Direkt zum Inhalt
Die operative Gewinnmarge sackt auf 1,7 Prozent ab - ein historisches Tief.

Margen-Absturz bei den Automobilzulieferern

01.12.2020

Die "Global Automotive Supplier Study 2020" von Roland Berger und US-Investmentbank Lazard zeigt, dass die Pandemie die Abwärtsspirale der Automobilzulieferer verstärkt. Mit unerfreulichen Details. 

Elektromobilität, autonomes Fahren, Digitalisierung: Der technologische Wandel setzt die Gewinnmargen der Automobilzulieferer unter Druck. Gleichzeitig hat die Coronakrise die Abwärtsspirale weiter verstärkt. So brechen die Umsätze in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 global im Durchschnitt um 15 bis 20 Prozent ein.
Die operative Gewinnmarge ist im ersten Halbjahr 2020 auf nur noch 1,7 Prozent gefallen. Wie stark die Pandemie die Automobilzulieferer trifft, zeigen die Ergebnisse der "Global Automotive Supplier Study 2020“, die Roland Berger in Zusammenarbeit mit der US-Investmentbank Lazard erstellt hat. Für die Studie wurden Leistungsindikatoren von rund 600 global agierenden Zulieferern analysiert.

"Trotz schwieriger Rahmendaten zeichnet sich ein versöhnliches Jahresende ab. Die Automobilzulieferer können sich vor allem dank des schnellen Aufholprozesses in China finanziell stabilisieren", sagt Felix Mogge, Partner bei Roland Berger. "Allerdings fehlt vielen Zulieferern nach dem Einbruch das Kapital für die notwendige technologische Transformation."

Insgesamt wird die Coronakrise die Automobilindustrie noch lange beschäftigen. So wird der Höchststand an weltweit verkauften Pkw aus dem Jahr 2017 (94,3 Mio.) voraussichtlich erst wieder 2026 erreicht. In Europa und in Nordamerika wird es noch länger dauern, während sich China und Südamerika schneller erholen dürften.

Der technologische Wandel und die Auswirkungen der Coronapandemie werden auf absehbare Zeit die Margen der Automobilzulieferer belasten. "Die Herausforderungen der kommenden Jahre werden viele Zulieferer strukturell überfordern", prognostiziert Felix Mogge. "Wir werden in der Konsequenz eine stärkere Konsolidierung der Branche sehen."
Um in diesem Umfeld zu den Gewinnern zu gehören, müssen Automobilzulieferer ihr Geschäft strategisch weiterentwickeln und gleichzeitig die Kosten deutlich reduzieren.

Werbung

Weiterführende Themen

2020 fertigte Mahle erstmals Kolben im 3D-Druckverfahren
Aktuelles
02.12.2020

Am 1. Dezember 2020 jährte sich der Tag zum 100. Mal, an dem in Stuttgart der Grundstein für den heutigen Mahle Konzern gelegt wurde.

OMV-Manager Wilfried Gepp bietet Tankstellen-Kunden ein neues Eigenprodukt: ein wasserfreies Hygiene-Gel, ideal für unterwegs.
Aktuelles
10.11.2020

Außergewöhnlich Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Und so wird die OMV schon beinahe zum Kosmetikkonzern: Ein neues Handhygiene-Gel verspricht Reinigung und Pflege der Haut in 30 ...

Seit 1995 in der WKO aktiv, ab 2013 als Innungsmeister der Karosseriebautechniker und Lackierer und zuletzt als BIM-Stellvertreter in der Bundesinnung Fahrzeugbau: Erik Paul Papinski
Aktuelles
09.11.2020

Nach sieben Jahren verabschiedet sich Erik Paul Papinski als oberster Interessenvertreter der Lackierer und übergibt an die nächste Generation. Für die KFZ Wirtschaft zieht er Bilanz und spricht ...

Aktuelles
04.11.2020

BMW präsentiert seine Zahlen für das dritte Quartal. Die Bayern berichten von einer "deutlichen Erholung" im Automobilsegment - auf niedrigem Niveau.

Aktuelles
03.11.2020

Die Traditionsmarke VDO verschwindet im Pkw-Aftermarket, bleibt aber für Tachographen und Flottenmanagement-Lösungen bestehen. 

Werbung