Direkt zum Inhalt

„Jeder Fahrer soll unsere Marken kennen.“

06.12.2016

Martin Krauss, Sales Manager Bridgestone Austria, spricht mit der KFZ Wirtschaft über die neue Unternehmensstrategie und welche Auswirkungen sie auf Reifenfachhandel und Endkonsumenten haben wird.

Martin Krauss, Sales Manager commercial Tires Bridgestone Austria

KFZ Wirtschaft: Herr Krauss, Bridgestone möchte zukünftig mehr auf die Endkunden fokussieren. Was bedeutet das konkret, und wie definieren Sie Ihre Endkunden?
Martin Krauss: Bei Bridgestone nennen wir unsere Endverbraucher den Boss. Das sind alle Personen, die Bridgestone- oder Firestone-Reifen 
fahren bzw. fahren können, und das in allen unseren Produktbereichen, die da wären: Pkw, Lkw, Agrar, Erdbeweger sowie Motorrad. In den letzten Jahren haben wir uns sehr stark auf unsere Händlerpartner konzentriert. Unsere neue Ausrichtung wendet sich direkt an die Fahrerin bzw. den Fahrer. Auch unsere neuentwickelten Produkte, allen voran unser DriveGuard, richten sich ganz klar nach den Bedürfnissen des Endverbrauchers zu den Themen Sicherheit und Convenience.
 
Hat der Standort Österreich durch die Neuorientierung auch personelle Verstärkung erhalten?
Ja. Seit Anfang Oktober wurde das österreichische Team durch eine Sales und Marketing Support-Stelle verstärkt. Frau Martina Pint bringt aus anderen Branchen große Erfahrung mit, welche uns in Österreich bei unserer Strategie unterstützen wird.
 
Sie meinten auch, dass die Brand Awareness (die Markenbekanntheit) in Zukunft gesteigert werden soll. Welche Maßnahmen möchten Sie hierfür ergreifen?
Wir gehen davon aus, dass sich durch angepasste Sales-Kampagnen und die Ansprache durch direkteres Marketing an den Boss auf Dauer die Brand Awareness steigern wird.
Jeder potenzielle Bridgestone-/Firestone-Fahrer soll unsere Marken kennen und mit hochwertigen, innovativen und sicheren Reifen assoziieren. Dazu ist es wichtig, die Kommunikation durch unsere Händlerpartner als auch direkt an den Boss gerichtet anzupassen.
Dies wird durch adäquate Kooperationen (wie z. B. der österreichischen Sporthilfe), Verkaufskampagnen und Marketing (Kommunikation über unsere Partner), Werbung (FIS-Weltcup-Sponsoring), PR (zusätzlich zu Fachmedien auch kommerzielle Medien) sowie Veranstaltungsauftritte geschehen.
 
Welche Rolle spielen die Händlerpartner nach der Neuorientierung von Bridgestone Österreich? Gibt es hier spezielle Aktionen oder Maßnahmen für die Händlerschaft?
Der österreichische Reifenfachhandel ist bisher und bleibt auch in Zukunft unser engster und wichtigster Partner für den Vertrieb der Marken Bridge­stone und Firestone. Unser Fokus bei diesen Partnerschaften ist nicht nur das „in den Handel hineinverkaufen“, sondern, zukünftig viel wichtiger, die Unterstützung beim „Hinausverkaufen“ der durch den Handelspartner eingelagerten Ware. Hier richten wir unsere Mannschaft ganz klar stärker in Richtung Sell-out aus, und dies wird sich in den Verkaufszahlen des Partners niederschlagen.

Autor/in:
Philipp Bednar
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
28.01.2016

Dank seinem innovativen Aufbau erlaubt der neue DriveGuard Touringreifen von Bridgestone bei nahezu jedem Reifenschaden die sichere und kontrollierte Weiterfahrt.

Werbung