Direkt zum Inhalt

Monopol der Hersteller

06.10.2014

„Originalteil gilt nicht nur für den Fahrzeughersteller“ sagte Wolfgang Dytrich, Berufsgruppenobmann des Teilehandels in der WK im Rahmen einer Pressekonferenz. „Nach wie vor teilen sich der freie und der markengebundene Teilehandel den automotiven Aftermarket im Verhältnis 40 zu 60“, betonte Mag. Bernhard Dworak, Obmann des Branchenverbands VFT. Beim Endverbraucher sind die Fakten offenkundig noch nicht wirklich angekommen. Dytrich und Dworak befürchten, dass freie Teilehändler und Freie Werkstätten fortan einen noch schwereren Stand haben werden. Der Hintergrund ist die rasche Verbreitung von Telematiksystemen, die auf dem ab 2017 verpflichtenden Notrufsystem „eCall“ basieren und von den Herstellern zu einer Monopolisierung des Servicemarktes genutzt werden könnten. Dytrich fordert „sehr rasche Maßnahmen“ von der EU-Kommission und anderen politisch Verantwortlichen: „Ausschließlich der Fahrzeughalter darf entscheiden, wem er seine Daten zur Verfügung stellt.“

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Emanuele Ansani, General Manager, Norbert Schmalfuß, Director Central Europe (v.l.)
Aktuelles
18.10.2018

Der Fahrwerksspezialist KYB baut sein Aftermarket-Team in Europa aus.

Apex
18.10.2018

Der Bridgestone S21 Hypersportreifen im Ausdauer- und Langstreckentest. Haftung ohne Ende trifft auf Alltagstauglichkeit. 

E-Paper
16.10.2018
15.10.2018

Wir öffnen ein ­Elektro-Tagebuch und verfolgen hautnah, wie sich diese von allen Seiten ach so herbei­gesehnte Mobilitätsform im Güterbeförderungs­gewerbe bewährt!

Werbung