Direkt zum Inhalt

Kia Picanto: Frisch, frech und flott

16.08.2018
KIA

Das ideale Individualmobil für die Stadt soll außen klein und dabei innen groß und gemütlich sein – ein Spagat, den der Kia Picanto in der X-Line Variante überzeugend meistert.

Fühlen:  Die X-Line Version des Picanto ist um 7,5 Zentimeter länger, 3 Zentimeter breiter und 1,5 Zentimeter höher als die Basisversion des kleinen Stadtflitzers – und schon adeln ihn manche Kollegen mit dem Prädikat „Mini-SUV“. Etwas übertrieben, wie ich finde, denn dieses Label wird dem hübsch gezeichneten Stadtflitzer einfach nicht gerecht. Im Innenraum verwöhnt der Picanto mit einem üppigen Platzangebot auf den Vordersitzen, feinem Kunstleder unterm Hintern und dickem Echtleder am Lenkkranz sowie klar gezeichneten klassischen Armaturen. Empfehlenswert die Ausstattung mit 7 Zoll großem Zentraldisplay inklusive Navi, die im optionalen Technikpaket enthalten ist. Einziger kleiner Kritikpunkt: Die Bedienung der vielen Knöpfe und Schalter an Lenkrad und Lenkstockhebeln erfordert längere Eingewöhnung.

Fahren: Mit Direkteinspritzung und Turboaufladung erweist sich der 100 PS starke Dreizylinder als munteres Kerlchen mit angenehm rauer Stimme. Der Abrollkomfort ist eher auf der harten Seite, wozu auch die 16 Zoll Räder mit 195/45 R16 Bereifung auf Leichtmetallfelgen beitragen. Der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt in nur 10,1 Sekunden, und auch die Überholvorgänge auf der Autobahn geraten dank des üppigen Drehmoments nicht zur Zitterpartie.

Laden: Der Picanto ist für den Transport von fünf Personen ausgelegt, wobei die drei auf der Rückbank keine Angst vorm Kuscheln haben sollten. Auch die Kniefreiheit ist naturgemäß bescheiden, auf kürzeren  Fahrten jedoch auszuhalten. Bei voller Besetzung fasst der Kofferraum 255 Liter, mit umgelegten Rücksitzen immerhin 1.010 Liter.

Fazit: Die bulligen Designelemente an der Karosserie in Kombination mit knallgelbgrünen Nebelscheinwerfern und Kühlergrill machen aus dem Picanto X-Line noch lange keinen SUV – zum Glück. Der charmante Kleinwagen mit Pepp eignet sich bestens für den Stadtbesuch ohne Parkplatzsorgen sowie für Ausflüge ins Umland und sogar für Tripps in die Ferne – dann aber bitte nur zu zweit.

Motor: 
1,0 Liter Dreizylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung, Manuelles 5-Gang Getriebe, Frontantrieb
Leistung: 
74 kW/100 PS, Drehmoment 172 Nm zwischen 1.500 und 4.000 U/min
Testverbrauch: 
6,8 l Benzin
Preis: 
19.090,- Euro*
*(Kia Picanto X-Line inklusive Zusatzausstattung: Metalliclackierung und Technikpaket mit Smart Key & Startknopf mit Fernbedienung inkl. Alarmfunktion, Bluetooth mit Spracherkennung, 7” Navigationssystem mit Rückfahrkamera und 7 Jahre Kartenupdate, DAB/RDS-Radio mit MP3-Funktion und Lenkradfernbedienung, Smartphone-Schnittstellenfunktion Apple CarPlayTM und Android Auto, Kabellose Smartphoneladestation in der Mittelkonsole, Shark Fin Antenne).
Werbung

Weiterführende Themen

Tests
17.10.2017

Kia Picanto

Tests
17.10.2017

Kia Rio

Aktuelles
17.08.2017

Ab sofort bis Ende des Jahres präsentiert Kia ausgesuchte Neuwagen im Wiener Einkaufszentrum Riverside im 23. Bezirk.

Tests
20.04.2017

KIA Niro
Kräftige und lautlose Beschleunigung, dann der ­dezente Auftritt des Benziners, die Kraftübertragung fein dosiert vom Doppelkupplungsgetriebe – das Cruisen im ...

Tests
18.01.2017

Sagen wir es, wie es ist: Der Kia Optima wird die Mittel­klasse, gleich ob als Limousine oder als Kombi (SW), ­ordentlich durcheinanderbringen.

Werbung