Direkt zum Inhalt

Liqui Moly: Die Kunst der Addition

12.04.2018

Grundöle sind wichtig, aber erst die richtige Additiv- Rezeptur macht Schmierstoffe zu Hightech-Produkten. Wir haben mit DAVID KAISER, Leiter Forschung und Entwicklung bei Liqui Moly, detailliert über den Sinn und Nutzen von Additiven gesprochen.

David Kaiser leitet die Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Liqui Moly in Ulm.
Die Pro-Line-Motorspülung liegt im Trend und kann Werkstätten interessante Zusatzerträge verschaffen. Pro-Line ist übrigens den B2B-Kunden vorbehalten.

KFZ Wirtschaft: Herr Kaiser, Liqui Moly bietet neben seinen Schmierstoffen auch Additive zum nachträglichen Beimischen für Öle, Treibstoffe und den Kühlkreislauf an. Lassen sich positive Effekte nachweisen?
David Kaiser: Ja, definitiv. Wir nutzen Additive ganz bewusst als chemische Werkzeuge. Beispielsweise unsere Motorspülung. Darin sind verschiedene Additive erhalten, die unter anderem das Schmutzlösevermögen erhöhen und die Viskosität des Schmierstoffs senken, um wirklich alle Verunreinigungen, Rückstände und den Ölschlamm aus dem Motor zu bekommen. Dieses Additiv bleibt aber nicht dauerhaft im Motor, sondern nur im Rahmen der Anwendung, bis das neue Motoröl in den gereinigten Motor eingefüllt wird.

Was lässt sich sonst noch mit Additiven anstellen?
Wir haben dann noch Problemlöse-Additive und vorbeugende Additive im Sortiment. Das Ölverluststopp- Additiv setzt gealterten Dichtungen Weichmacher zu, um kleinste Undichtheiten zu schließen. Vorbeugende Produkte wie unser Ceratec bieten vor allem einen erhöhten Verschleißschutz und wirken lange: bis zu 50.000 Kilometer.

KFZ Wirtschaft: Abschließend: Können Sie derzeit einen Additivtrend erkennen?
Ja, Motorspülungen liegen klar im Trend. Bei uns in Deutschland kosten die im Rahmen des Ölwechsels ca. 20–30 Euro extra, und das lohnt sich in Sachen Halbbarkeit definitiv.

KFZ Wirtschaft: Hersteller verweisen in den Gebrauchsanweisungen darauf, dass das nachträgliche Einfüllen von Additiven zum Erlöschen der Herstellergarantie führen kann. Wie geht Liqui Moly damit um?
Damit sichern sich die Hersteller ab, das ist nicht ungewöhnlich, da man kaum einzelne Additive und Hersteller freigeben kann. Sollte es tatsächlich bei der Verwendung von unseren Additiven zu Schäden kommen – und diese für den Schaden verantwortlich sein –, dann springt natürlich unsere Produkthaftpflichtversicherung ein und übernimmt die Kosten. Unsere B2B- und Endkunden sind daher abgesichert.

KFZ Wirtschaft: Schmierstoffe müssen Hersteller- Spezifikationen erfüllen, sonst sind sie nicht freigegeben für die jeweiligen Fahrzeuge. Wozu dann noch Additive in freigegebene Öle beimischen?
Die Spezifikation stellt das Mindestmaß an Qualität und Fertigkeit eines Öls dar. Die meisten Premiumschmierstoffe übertreffen die Hersteller-Spezifikationen. Mit Additiven lässt sich das Öl oder der Treibstoff aber noch auf persönliche Vorlieben anpassen. Wer beispielsweise viel Kurzstrecke fährt, hat einen höheren Verschleiß. Hier können Verschleißschutzadditive die Motorenlebensdauer erhöhen. Additive sind wie Nahrungsergänzungsmittel für unseren Körper: lebensstilbedingter Vitaminmangel kann beispielsweise punktuell durch Tabletten kompensiert werden. Additive sind das gleiche für Schmier- und Treibstoffe.

„Mit Additiven lässt sich das Öl oder der Treibstoff an persönliche Vorlieben anpassen.“ DAVID KAISER, LIQUI MOLY

KFZ Wirtschaft: Nachträglich zugefügte Additive können die Formulierung des eingefüllten Schmierstoffs ändern. Birgt das eine Gefahr für den Motor?
Nein, denn unsere Additive werden stichprobenartig mit allen verschiedenen Formulierungen getestet. Außerdem greifen Feststoffadditive wie unser MoS2 nicht in die Formulierung ein und stellen daher keine Gefahr für das enthaltene Motoröl dar. Außerdem setzen wir nur sehr kleine Additivpartikel ein – um den Faktor zehn kleiner als normale Motorölpartikel –, damit sie nicht im Ölfilter hängen bleiben und tatsächlich dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Autor/in:
Philipp Bednar
Werbung

Weiterführende Themen

Anwendungstechniker Christoph Strebinger mit Thomas Paukert (Verkaufsleiter Österreich) und Neuzugang Petar Ivanovic.
Aktuelles
16.01.2019

Liqui Moly verstärkt das Team der Anwendungstechniker für den österreichischen Markt.

Sonderthemen
19.12.2018

Renault und die Schmierstoffmarke ELF feiern ihr 50-jähriges Jubiläum. Zum Fest gibt es eine neue Produktlinie samt Einsparungspotenzial für Endkunden.

Aktuelles
29.11.2018

Liqui Moly unterstützt mit seinem Sortiment Werkstätten in ihrem Alltag und eröffnet ihnen neue Umsatzmöglichkeiten. Ein Baustein sind die Werkstattkonzepte des deutschen Öl- und ...

Ernst Prost, Geschäftsführer von Liqui Moly, im Interview
Sonderthemen
29.11.2018

ERNST PROST, Geschäftsführer von Liqui Moly, spricht im Interview über den Verkauf an Würth, die Lage im Ölgeschäft und soziales Unternehmertum.

Aktuelles
02.11.2018

Mit dem Injection Reiniger möchte Liqui Moly Motoren von Ablerungen befreien und die ursprüngliche Leistung wieder herstellen.

Werbung