Direkt zum Inhalt

Nagl wieder Bundesinnungsmeister

27.05.2015
BUS: Bim Friedrich Nagl
BIM-Stv. Erik Papinski
BIM-Stv. Martin Gertl

Der derzeitige BIM der Kfz-Techniker Friedrich Nagl wurde vom Bundesinnungsausschuss einstimmig zum neuen BIM der Fahrzeugtechnik gewählt. Als Stellvertreter wurden Erik Papinski und Martin Gertl gewählt. Nagl plant, im Mai 2018 die Führung abzugeben und bis dahin einen seiner Stellvertreter zum ersten Mann aufzubauen. Die neue Bundesinnung Fahrzeugtechnik hat die Einsetzung von drei Berufsgruppenausschüssen beschlossen – Kfz-Technik, Karosseriebautechnik und Vulkanisiertechnik. Josef Puntinger wird die berufsgruppe Fahrzeugtechnik leiten, Erik Papinski jene der Karosseriebautechnik. Und Franz Doblhofer wird für die Berufsgruppe der Vulkanisiertechnik verantwortlich zeichnen.Für die Interessen des Fahrzeughandels wurde BGO Burkhard Ernst kooptiert.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Garanta Chef Kurt Molterer, Bundesinnungsmeister Friedrich Nagl (v.l.)
Aktuelles
03.08.2017

Garanta Versicherungsexperten warnen: Wer sich beim Einsatz von Probekennzeichen nicht an die gesetzlichen Bestimmungen hält, muss im Falle eines Unfalls mit Lücken im Versicherungsschutz sowie ...

Die österreichische Delegation bei der CITA-Tagung in Zagreb: Josef Puntinger, Andreas Westermeyer (Bundesinnung) und Walter Nissler (ehem. Infrastrukturministerium).
Aktuelles
01.08.2017

Der Weltverband der internationalen Fahrzeuginspektion (CITA) hielt in Zagreb seine Generalversammlung ab. Vertreter aus über 70 Ländern berieten über die Zukunft der periodischen ...

Das EuroDFT-Paket besteht aus PassThru-Universaladapter, komplett eingerichtetem Laptop und Software.
Aktuelles
19.04.2017

Ein brisantes Thema behandelte die Österreichische Bundesinnung der Fahrzeugtechnik an ihrem Funktionärsbranchentag. Über die Chancen und Risiken der DIGITALISIERUNG des Werkstattalltags sprachen ...

Bundesinnungsmeister Friedrich Nagl
Meinung
16.03.2016

BIM Friedrich Nagl kritisiert den behaupteten „weiteren Anstieg des Fahrzeugbestandes“ und bezeichnet die vom Gremium geforderte Ökoprämie als „Schuss ins Knie“.

Werbung