Direkt zum Inhalt

Mitsubishi Eclipse Cross: Der sportive Allrounder

25.10.2018

Beim Eclipse Cross handelt es sich um einen veritablen Crossover. Tatsächlich eine Kreuzung aus SUV, Coupe und Kombi vermag der Lifestyle-SUV – nennen wir ihn so – vor allem designmäßig zu überzeugen. Mit einer Länge von 4,4 Meter schließt der Eclipse Cross die bisherige Lücke zwischen dem Outlander (4,69 m) und dem ASX (4,35 m). Man kann hier weder von einem Lasttier noch von einem Lieferwagen sprechen, zumal der Eclipse das gar nicht sein will. Im Gegenteil: wir haben hier ein überaus stylisches, flottes und schickes Automobil, das auffällt – man wird auf der Straße tatsächlich darauf angesprochen. Der Mitsu verfügt abgesehen davon über ausreichend Platzangebot, sowohl für Fahrer als auch für Passagiere. Vielleicht ein bisschen wenig Kopffreiheit hinten. Das Fahrwerk mutet weich abgestimmt an, die Automatik sorgt zudem für ein komfortables Vorankommen. Im Besonderen eine Freude ist das Antriebsaggregat: Vierzylinder mit eineinhalb Liter Hubraum plus Turbo. Perfekt, ganz und gar sportiv wirkt sich das aus. Allradantrieb und 163 PS, die sich nach deutlich mehr anfühlen, sorgen darüber hinaus für großen Fahrspaß. Speziell erwähnt sei in jedem Fall noch der Allradantrieb, genannt S-AWC (Super Wheel Control), der die Kraft über eine Haldexkupplung sowohl nach vorne und hinten in der Relation 80:20 verteilt als auch automatisch und variabel auf die linken und rechten Räder. Fazit: Ein SUV-Coupe, das in dieser Größenordnung im Grunde keine Konkurrenz hat zurzeit.

Motor: 
1,5 TC CVT 4WD
Leistung: 
120 kW (163 PS)
Testverbrauch: 
8,9 l/100 km
Preis: 
38.900 Euro *
* Testwagen
Autor/in:
Wolfgang Bauer
Werbung

Weiterführende Themen

Fortbildung bei AkzoNobel in Elixhausen.
20.03.2019

Knapp 20 Sikkens- und Dynacoat-Händler nahmen bei der Schulung in Elixhausen bei AkzoNobel teil. Geboten wurden wertvolle Tipps und ein attraktives Rahmenprogramm.

20.03.2019

Ladungssicherung wird nach wie vor auf die leichte Schulter genommen. Mit der am 20.  Mai 2019 in Kraft tretenden EU-Richtlinie 2014/47/EU, „regelkonforme Landungssicherungskontrolle“ drohen ...

Robert Hofer (Unternehmenssprecher) und Olaf Peter Poenisch (CEO)
20.03.2019

Das Finanzinstitut verdient 2018 in Österreich 42,9 Millionen Euro – das vergangene Geschäftsjahr ist damit das profitabelste Jahr seit dem Markteinstieg 2009.

VRÖ-Obmann James Tennant
20.03.2019

Im Jahr 2018 wurden im GfK Reifenpanel für Österreich knapp 3,6 Millionen verkaufte Reifen erfasst, womit der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 % gesteigert werden konnte.

20.03.2019

Unter dem Motto „Die Zukunft im Griff" diskutieren am 26. März 2019 internationale Experten aus Industrie und Forschung beim 16. Symposium „Reifen und Fahrwerk" aktuelle technische Fragen rund um ...

Werbung