Direkt zum Inhalt
Olaf Hennig, Geschäftsführer Mahle Aftermarket

Mahle digitalisiert die Werkstatt

21.05.2019

Der Geschäftsbereich Aftermarket der Mahle GmbH übersiedelte von Stuttgart nach Schorndorf. Anlässlich der Eröffnung der Europazentrale wurden innovative DIGITALE LÖSUNGEN für die Kfz- Werkstatt präsentiert.

Mahle-Verkaufsleiter Joachim Schneeweiss stellt das innovative TechPro Adas-System vor.
DATEN & FAKTEN

Mahle Aftermarket beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter an 25 Standorten weltweit und stellt rund 150.000 Ersatzteile bereit. Über 140 Motoren- und Fahrzeughersteller setzen Mahle-Motorenteile und Filter ein.

Der großzügig angelegte U-förmige Gebäudekomplex in Schorndorf bei Stuttgart beherbergt sowohl das Ersatzteillager des Automobilzulieferers als auch Büros, Konferenz- und Schulungsräume. Die Mitarbeiter an den Schreibtischen genießen weitläufige, tageslicht-durchflutete Räume, die Staplerfahrer im Lager werden von modernen Regal-Robotern unterstützt. In den Paketen, die sie in die Frachträume der wartenden Lkw laden, sind Ersatzteile und Werkstattausrüstung der Marken Mahle Original, Brain Bee, Behr, Clevite, Izumi, Knechtfilter und Metal Leve zuvor je nach Kundenwunsch zusammengestellt worden. Olaf Henning, Geschäftsführer Mahle Aftermarket, ist mit der Nachfrage nach Kolbenringen, Filtern, Turboladern und sonstigen Ersatzteilen für den konventionellen Antriebsstrang durchaus zufrieden: „Der Verbrennungsmotor ist noch lange nicht am Ende, im Gegenteil – er wird laufend verbessert.“ Auch im Bereich Werkstattausrüstung ist Mahle mit modernsten Diagnose- und Klimaservicegeräten stark am Markt vertreten. „Wir wollen sozusagen das iPhone für die Werkstatt sein und haben daher in der Entwicklung größten Wert auf die Usability unserer Geräte gelegt“, erklärte Henning. So lässt Mahle die Prototypen seiner neuen Geräte zuerst in Partnerwerkstätten ausgiebig testen, bevor sie optimiert, in Serie hergestellt und auf den Markt gebracht werden. Regelmäßige Updates via Internet halten die Klimaservice- und Diagnosegeräte permanent auf dem aktuellen Stand der Technik und verlängern dadurch die Zeitspanne bis zur unvermeidlichen Ausmusterung. Erfreulich für den Schorndorfer Werkstattausrüster: Auch traditionelle Einstellgeräte bleiben gefragt. Olaf Henning: „Der Oldtimer-Boom beschert uns wieder eine steigende Nachfrage nach Oszilloskopen, die man zum Einstellen des optimalen Zündzeitpunktes eines Vergasermotors braucht.“

„Wir wollen sozusagen das iPhone für die Werkstatt sein.“ OLAF HENNING, GF MAHLE AFTERMARKET

REVOLUTION DER KALIBRIERUNG

Joachim Schneeweiss, Verkaufsleiter der Mahle Service Solutions, präsentierte im Zuge der Eröffnung der Mahle Europazentrale den versammelten Medienvertretern ein wahrhaft revolutionäres Gerät zur Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen.
„Als wir die Idee dazu hatten, konnten wir kaum glauben, dass bisher sonst noch niemand drauf gekommen ist“, so Schneeweiss. Tatsächlich ist das Einstellen der Kameras, Radarschirme und Ultraschallsensoren, welche die Verkehrszeichenerkennung, den Notbremsassistenten und den adaptiven Tempomaten unterstützen, aktuell im Werkstattalltag eine mühsame und zeitraubende Angelegenheit. Für jedes Fahrzeugmodell wird eine eigene Kalibriertafel benötigt, die in ein Gerüst eingespannt und in einem zentimetergenauen Abstand zum Fahrzeug positioniert werden muss. Die Herausforderung dabei: Bereits minimale Abweichungen von der geometrischen Fahrachse können im Fahrbetrieb zu Ausfällen der Assistenzsysteme führen. So mussten die Werkstätten bisher hohe Investitions- und Betriebskosten für die Anschaffung und Lagerung einer Vielzahl von Kalibriertafeln in Kauf nehmen. Die Alternative von Mahle: Statt mehrerer analoger Kalibriertafeln kommt beim „TechPro Adas“-System ein digitaler Flatscreen zum Einsatz, auf den die zu den einzelnen Fahrzeugen passenden Messpunkte einfach per Mausklick aus einer Datenbank aufgespielt werden. „Mit unserer digitalen Kalibriertafel reduzieren wir die Kalibrierungszeit und die Platzbedürfnisse auf ein Minimum und verringern damit sowohl die Kosten für die Anschaffung als auch für den laufenden Betrieb deutlich“, erklärte Schneeweiss. Im Vergleich mit einer konventionellen analogen Kalibrierlösung bringt das TechPro Adas System der Werkstatt eine Zeitersparnis von bis zu 80 Prozent. Das zum Patent angemeldete System wird zudem laufend online aktualisiert, und auch die Fahrzeugabdeckung wird permanent erweitert. „In den nächsten Jahren werden voraussichtlich sowohl die Zahl der Fahrerassistenzsysteme als auch der Anteil der damit ausgestatteten Pkw und Lkw noch deutlich zunehmen – dies wird die Arbeit von Werkstätten stark verändern“, ist Olaf Henning überzeugt. Um der Werkstatt den Einstieg in das innovative TechPro Adas- System zu erleichtern, bietet Mahle als Alternative zum Ankauf auch ein Leasing-Modell an.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Mahle forscht intensiv an der Effizienzsteigerung.
Aktuelles
01.08.2017

Der AUTOMOBILZULIEFERER Mahle verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz in der Produktentwicklung. Die KFZ Wirtschaft war bei der Strategievorstellung in Stuttgart dabei.

Werbung