eines Mitgliedsbetriebes die Bundesinnung Fahrzeugtechnik erreichte. Er bat um Unterstützung bei einer Strafe über 24.000 Euro, weil die obligatorischen Fahrtenbücher von insgesamt sechs Probefahrtkennzeichen falsch ausgefüllt waren. Dem Mitglied konnte durch Verhandlungen mit der Behörde geholfen und die Strafe auf 4.000 Euro verringert werden. Nicht viel später häuften sich die Anfragen zu Strafen in Verbindung mit dem Probefahrtkennzeichen. So ist aus einem einzelnen Anliegen ein kollektives Brancheninteresse entstanden. Die Bundesinnung verstand diese Entwicklung als Auftrag und erarbeitete für die Mitgliedsbetriebe ein umfassendes Angebot, um künftige Strafen zu vermeiden. Mit einem neuen Kommentar zur Handhabung der Probefahrtkennzeichen, einem digitalen Angebot zur Fehlervermeidung und Prozessoptimierung in den Aufzeichnungspflichten wurden die ersten Schritte gesetzt. Mitte Jänner startete eine österreichweite Roadshow unter dem Motto „Probefahrtkennzeichen – heuer schon gezahlt?“

Über 800 Mitgliedsbetriebe nutzten die Chance den rechtlichen Grundlagen, Praxisbeispielen und vor allem Handlungsempfehlungen von Andreas Westermeyer (Bundesinnung) zu folgen, der sich über die vergangenen Jahre einen Expertenruf erarbeitete. „Wir müssen direkt bei den Mitgliedern sein, um ihre Bedürfnisse zu erkennen“,  betont Westermeyer, „nur so können wir für konkrete Bedürfnisse auch konkrete Angebote entwickeln.“ Der zweistündige Vortrag von Westermeyer regte nicht nur zum Mitmachen an, sondern ist mit einem zwinkernden Auge oder einem humoristischen Lacher alles andere als langweilig.

Westermeyer macht es riesig Spaß mit seinen Gästen über Konkretes zu sprechen. Nicht nur um zu helfen und zu beraten, sondern um auch täglich etwas Neues zu lernen. „Das ist wohl das beste Beispiel, wie das neue Leitbild der Bundesinnung funktioniert.“, unterstreicht Bundesinnungsmeister  Josef Harb: „Dem Anliegen eines Mitgliedes konnten wir Unterstützung anbieten. Aus mehreren Anliegen ist ein Auftrag für uns geworden. Jetzt haben wir Angebote für die fachliche Weiterbildung erarbeitet. Das ist aber nur möglich, wenn uns die Mitglieder sagen, wo es zwickt.“

"Ein spezieller Dank gilt  den Unterstützern der Roadshow. DAT Austria, Garanta Österreich, automotive.services und die KFZ-Wirtschaft begleiteten die Roadshow der Bundesinnung und präsentierten den interessierten Mitgliedern ihre digitalen Produkte, um prozesseffizient und kostenorientiert in die Zukunft zu starten", so Westermeyer und Harb.

Werbung

Weiterführende Themen

Bundesinnungsmeister Josef Harb
Aktuelles
18.12.2019

Zwischen 14. Jänner und 6. Februar 2020 startet die Bundesinnung der Fahrzeugtechniker eine Roadshow zum blauen Probefahrtkennzeichen. Unterstützt wird die Aktion von automotive services, der KFZ ...

Aktuelles
20.11.2019

Die Bundesinnung Fahrzeugtechnik und die AUVA erarbeiten gerade einen LEITFADEN zur korrekten Arbeitsplatzevaluierung für Betriebe in der Kfz-Branche. Die KFZ Wirtschaft hat erste Details erfahren ...

Andreas Westermeyer, Bundesinnung der Fahrzeugtechnik
Aktuelles
20.11.2019

Die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik und die AUVA erabreiten gerade einen Leitfaden zur korrekten Arbeitsplatzevaluierung für Betriebe in der Kfz-Branche.

Franz Eckschlager (Betrieblsleiter)  Thomas Jäger (Leitung Karosserie und Ausbildner)  Andrej Völk (Lehrling und Athena Preis Gewinner) Bundesinnungsmeister Fahrzeugtechnik KommR Josef Harb (v.l.)
Aktuelles
31.10.2019

Soziales Engagement und Zivilcourage von Jugendlichen muss belohnt werden. Dafür vergibt die Bundesinnung Fahrzeugtechnik auch heuer wieder den Athena-Preis.

Landesinnungsmeister Walter Aichwalder und Landesgremialobmann Hubert Aichlseder (v.l.)
Aktuelles
14.11.2018

Landesinnungsmeister Walter Aichwalder und Landesgremialobmann Hubert Aichlseder empfingen rund 200 Branchenmitglieder im Congress Center Pörtschach zum Tag der Kärntner Kfz Wirtschaft 2018.

Werbung