Direkt zum Inhalt
Im Bild (v.l.): Josipa Basta (Personalmanagerin bei der Robert Bosch AG), Bundesministerin Leonore Gewessler und Tamara Pinterich (Software-Programmiererin bei Bosch)

Ministerin ehrt Bosch als frauenförderndes Unternehmen

28.10.2020

Gerade in der Technik kämpfen Frauen immer noch mit manchem Vorurteil. Umso wichtiger ist es, ein Zeichen zu setzten: Die Robert Bosch AG wurde jetzt für besondere Förderung weiblicher Mitarbeiterinnen ausgezeichnet. 

Am 27. Oktober zeichnete Bundesministerin Leonore Gewessler die Robert Bosch AG als Unternehmen aus, das Frauen in Forschung und Technologie in der industriellen und außeruniversitären Forschung fördert. Die Auszeichnung wurde erstmals verliehen und wird vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) nun jährlich an ein Unternehmen vergeben, das sich im Zuge der Auszeichnung zur FEMtech-Expertin des Monats dafür nominiert hat und in weiterer Folge von einer Fachexperten-Jury als besonders frauenfördernder Arbeitgeber auserwählt wurde.

„Frauen sind in Technik-, Forschungs- und Wirtschaftszweigen leider oft noch unterrepräsentiert. Die FEMtech-Initiative ist dabei eine wichtige Plattform um die immens wichtige Leistung von Frauen besser sichtbar zu machen. Darüber hinaus ist die Vernetzung ein wichtiger Hebel, die durch FEMtech geboten wird. Letztlich geht es, und das ist mir besonders wichtig, auch darum stereotypische Vorstellungen abzubauen und Steine, die Frauen in den Weg gelegt werden, auszuräumen“, sagt Klimaschutzministerin Gewessler.

Appell an Kolleginnen

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung! Sie ist Bestätigung für die geleistete Arbeit und die umfassenden Maßnahmen, die wir seit Jahren tätigen, um die Vielfalt in unserem Unternehmen zu erhöhen und vor allem Frauen für technische Karrieren zu begeistern. Zudem motiviert uns die Auszeichnung auch in Zukunft unser Bestes zu geben“, so Josipa Basta, Manager Recruitment Services and Personnel Marketing bei der Robert Bosch AG.

Dr. Tamara Pinterich, Software-Programmiererin bei der Robert Bosch AG und FEMtech-Expertin des Monats Oktober 2019, wurde ebenfalls von Bundesministerin Gewessler geehrt. Sie betonte in ihrem Statement: „Frauen in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen sind leider noch immer unterrepräsentiert und trauen sich unbegründet weniger zu. Deshalb appelliere ich an alle Kolleginnen: Glaubt an euch!“

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungs-unternehmen mit weltweit rund 400.000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2019). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 77,7 Milliarden Euro. In Österreich ist die Gruppe seit 1899 präsent und sie erzielte 2019 mit rund 3.200 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro. 

Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich
Aktuelles
09.04.2020

Die langfristigen Auswirkungen auf den Aftermarket hängen stark von den nun kommenden Maßnahmen ab, meint Helmut Stuphann, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich.

Frank Sell, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates der Robert Bosch GmbH.
Aktuelles
31.03.2020

Hartwig Geisel (60) legt mit Ablauf des 27. März 2020 sein Amt als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender nieder und verlässt den Aufsichtsrat der Robert Bosch GmbH.

Helmut Weinwurm wird zum 1. Mai 2020 zum Alleinvorstand der Robert Bosch AG bestellt.
Aktuelles
13.02.2020

Helmut Weinwurm wird Alleinvorstand der Robert Bosch AG bestellt, Klaus Peter Fouquet tritt in den Ruhestand.

Aktuelles
25.09.2019

Das Bosch Race im Rahmen der Histo Cup Tour am Salzburgring fand heuer zum 50. Jahrestag der Eröffnung des Salzburgrings statt.

Aktuelles
12.09.2019

Die zunehmende Verwendung von 48 Volt-Bordnetzen durch Fahrzeughersteller stellt Werkstätten bei der Fahrzeugsystemanalyse verstärkt vor Herausforderungen.

Werbung