Direkt zum Inhalt

Leserbriefe „Es wird Zeit, dass wir die Überwacher überwachen!“

10.04.2019

Der Leitartikel im vorwöchigen Newsletter zum Thema „Intelligent Speed Assistance" (ISA)“ hat viel Staub aufgewirbelt. Von den zahlreichen Zuschriften, die uns erreichten, wollen wir zwei veröffentlichen.

Das Thema nochmals zusammengefasst: Alle Neuwagen sollen bis 2022 laut EU-Verordnung mit der Technologie "Intelligent Speed Assistance" (ISA) ausgestattet werden. Diese sogenannte intelligente Tempobegrenzung ist nur eine Maßnahme von zahlreichen Sicherheitsvorkehrungen, die getroffen werden sollen. Darüber hinaus sollen elektronische Datenschreiber, Systeme für Zugriffssperren bei Alkoholisierung und Warnsysteme bei Schläfrigkeit verpflichtend werden.


„Die totale Kontrolle wird kommen, nein, eigentlich ist ein großer Teil der Kontrolle schon da. Das Autobahnnetz ist beinahe lückenlos mit Kameras überwacht, das Mautpickerl wird elektronisch überwacht, die Sondermauten werden mit Kameras überwacht, die Parkplätze wurden sukzessive mit kompletter Kameraüberwachung bei Einfahrt, Ausfahrt und am Platz selber ausgestattet usw. Da hilft es auch nichts wenn die ASFINAG seit kurzem Schilder aufstellt mit dem Hinweise auf: www.asfinag.at/privacy. Alles nur zur unserer Sicherheit!
Diese Privacy ist schon lange nicht mehr vorhanden und wird auch nie mehr wieder kommen. Es wird Zeit, dass wir diese Überwacher überwachen!“

Paul Matt
Paul Matt Consulting
8141 Premstätten


„Ich werde den Verdacht nicht los, dass es der EU bzw. etlichen Politikern nicht um das ehrliche Bemühen geht, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Vielmehr wollen viele die persönlichen Freiheiten total einschränken (ebenso wie bei der Bargeld-Abschaffung!), um die Menschen besser kontrollier- und dirigierbar zu machen. Abschaffung der Eigenverantwortung passt da gut dazu. Die Abgas- und Feinstaubdiskussionen sind ja ebenso in diese Richtung zu verstehen, denn mit Rationalität hat das wenig zu tun. Hier werden verschiedene Suppen gekocht, die gar nicht gut schmecken, doch von uns ausgelöffelt werden müssen. Leider ist der Protest sehr schwach, weil sehr viele Menschen nur wenig über die Folgen und Ziele nachdenken. Das ganze Umwelt- und Klima-Thema ist der Vernunft ohnehin total entglitten, zum großen Gaudium der Asiaten. Erschreckend ist auch, dass sich die deutsche Autoindustrie kaum bis gar nicht wehrt.“

Georg Konradsheim
2331 Vösendorf

Werbung
Werbung