Direkt zum Inhalt
 

ÖAMTC: Massive NoVA-Erhöhung droht

29.05.2019

Nach der Regierungsabwahl ist die Steueranpassung an den WLTP wieder gänzlich offen.

Martin Grasslober, Verkehrswirtschaftsexperte des ÖAMTC

Am Tag nachdem die Regierung abgewählt wurde, endete die formelle Möglichkeit, eine Stellungnahme zu den erst kürzlich präsentierten Plänen zur Ökologisierung von motorbezogener Versicherungssteuer und NoVA – inklusive Anpassung an das neue realitätsnähere Messverfahren für die Normverbräuche (WLTP) – abzugeben. Wie der ÖAMTC bereits öffentlich ausführte, bedarf es noch Anpassungen des seinerzeitigen Regierungsvorschlags, damit das kommunizierte Ziel einer Umstellung ohne Mehrbelastung der Autofahrer auch tatsächlich erreicht wird. „Für uns steht fest, dass der Pkw-Verkehr seinen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen leisten muss. Es ist also wichtig und richtig, die steuerlichen Anreize zum Kauf effizienterer Neufahrzeuge zu verstärken. Was es aber nicht braucht, ist eine Erhöhung der Steuerlast für die Konsumenten", so Martin Grasslober, Verkehrswirtschaftsexperte des ÖAMTC.

Autofahrer-Mehrbelastung von 570 Millionen Euro droht

„Mit der Abwahl der Regierung könnte selbst dieser Reformvorschlag nun aber in einer Schublade verschwinden", fürchtet Grasslober. Damit würde zum einen die Ökologisierung, aber auch die angedachte Anpassung der NoVA sowie des Sachbezugs bei Privatnutzung eines Dienstwagens an das neue realitätsnähere Messverfahren auf Eis liegen. Geht es nach einer Information des Finanzministeriums, sind bis Ende 2019 noch die früheren NEFZ-Messwerte als Basis für die Normverbrauchsabgabe und den Sachbezug bei Privatnutzung eines Dienstwagens heranzuziehen, ab 1. Jänner 2020 sind es voraussichtlich die deutlich höheren WLTP-Werte. Ohne Änderung der Berechnungsformel ergibt sich bei der NoVA eine zusätzliche Belastung der Autofahrer in Höhe von rund 570 Millionen Euro – das ist mehr als eine Verdoppelung.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.09.2019

Volkswagen hat auf der IAA in Frankfurt seinen neuen ID.3 vorgestellt, der auf dem von VW entwickelten Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) basiert.

Aktuelles
12.09.2019

Seit Anfang 2018 hat Bosch in der Elektromobilität Aufträge im Wert von rund 13 Milliarden Euro erhalten, darunter Serienprojekte für den elektrischen Antrieb von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen ...

Zulassungsstatistik
09.09.2019

Pkw-Neuzulassungen: 95.054 PKW-Neuzulassungen wurden im zweiten Quartal 2019 registriert – 7,2 % unter dem Vorjahresergebnis (-7.333 Stück).

Die neueste UniAir-Version ist kompakter und rund 30 Prozent leichter als die Vorgängerversion.
Aktuelles
05.09.2019

Schaeffler ist überzeugt: Verbrennermotoren werden auch 2030 weit verbreitet sein, Hybride werden aber deutlich an Bedeutung gewinnen. 

Wolfgang Prischnig übernimmt die Leitung des Denzel-Standorts in Graz.
Aktuelles
05.09.2019

Wolfgang Prisching übernimmt die Leitung des Denzel-Standorts in Graz.

Werbung