Direkt zum Inhalt
ZKW ist ein Spezialist für innovative Premium-Lichtsysteme und Elektronik.

Lichtblick: 150 Millionen Euro für ZKW

16.12.2020

Die ZKW Group bekommt von der Europäischen Investitionsbank 150 Millionen Euro finanziert. Die Mittel fließen in Forschung und Entwicklung und in den Ausbau der Produktionskapazitäten. 

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt eine Finanzierung über 150 Millionen Euro an die österreichische ZKW Group. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wieselburg ist ein führender Automobilzulieferer, der innovative Premium-Lichtsysteme und Elektronikkomponenten entwickelt und herstellt. In den letzten Jahren hat ZKW die Branche durch eine Reihe von Innovationen wie die ersten Laser-Scheinwerfer in Serienfertigung maßgeblich geprägt. Die neuen Mittel der Bank der EU sind für die Investitionen von ZKW in Forschung, Entwicklung und Innovation (FEI) im Bereich innovative Autobeleuchtungssysteme bestimmt, die in Österreich und der Slowakei durchgeführt werden. Daneben will ZKW in modernste Maschinen und Ausrüstung für seinen Produktionsstandort in der Slowakei investieren. 

EIB-Vizepräsident Thomas Östros: „ZKW ist in den letzten zehn Jahren aufgrund einer Reihe von Innovationen rasch gewachsen. Innovationen sind für die EIB als Bank der Europäischen Union der Schlüssel zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Innovation schafft Wohlstand und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der EU. Ich begrüße deswegen diese neue Zusammenarbeit sehr, insbesondere mit einem Unternehmen, das seine führende Stellung in der Automobilbeleuchtungsbranche durch neue Technologien ausbauen konnte, die von internationalen Premium-Marken der Automobilbranche anerkannt und genutzt werden.“

Neue Arbeitsplätze schaffen

Oliver Schubert, CEO von ZKW, erklärt die strategischen Pläne des Konzerns: „Dank der Mittel der Europäischen Investitionsbank kann ZKW seine Innovationsaktivitäten, die Schlüssel zum Erfolg sind, mit einem höheren Budget für Forschung und Entwicklung weiter ausbauen. Daneben wird ZKW auch in eine nachhaltige Fertigung und grüne Entwicklung investieren. ZKW hat deswegen bereits in energieeffiziente Anlagen in seiner slowakischen Fabrik in Krušovce investiert und wird dies auch künftig tun. Daneben kann ZKW sein Geschäftsumfeld in Europa stärken und so nicht nur Kosten sparen, sondern auch neue Arbeitsplätze schaffen. ZKW strebt außerdem eine grüne Finanzierung an als Gütesiegel für ein grünes Unternehmen. Wir schätzen die Mittel der Bank der Europäischen Union als ein Gütesiegel für unser Unternehmen. Wir sind uns bewusst, dass nur sehr gute Unternehmen mit der EIB zusammenarbeiten können. Es ist eine Ehre, zusammen mit europäischen Innovationsmarktführern genannt zu werden.“ 

Werbung

Weiterführende Themen

Es kommt nicht nur auf die Größe an - eine Weisheit, auf die man sich in der Münchner Zentrale der Knorr-Bremse besinnt.
Aktuelles
08.07.2021

Autozulieferer Knorr-Bremse verfolgt den Erwerb einer Beteiligung an Hella nicht weiter. Der Grund: Bei genauerem Hinschauen hat die Braut den Münchenern dann doch nicht gefallen. 

Knorr Bremse ist im Bereich Bremssysteme für Nutzfahrzeuge stark aufgestellt.
Aktuelles
29.06.2021

Heiße News aus der Zulieferindustrie: Der Münchner Konzern Knorr-Bremse ist in das Bieterrennen um Hella eingestiegen. Es könnte ein neues Schwergewicht neben Bosch, Conti und Co. entstehen. 

Das Projekt "Dragonfly" - eine von vielen Innovationen aus Wieselburg.
Aktuelles
01.06.2021

ZKW, eine Größe in der internationalen Automobilzulieferindustrie mit Sitz in Wieselburg, hat noch einige Innovationen in der Schublade, wie die zahlreichen Patenteinreichungen belegen. 

Neue Lichttechnologie von ZKW.
Aktuelles
26.05.2021

ZKW entwickelt gemeinsam mit Newsight Imaging eine neuartige Technologie, Lichtsensor und -steuerung direkt in der Frontbeleuchtung integriert.

2020 fertigte Mahle erstmals Kolben im 3D-Druckverfahren
Aktuelles
02.12.2020

Am 1. Dezember 2020 jährte sich der Tag zum 100. Mal, an dem in Stuttgart der Grundstein für den heutigen Mahle Konzern gelegt wurde.

Werbung