Direkt zum Inhalt

Neue Studie: Bedeutung des Autos für die Österreicher

26.11.2013

Das Gallup-Institut führte im Auftrag des Forums Mobilität.Freiheit.Umwelt eine Studie mit dem Titel „Emotionale Bedeutung des Autofahrens“ durch. 70 Prozent der Befragten (insgesamt 1000) gaben an, dass „Mobilität und Fortbewegung“ an erster Stelle stehen, wenn es um den Erwerb sowie den Besitz eines eigenen Autos geht.

An zweiter Stelle (55%) gaben die befragten Personen an, dass „Freiheit und Unabhängigkeit“ wichtige Faktoren für den Kauf eines Pkws sind. Für 52% der Befragten steht bei der Auswahl ihres motorisierten Fortbewegungsmittels „Komfort und Bequemlichkeit“ im Mittelpunkt. Weniger wichtig sind der Bevölkerung die Themen „Freude an der Technik und am Fahren“ (23%) sowie „Sicherheit“ (19%).
„Hohe Sicherheitsstandards setzen die Menschen zu Recht voraus. Hier hat die ohnehin schon sehr innovative Automobilindustrie viel in Forschung und Entwicklung investiert und Autos so zuverlässig und sicher wie nie zuvor gemacht“, so Felix Clary, Sprecher der Automobilimporteure.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
16.06.2017

CHRISTIAN PESAU, Geschäftsführer des Arbeitskreises der Automobilimporteure, über die Vehinderung von wichtigen Verkehrsprojekten im Namen des Umweltschutzes.

Sven Krüger (Initiator GreenTec Awards), Tim Hosenfeldt (Leiter Zentrale Innovation Schaeffler AG), Charles Robert Sullivan (CEO der iQ Power Licensing AG), Steffen Tschirch (Leiter Entwicklung iQ Power Licensing AG), Matthias Krähling (Verband der Automobilindustrie) (v.l.).
Aktuelles
20.04.2017

Im Zuge des rasanten Mobilitätswandels forciert Zulieferer Schaeffler seine Zusammenarbeit mit innovativen Start-up Unternehmen.

Aktuelles
20.05.2014

eCall, der vollautomatische Notruf für Pkws und leichte Nutzfahrzeuge, soll im Oktober 2015 starten. Doch der Termin wackelt.

Motorensymposium / BU: Helmut List (AVL List), Gerhard Hametner (ÖVK), Hans Peter Lenz (ÖVK), Rupert Stadler (Audi), Sung Hwan Cho (Hyundai), Steven A. Kiefer (General Motors) (v.l.).
Aktuelles
13.05.2014

1000 Motorenexperten aus aller Welt sowie Topmanager der Automobilindustrie diskutierten am 35. Internationalen Wiener Motorensymposiums die Zukunft der Antriebssysteme.

Werbung