Direkt zum Inhalt

Monopol der Hersteller

06.10.2014

„Originalteil gilt nicht nur für den Fahrzeughersteller“ sagte Wolfgang Dytrich, Berufsgruppenobmann des Teilehandels in der WK im Rahmen einer Pressekonferenz. „Nach wie vor teilen sich der freie und der markengebundene Teilehandel den automotiven Aftermarket im Verhältnis 40 zu 60“, betonte Mag. Bernhard Dworak, Obmann des Branchenverbands VFT. Beim Endverbraucher sind die Fakten offenkundig noch nicht wirklich angekommen. Dytrich und Dworak befürchten, dass freie Teilehändler und Freie Werkstätten fortan einen noch schwereren Stand haben werden. Der Hintergrund ist die rasche Verbreitung von Telematiksystemen, die auf dem ab 2017 verpflichtenden Notrufsystem „eCall“ basieren und von den Herstellern zu einer Monopolisierung des Servicemarktes genutzt werden könnten. Dytrich fordert „sehr rasche Maßnahmen“ von der EU-Kommission und anderen politisch Verantwortlichen: „Ausschließlich der Fahrzeughalter darf entscheiden, wem er seine Daten zur Verfügung stellt.“

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Repräsentieren Plug-in-Hybride wirklich das Beste aus beiden Welten? Manch einer hat so seine Zweifel...
Aktuelles
20.01.2021

Die einen fördern sie, die anderen kaufen sie. Und immer mehr Experten kritisieren sie: Aktuelle Studien stellen Plug-in-Hybriden in Sachen CO2-Ausstoss kein gutes Zeugnis aus. Der VDA kontert ...

Aktuelles
20.01.2021

Die Zweiradsparte von BMW konnte seine Wachstumsstrategie auch im Krisenjahr fortsetzen. In Österreich war man besonders erfolgreich.

Aktuelles
20.01.2021

Goodyear präsentiert neue Reifentypen für SUV-Fahrer und leichte Nutzfahrzeuge. Mit einem entscheidenden Vorteil.

Aktuelles
20.01.2021

BRP und seine mit Rotax-Motoren aus Gunskirchen ausgestatteten Can-Am Off-Road-Fahrzeuge errangen letzte Woche den vierten Sieg in Folge bei der Rallye Dakar 2021.

Carlos Tavares (l.) und Michael Manley beschließen die Fusion der Automobilkonzerne PSA und FCA.
Aktuelles
20.01.2021

Der französische Peugeot-Hersteller PSA und Fiat Chrysler (FCA) schlossen sich diese Woche zum weltweit viertgrößten Autokonzern zusammen.

Werbung