Direkt zum Inhalt
Nachhaltige Kraftstoffe können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten - das sollte laut Experten auch steuerlich gefördert werden.

ÖAMTC fordert: Keine CO2-Steuer für E-Fuels

12.01.2022

Nachhaltig erzeugte Kraftstoffe werden zur Erreichung der Klimaziele benötigt und sollten daher nicht durch CO2-Steuern verteuert werden.

Österreich verfolgt mit dem Plan, bis 2040 klimaneutral zu sein, ein überaus ambitioniertes Ziel. Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung: „Damit sich Klimaneutralität bis 2040 aber ausgeht und dabei nicht breite Bevölkerungsschichten in ihrer individuellen Mobilität massiv eingeschränkt werden, muss im Pkw-Bereich zusätzlich der Einsatz nachhaltiger Kraftstoffe – egal, ob auf biogener Basis oder synthetisch erzeugte E-Fuels – forciert werden.“ Ein wichtiger Aspekt dabei ist die steuerliche Behandlung CO2-neutraler Mobilität. Im Entwurf zur ökosozialen Steuerreform ist aber die unterschiedslose CO2-Bepreisung aller Kraftstoffe vorgesehen – ohne Rücksicht darauf, wie sie erzeugt werden. Aus Sicht des Mobilitätsclubs ist dies kontraproduktiv und verfassungsrechtlich bedenklich.

Steuer nur auf fossilen Anteil

Bernhard Wiesinger argumentiert: „E-Fuels und biogene Kraftstoffe setzen kein zusätzliches CO2 frei, wenn sie mit erneuerbaren Energien und mit CO2 aus dem natürlichen Kohlenstoffkreislauf erzeugt werden.“ Dies müsse in der ökosozialen Steuerreform berücksichtigt werden, indem künftig nur der fossile Anteil in herkömmlichen Kraftstoffen von einer CO2-Bepreisung erfasst wird. Nachhaltig erzeugte Kraftstoffe bzw. der nachhaltig erzeugte Anteil in herkömmlichen Kraftstoffen sollten von der CO2-Steuer ausgenommen werden. „Das gebietet auch der verfassungsrechtlich garantierte Gleichheitsgrundsatz, der verlangt, dass bei ungleichen Voraussetzungen auch ungleiche Regelungen zu treffen sind“, so Wiesinger. Eine entsprechende Anpassung des Entwurfes zur CO2-Bepreisung wäre gleichzeitig auch ein Signal und Anreiz für Unternehmen, in diese Technologie zu investieren. Das würde wiederum deren breite Markteinführung beschleunigen, womit sich der Kreis zu einer schnelleren Erreichung der Klimaziele schließen würde.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
27.07.2021

Der Mobilitätsclub bietet einen frei zugänglichen Rechner an, um die prognostizierten Kosten eines Autos genauer analysieren zu können. Damit lassen sich die ins Auge gefassten Wunschmodelle gut ...

Der Opel Mokka erreicht beim EuroNCAP Crashtest nur vier Sterne.
Aktuelles
07.07.2021

Der ÖAMTC und seine Partner haben fünf aktuelle Fahrzeuge unterschiedlicher Klassen einem EuroNCAP-Crashtest unterzogen. Drei überzeugen mit fünf Sternen, zwei schneiden mit vier Sternen etwas ...

ÖAMTC Leistungsschau vor Fachjournalisten und Vertretern der Automotive-Industrie.
Aktuelles
14.06.2021

Im Rahmen einer Präsentation der neuen OVE-Richtlinie R19 stellte der ÖAMTC mehrere spannende E-Mobilitätsprojekte vor und zeigt sich damit bestens vorbereitet für den Wandel der ...

ÖAMTC-Cheftechniker Thomas Hametner, Aviloo CTO Nikolaus Mayerhofer, Aviloo CEO Wolfgang Berger (v.l.)
Aktuelles
01.06.2021

Der ÖAMTC kooperiert mit dem österreichischen Startup Aviloo und bietet seinen Mitgliedern die Diagnose des Gesundheitszustandes von Antriebsbatterien in Elektro- und PlugIn-Hybrid-Fahrzeugen an ...

Die Gestaltung der betrieblichen Mobilität der Zukunft erfordert auch Kreativität und Flexibilität. Doch die kann schlecht mit immer höheren Steuern erzwungen werden, meint der FVA..
Aktuelles
11.05.2021

Die Regierung prognostiziert durch die Änderung der NoVA-Regelung ein CO2-Einsparungspotenzial von 140.000 Tonnen bis 2030. Das klingt nach viel, ist es aber nicht. Wie der Fuhrparkverband Austria ...

Werbung