Direkt zum Inhalt

Nacktfahren kann teuer werden

19.06.2019

Der ÖAMTC macht darauf aufmerksam, dass Fahren ohne Kleidung in Österreich verboten ist. Der Strafrahmen schwankt allerdings stark von Bundesland zu Bundesland.

„Nicht alles, was bei den sommerlichen Temperaturen bequem ist, ist auch zum Fahren empfehlenswert", sagt ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried. Obwohl zum Beispiel das Fahren mit High Heels und anderem ungeeigneten Schuhwerk nicht direkt verboten ist, darf sich ein Lenker nur in einem Zustand hinter das Steuer setzen, in dem er das Fahrzeug sicher beherrschen kann. Strafrechtliche Konsequenzen drohen, wenn ein Verkehrsunfall durch ein bestimmtes Schuhwerk zumindest mitverursacht wurde, erklärt der ÖAMTC-Jurist. „Wir hören auch immer wieder von Fällen, in denen Fahrer ihr Auto nackt lenken“, berichtet Authried. Wird man dabei erwischt, kann das als Verletzung des öffentlichen Anstands nach dem jeweiligen Landesgesetz geahndet und dementsprechend teuer werden. Der Strafrahmen ist allerdings von Bundesland zu Bundesland höchst unterschiedlich. So viel kostet Nacktfahren in Österreich:

  • Steiermark               2.000 Euro
  • Niederösterreich     1.000 Euro
  • Wien                           700 Euro
  • Salzburg                     500 Euro
  • Burgenland                 500 Euro
  • Oberösterreich            360 Euro
  • Tirol                               360 Euro
  • Kärnten                        218 Euro
  • Vorarlberg                    200 Euro
Werbung

Weiterführende Themen

Pierre Robert (Groupe Michelin), Thorsten Bartosch, Klaus Kauermann (beide Magna Steyr Engineering Austria), Arno Eichberger (TU Graz), Saburo Miyabe (Goodyear Dunlop Tires Germany), Roland Spielhofer (AIT), Robert Pfenning (Pirelli Deutschland GmbH), Mirco Brodthage (Semperit Reifen GmbH), Bernd Hartmann, Thomas Schulze (beide Continental AG), Niko Kessler (Pirelli Deutschland GmbH), Friedrich Eppel (ÖAMTC) (v.l.).
Aktuelles
27.03.2019

Gemeinsam mit seinen Partnern Semperit und TU Wien veranstaltete der ÖAMTC das 16. Symposium "Reifen und Fahrwerk".

Gottfried Wanitschek (ÖAMTC-Präsident), Helmut Ortinau (Automotive Lighting), Roland Berger (Honda), Oliver Schieritz (Renault), Max Schmidt (Lada), Karin Stalzer (Volvo), Bernhard Loos (Audi), Annelies Reiss (Jaguar Land Rover), Michael Kujus (Nissan), Thomas Beran (Audi), Marc Boderke (Mercedes-Benz), Thomas Hörmann (Jaguar Land Rover), Roland Punzengruber (Hyundai), Oliver Schmerold (ÖAMTC-Direktor), Aigline James (Citroën), Ernst Kloboucnik (ÖAMTC-Landesdirektor Wien, Niederösterreich,
Aktuelles
20.03.2019

Bereits zum siebenten Mal vergab der ÖAMTC den Marcus Preis. Angetreten waren 46 ...

Oliver Schieritz (GF Renault Österreich), Karl-Martin Studener (GF Fahrtechnik ÖAMTC), Oliver Scherold (Direktor ÖAMTC), Olivier Wittmann (Managing Director Renault Österreich) (v.l.)
Aktuelles
13.03.2019

Elektroauto-Europamarktführer Renault und der ÖAMTC starteten am 8. März 2019 eine Kooperation zur Förderung der Elektromobilität.

Aktuelles
20.02.2019

Der ÖAMTC und seine Partner haben erstmals Sommerreifen der Dimension 215/65 R16C T getestet, die bei Transportern, Vans, Campingmobilen oder Kleinbussen weit verbreitet sind.

Thomas Stix, ÖAMTC-Reifenexperte
Aktuelles
27.09.2018

Beim heurigen ÖAMTC-Winterreifentest konnte sich der Continental WinterContact TS860 zum Sieger in beiden Dimensionen küren. 

Werbung