Direkt zum Inhalt

ÖAMTC: Massive NoVA-Erhöhung droht

29.05.2019

Nach der Regierungsabwahl ist die Steueranpassung an den WLTP wieder gänzlich offen.

Martin Grasslober, Verkehrswirtschaftsexperte des ÖAMTC

Am Tag nachdem die Regierung abgewählt wurde, endete die formelle Möglichkeit, eine Stellungnahme zu den erst kürzlich präsentierten Plänen zur Ökologisierung von motorbezogener Versicherungssteuer und NoVA – inklusive Anpassung an das neue realitätsnähere Messverfahren für die Normverbräuche (WLTP) – abzugeben. Wie der ÖAMTC bereits öffentlich ausführte, bedarf es noch Anpassungen des seinerzeitigen Regierungsvorschlags, damit das kommunizierte Ziel einer Umstellung ohne Mehrbelastung der Autofahrer auch tatsächlich erreicht wird. „Für uns steht fest, dass der Pkw-Verkehr seinen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen leisten muss. Es ist also wichtig und richtig, die steuerlichen Anreize zum Kauf effizienterer Neufahrzeuge zu verstärken. Was es aber nicht braucht, ist eine Erhöhung der Steuerlast für die Konsumenten", so Martin Grasslober, Verkehrswirtschaftsexperte des ÖAMTC.

Autofahrer-Mehrbelastung von 570 Millionen Euro droht

„Mit der Abwahl der Regierung könnte selbst dieser Reformvorschlag nun aber in einer Schublade verschwinden", fürchtet Grasslober. Damit würde zum einen die Ökologisierung, aber auch die angedachte Anpassung der NoVA sowie des Sachbezugs bei Privatnutzung eines Dienstwagens an das neue realitätsnähere Messverfahren auf Eis liegen. Geht es nach einer Information des Finanzministeriums, sind bis Ende 2019 noch die früheren NEFZ-Messwerte als Basis für die Normverbrauchsabgabe und den Sachbezug bei Privatnutzung eines Dienstwagens heranzuziehen, ab 1. Jänner 2020 sind es voraussichtlich die deutlich höheren WLTP-Werte. Ohne Änderung der Berechnungsformel ergibt sich bei der NoVA eine zusätzliche Belastung der Autofahrer in Höhe von rund 570 Millionen Euro – das ist mehr als eine Verdoppelung.

Werbung

Weiterführende Themen

Walter Birner, Inhaber von Birner und Gründer des Vereins Carmunication im Gespräch mit der KFZ Wirtschaft.
KFZ-Teilehandel
17.06.2019

Walter Birner, Inhaber von Birner und Gründer des Vereins Carmunication, spricht im Interview über die letzte Vereins-Generalversammlung sowie die Zukunft des datengestützten Reparaturwesens.

Bosch-Schulungsleiter Werner Ebner stellt im Rahmen des Stahlgruber-Schulungsprogramms verschiedene Tools zur Kalibrierung von Assistenzsystemen vor.
Werkstattausrüstung
17.06.2019

Eine spannende SCHULUNG über Brems- und Fahrsicherheitssysteme in der Stahlgruber Filiale in Wien-Strebersdorf zeigt, dass teilautonome Autos schon heute der Werkstatt zusätzliche Umsätze bringen ...

Motorex Experte Bernhard Flöck stellt das innovative Getriebeölspülgerät vor.
Aktuelles
17.06.2019

Motorex hat ein Gerät entwickelt, das den ÖLWECHSEL bei DSG- und Automatikgetrieben automatisch, schnell und gründlich durchführt – ein Service, das im Zuge des Trends zu Automatikgetrieben und ...

Aktuelles
17.06.2019

Auf dem 40. Wiener Internationalen MOTORENSYMPOSIUM waren erstmals mehr Fachvorträge zur Elektromobilität zu hören als über die bisher dominanten Verbrennungsmotoren. Österreichische Ingenieure ...

Meinung
17.06.2019

Sollen Betriebe Ablösesummen zahlen, wenn sie Lehrlinge gleich nach der Lehrabschlussprüfung von der Konkurrenz abwerben? Das jedenfalls fordert der Zentralverband des deutschen Handwerks.

Werbung