Direkt zum Inhalt

Neue Aus- und Weiterbildungsstrategie der Bundesinnung

18.02.2021

Das neue Kompetenz Center Aus- und Weiterbildung hat große Pläne, um den Beruf des Kfz-Technikers in die Moderne zu holen. 

Roman Keglovits-Ackerer, BIM-Stv. und Leiter des KC Aus- und Weiterbildung

Der Tätigkeitsumfang der Fahrzeugtechniker  hat sich in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Das Spektrum der Mindestanforderungen an Mitarbeiter reicht bereits von den klassischen Zerlege- und Zusammenbauarbeiten bis hin zur Datenauslese und -programmierung. Die vielfältigen technologischen Herausforderungen stellen Unternehmer vor große strukturelle Aufgaben. Die Servicierung und die Reparatur von Fahrzeugen fordert Mitarbeiter unterschiedlicher Fachbereiche, aber auch unterschiedlicher Qualifikationsniveaus.

Um die Mitgliedsbetriebe der Bundesinnung Fahrzeugtechnik in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, wurde eine gesamtheitliche Aus- und Weiterbildungsstrategie auf der Grundlage des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) geschaffen. (NQR ist ein Instrument zur Einordnung von Qualifikationen des österreichischen Bildungssystems in acht NQR Qualifikationsniveaus) Zielsetzung der Arbeiten am Nationalen Qualifikationsrahmen ist einen gemeinsamen Europäischen Qualifikationsrahmen - EQR zu schaffen, der sämtliche Bildungssysteme und Qualifikationen in Europa umfasst.

Ziele der Aus- und Weiterbildungsstrategie

  • Für alle Fachbereiche der Branche entsprechend qualifizierte Mitarbeiter
  • Abschlussmöglichkeit einer Ausbildung, auf einer niedrigeren Qualifikation
  • Spätere Entscheidung für einen Fachbereich der Branche
  • Option einer späteren Abschlussmöglichkeit einer höheren Qualifikation
  • Förderung von lebenslangem Lernen durch Qualifikationsschritte
  • Qualifikationsstandards auch für notwendige Weiterbildungen
  • Synergienutzend und Ressourcenschonen
  • Durch die EU-weite Anerkennung von Berufsqualifikationen können Fachkräfte auch im Ausland ihren Beruf ausüben (Richtlinie 2005/36/EG)

Die Umsetzung der Aus- und Weiterbildungsstrategie erfolgt mit den Qualifikationsklassen NQR III bis NQR VI:

  • NQR III: Fahrzeugmonteur
  • NQR IV: Karosseriebautechnik - Schwerpunkt Karosserie / Lack, Fahrzeugtechnik Schwerpunkt Mechanik / Diagnose
  • NQR V: Fahrzeug Hochvolttechnik / §57a KFG geeigneter Fahrzeugprüfer / zertifizierter Dellentechniker / Carav-Techniker
  • NQR VI: Meisterprüfung Kraftfahrzeugtechnik / Meisterprüfung Karosseriebautechnik

"Egal welcher Antrieb in den Fahrzeugen zum Einsatz kommt, es findet sich immer mehr Elektronik in den Autos. Diese Entwicklungen haben wesentliche Auswirkungen auf den Arbeitsumfang im Zusammenhang mit der Servicierung, Reparatur und Freischaltungen oder Codierungen von Zusatzfunktionen in den Fahrzeugen. Um mit der technologischen Entwicklung Schritt halten zu können und das Wissen, das sich im letzten Jahrzehnt vervielfacht hat, ist es notwendig, die bestehende Ausbildung zu überdenken und neu auszurichten", erklärt Roman Keglovits-Ackerer.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
27.04.2021

Die Automobilhäuser von Gady suchen wieder neue Lehrlinge. Für 2021 sind noch Ausbildungsplätze frei.

Aktuelles
15.04.2021

Experten sind sich einig: In der Ausbildung besteht Handlungsbedarf. Aus diesem Grund hat die Bundesinnung Fahrzeugtechnik einen Grundlagenbeschluss für eine neue Aus- und Weiterbildungsstrategie ...

Dieser Volvo XC 60 fordert den Profis im Betrieb von Alex Ellinger derzeit einiges an Nerven ab.
Aktuelles
11.03.2021

In Zusammenarbeit mit der Bundesinnung Fahrzeugtechnik und der Interessengemeinschaft für Fahrzeugtechnik und Lackierung (IFL) gestaltet die KFZ Wirtschaft eine Serie zur Vermeidung von Fehlern ...

Bundesinnungsmeister Harb will auch die Staatsmeisterschaft von Karosseriebautechnik und Kraftfahrzeugtechnik zusammenlegen.
Aktuelles
17.02.2021

Die Bundesinnung der Fahrzeugtechnik verpasst sich eine neue Struktur. Es werden vier Kompetenz Center (KC) gebildet, um das Wissen der Berufsgruppen Karosseriebautechniker und ...

Vier Teilnehmer, drei Tage – genug Zeit, um jeden Handgriff genau zu ­besprechen und ­individuell Wissen zu ver­mitteln. So soll es sein. ­Johanna Teufl, Fritz Pewny, ­Michael Bergmann, Lukas Grießer, Michael Beine und Harald Dögl (v. l.).
Lack Special
20.12.2020

Die Axalta-Lehrlingsakademie hat ein klares Ziel: Lehrlinge von heute zu den Profis von morgen machen. Wir haben einen Lehrgang besucht und können berichten: gut so, bitte weitermachen.

Werbung