Direkt zum Inhalt

Monopol der Hersteller

06.10.2014

„Originalteil gilt nicht nur für den Fahrzeughersteller“ sagte Wolfgang Dytrich, Berufsgruppenobmann des Teilehandels in der WK im Rahmen einer Pressekonferenz. „Nach wie vor teilen sich der freie und der markengebundene Teilehandel den automotiven Aftermarket im Verhältnis 40 zu 60“, betonte Mag. Bernhard Dworak, Obmann des Branchenverbands VFT. Beim Endverbraucher sind die Fakten offenkundig noch nicht wirklich angekommen. Dytrich und Dworak befürchten, dass freie Teilehändler und Freie Werkstätten fortan einen noch schwereren Stand haben werden. Der Hintergrund ist die rasche Verbreitung von Telematiksystemen, die auf dem ab 2017 verpflichtenden Notrufsystem „eCall“ basieren und von den Herstellern zu einer Monopolisierung des Servicemarktes genutzt werden könnten. Dytrich fordert „sehr rasche Maßnahmen“ von der EU-Kommission und anderen politisch Verantwortlichen: „Ausschließlich der Fahrzeughalter darf entscheiden, wem er seine Daten zur Verfügung stellt.“

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
05.05.2021

Die Automotive Akademie ist zurück aus dem Lockdown und lädt wieder zu Präsenzschulungen. Mit wichtigen Neuigkeiten.

Gernot Gollner, Leiter Tankstellengeschäft OMV Österreich
Aktuelles
05.05.2021

OMV führt einen neuen Hochleistungstreibstoff ein, der die Lebensdauer verlängern möchte. 

Bernhard Wiesinger, ÖAMTC
Aktuelles
05.05.2021

Da E-Fuels CO2-neutral sind und auch in der Bestandsflotte klimaschützend wirken, fordern Wissenschafter und der ÖAMTC eine offene Diskussion über einen breiten Einsatz.

Happy End: Alexander Schmidecker konnte mit Raiffeisen Leasing 2020 sogar noch Zuwächse erzielen.
Aktuelles
05.05.2021

Raiffeisen Leasing-Chef Alexander Schmidecker berichtet über ein vermeintliches Katastrophenjahr  2020, das schlussendlich sogar positiv verlaufen ist.

Helmut Weinwurm, Alleinvorstand der Robert Bosch AG
Aktuelles
05.05.2021

2020 war Bosch von den Auswirkungen der Pandemie und dem weltweit rückläufigen Automobilmarkt stark betroffen, 2021 gibt es einen Aufschwung in allen Geschäftsbereichen.

Werbung