Direkt zum Inhalt
KastenwagenPritscheInterieurKofferaufbau

Neue Nutzfahrzeug-Marke in Österreich

03.05.2021

Eine neue Nutzfahrzeug-Marke betritt den österreichischen Markt. Sie kommt aus Deutschland, hat aber chinesische Wurzeln und wird in Tschechien gefertigt.

ARI Motors heißt das Unternehmen, das südlich von Leipzig seinen Sitz hat und Elektrofahrzeuge vertreibt. Seit 2017 bietet die ARI Motors GmbH smarte und günstige E-Mobile auf dem deutschen Markt an, jetzt sind die Elektrofahrzeuge per Direktvertrieb auch in Österreich erhältlich.

Mit dem Modell 901 rollt nun ein großer E-Transporter auf den Markt, der wahlweise über verschiedene Aufbauten verfügt. Die Varianten Pritsche, Kipper und Kofferaufbau sind in je drei Größen verfügbar. Die maximale Ladefläche beträgt 5 m², das maximale Ladevolumen mehr als 7,5 m³, der Kofferaufbau kann zudem auch mit einem Kühlaggregat ausgerüstet werden. Zudem steht eine Variante als Kastenwagen zur Auswahl. "Damit gibt es in Deutschland und Österreich endlich einen flexiblen E-Transporter für jeden Bedarf - egal ob im Unternehmen oder im kommunalen Einsatz", sagt ARI-Mitgründer Thomas Kuwatsch.

Hinter ARI Motors steckt freilich fernöstliche Technologie: Die Fahrzeuge basieren auf den Plattformen der chinesischen Hersteller Karry und Jiayuan EV.ARI Motors erweitert diese Basis in der firmeneigenen Manufaktur in Ricany bei Prag.  Der Markenname ARI wiederum leitet sich aus der japanischen Bezeichnung für Ameise ab – die wiederum bekannt ist für ihr Leistungsfähigkeit.

900 kg Nutzlast für weniger als 20.000 Euro

Der 901er präsentiert sich jedenfalls durchaus effektiv und günstig. Denn der ARI 901 kann mit stattlichen 900 Kilogramm beladen werden. Damit spielt er im Konzert der größeren Transporter mit. Sein Kaufpreis liegt in der Basisversion dennoch nur bei knapp 30.000 Euro (ohne Förderabzug). So kostet jedes Kilo Nutzlast gerade einmal 33 Euro! "Die meisten Transporter mit ähnlicher Nutzlast werden für rund 50.000 Euro angeboten und spielen in Sachen Reichweite in einer Liga mit dem ARI 901", sagt Kuwatsch. Zudem wird der Kauf in Österreich mit 12.500 Euro gefördert, in Tirol und Salzburg sind sogar bis zu 23.000 Euro Zuschuss möglich.

Angetrieben wird das Fahrzeug von einem 60 kW Elektromotor. In der Spitze fährt der Transporter 100 km/h. Der 40 kWh Lithium-Ionen-Akku trägt den 901 bis zu 260 Kilometer weit, wie in mehr als 15.000 Testkilometern festgestellt wurde. Die Aufladezeit von 6-8 Stunden über einen Typ-2-Stecker kann dank einer CCS-Schnellladefunktion um die Hälfte verkürzt werden. Ein besonders schönes Accessoire: Ein Solarpanel sorgt bei optimaler Sonneneinstrahlung für zusätzliche 70 Kilometer Reichweite. Die Lieferzeit beträgt je nach Aufbautyp und Sonderausstattung 4-14 Wochen.

Autor/in:
Hans-Jörg Bruckberger
Werbung

Weiterführende Themen

Auf der Jahreskonferenz der BMW Group wurde der in den Startblöcken stehende BMW i4 erstmals ohne Tarnung gezeigt.
Aktuelles
17.03.2021

Der BMW-Konzern verabschiedet sich von der Technologieoffenheit zwischen Verbrennern, Hybriden und Elektroautos. Stattdessen richtet sich nun auch der Premiumhersteller voll auf die E-Mobilität ...

Ute Teufelberger ist seit Februar 2019 Vorsitzende des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ), der die ­Interessen von elf Energieunternehmen vertritt.
Aktuelles
11.03.2021

BEÖ-Vorsitzende Ute Teufelberger sieht Österreich auf einem guten Weg in Sachen E-Mobilität, räumt aber ein, dass noch viel zu tun ist und Plug-in-Hybride mitunter gar nicht elektrisch gefahren ...

Meinung
16.02.2021

Es vergeht derzeit kaum eine Woche, in der nicht mindestens ein großer Autohersteller eine vermeintlich revolutionäre neue Strategie bekanntgibt. Hinter kreativen Wortkreationen steckt freilich im ...

Wilfried Sihn ist Vorstand am Institut für Managementwissenschaften der TU Wien, wo er auch das MBA-Programm Automotive Industry leitet, und er ist Geschäftsführer der Fraunhofer Austria Research GmbH.
Aktuelles
08.02.2021

TU-Professor und Fraunhofer-Geschäftsführer Wilfried Sihn glaubt, dass Corona die Welt nachhaltig verändern wird, man ein Auto bald einmal geschenkt bekommen könnte und Manager neue Methoden ...

Meinung
01.02.2021

Die Regierung will im Juli 2021 die NioVA auf leichte Nutzfahrzeuge ausdehnen. - eine Schnappsidee! 

Werbung