Direkt zum Inhalt

Jeder Tesla ist 1,6 Mio Dollar wert!

04.02.2021

Das Onlineportal Kryptoszene fragt sich, ob Tesla eventuell maßlos überbewertet ist. Anderseits: Seit 2013 will die Tesla-Blase auch nicht platzen. 

Tesla, die wertvollste Automobilmarke der Welt (nach Börsenwerten), ist schon wieder in den Schlagzeilen. Diesmal beschäftigt sich das Onlineportal Kryptoszene damit, ob Tesla nicht dramatisch überbewertet ist. Laut der Plattformen würden 50 Prozent der Finanzmarktexperten die Wahrscheinlichkeit als sehr groß erachten, dass sich der Tesla-Kurs im Verlauf des nächsten Jahres noch halbieren wird. Das ist leider eine Nichtsaussage, da 50 Prozent es wohl anders sehen und damit beide Kursrichtungen (fallend / steigend) gleich wahrscheinlich sind. 

Aber 80 Prozent sollen davon ausgehen, dass der Markt überhitzt sei und die vermeintliche Tesla-Blase bald platzen könnte. Doch auch das wird bereits seit 2013 immer wieder propagiert - und ist in dieser Dramatik nie eingetreten. 

Damals (2013) lag der Börsenwert bei 17 Milliarden US-Dollar. Heute steht Tesla bei über 800 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung. Zum Vergleich: Volkswagen bringt es auf 86 Milliarden US-Dollar, obwohl VW letztes Jahr (2020) über 5,3 Millionen Neufahrzeuge verkauft hat, während Tesla gerade mal rund 500.000 Stück absetzen konnte. Die Relationen beim Marktwert unterschiedlicher Autokonzerne sind in der Tat bemerkenswert und legen den Verdacht nahe, dass Tesla bereist überbewertet ist. 

Berechnet man den Unternehmenswert durch den Autoabsatz ergibt sich ein spannendes Bild: Demnach wäre jeder ausgelieferte Tesla 1,6 Millionen Dollar wert, während jeder ausgelieferte VW nur 16.226 Euro wert wäre. Man könnte kühn die Frage stellen: Ist ein Teslamodell wirklich knapp das Hundertfache eines VW wert? Derzeit scheint es der Markt zu glauben.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
28.01.2021

2020 registrierte Volkswagen in Deutschland um 176 % mehr Neuanmeldungen reiner Stromer als Tesla. Marktforscher sagen voraus, dass 2025 der Gleichstand beim Gesamtabsatz erreicht wird.

Meinung
21.01.2021

Eine neue Studie zur E-Mobilität verpackt eine eigentlich gute Nachricht in viele Zweifel - leider.

Theresia Vogel, Leonore Gewessler, Wilfried Sihn (v.l.)
Aktuelles
21.01.2021

Eine neue Studie aus Österreich möchte belegen, welches Wertschöpfungspotenzial noch in der E-Mobilität steckt. Leider blieben fast alle wichtigen Fragen unbeantwortet. 

Aktuelles
13.01.2021

Die Corona-Krise hat die Pkw-Nachfrage weltweit einbrechen lassen. Darunter leiden auch die deutschen Autofabriken. Entsprechend darmatisch ist die Produktion zurückgegangen. 

Aktuelles
10.12.2020

Volkswagen beschreitet den "Way to Zero" - heißt: CO2 neutral bis 2050.

Werbung