Direkt zum Inhalt
Das Fahrzeug ist gepanzert und hält sogar Gewehrbeschuss stand.

Kanadier verkaufen ein Auto für die Apokalypse

06.12.2021

Sicher ist sicher: Im Gurkha LAPV ist man vor Minendetonationen oder einem Beschuss durch Scharfschützen geschützt. Der Hummer ist im Vergleich dazu ein Leichtgewicht. Jetzt wird ein solches Exemplar versteigert. 

Dieses Auto wurde nicht gebaut für reiche Russen oder ängstliche Geschäftsleute. Es wurde für den harten polizeilichen oder militärischen Einsatz konzipiert. Das Light Armoured Patrol Vehicle (LAPV) Gurkha ist ein Militärfahrzeug, das zur Fahrzeuggattung leichter allradgetriebener, geschützter Patrouillenfahrzeuge gehört. Produziert vom kanadischen Unternehmen Terradyne Armored Vehicles mit Sitz in Toronto, entspricht der Gurkha der NATO-Richtlinie STANAG 4569 Level 3 bzw. der EU-Norm CEN B7. Solche Fahrzeuge halten einem Beschuss durch Scharfschützengewehre stand und auch Panzerminen mit bis zu 8 kg TNT-Sprengstoff sind kein Problem - die Minendetonation kann mittig unter dem Fahrzeug erfolgen. Der Beschuss mit einer 44er Magnum kostet die Insassen dieses Fahrzeuges demzufolge ein müdes Lächeln. 

Das LAPV Gurkha basiert einem Ford Pick Up F-450/550. Angetrieben wird es durch einen V8-Diesel von Ford mit 6,4 Litern Hubraum. Die Leistung wird mit 246 kW bzw. 334 PS angegeben. Die gepanzerte Version bringt es freilich auf ein Gesamtgewicht von bis zu 8,6 Tonnen und eine Länge von fast 6 Metern. Dagegen wirkt sogar der Hummer wie ein Kompaktwagen.

Harte Schale, weicher Kern

Genau so ein Auto kann jetzt ersteigert werden. Auf collectincars.com wird ein Gurkha mit nur 25.335 km Laufleistung zur Versteigerung angeboten. Fast schon amüsant ist die Art und Weise wie das Auktionshaus dieses Stück bewirbt: In einer Aussendung heißt es schon im Titel: „The ultimate armoured truck to survive the Apocalypse is up for auction“, frei übersetzt also „Das ultimative Auto, um die Apokalypse zu überleben, steht zum Verkauf“.

Edward Lovett, der Gründer von „Collecting Cars“ meint: „Dieser Terradyne Gurkha bietet eine einzigartige Kombination aus einem Panzerwagen mit einem luxuriösen Innenraum.“ Tatsächlich wartet das gute Stück mit feinster Lederausstattung auf (siehe Bilder). Der Verkauf erfolgt privat über ein kanadisches Autohaus.

Übrigens: Der Produktname hat eine Bedeutung: Gurkhas sind nepalesische Soldaten, die einst im Dienste der britischen Streitkräfte standen. Sie wurden aus Bergvölkern aus Tibet, Nepal und Birma (Myanmar) rekrutiert, die als besonders zäh, genügsam und kampferprobt galten. Im Film Fast & Furios Five nutzt indes Agent Hobbs ein LAPV Gurkha als Dienstfahrzeug.

Übrigens: Zu Redaktionsschluss lag das höchste Angebot für den gebrauchten Gurkha bei 150.000 US-Dollar. 

Autor/in:
Hans-Jörg Bruckberger
Original erschienen am 06.12.2021: KFZ Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
20.05.2014

eCall, der vollautomatische Notruf für Pkws und leichte Nutzfahrzeuge, soll im Oktober 2015 starten. Doch der Termin wackelt.

Werbung