Direkt zum Inhalt
Burkhard Ernst

Ökoprämie statt Diesel-Fahrverbot

08.03.2018

Als Alternative zu Diesel-Fahrverboten schlägt der Verein „Mein Auto“ eine Ökoprämie vor, die dem österreichischen Staat Mehreinnahmen in der Höhe von 300 Millionen Euro bringen würde.

Der Vorschlag von Burkhard Ernst, Gremialobmann Fahrzeughandel Wien und Gründer des Vereins Mein Auto: Konsumenten sollen beim Erwerb eines Neufahrzeuges und gleichzeitiger Rückgabe und Verwertung eines alten Pkws der Abgasklassen Euro 0 und Euro 1 einen staatlich geförderten Bonus in Höhe von 1500 Euro bekommen.

Schließlich schleudere ein Fahrzeug, das der Abgasnorm Euro 1 entspricht, so viele Feinstaubpartikel wie 36 neue Euro 5-Fahrzeuge in die Luft. Ebenso dramatisch falle der Vergleich bei den CO2-Emissionen aus. Aktuell sind in Österreich noch rund 1,6 Millionen Autos unterwegs, die lediglich der Abgasklasse Euro 3 oder schlechter entsprechen.

Burkhard Ernst: „Wir schlagen daher vor, den Umfang der Verschrottungsprämie von 30.000 Autos im Jahr 2009 auf jährliche Tranchen in Höhe von 60.000 zu verdoppeln. Diese 60.000 Autos entsprechen einem Schadstoffausstoß von rund 2,2 Millionen Neuwagen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Tests
07.06.2018

Der neue Korando will sich im Haifischbecken des heftig umkämpften SUV-Marktes mit einem niedrigen Anschaffungspreis und hohem Komfortfaktor durchsetzen. Eine Übung, die durchaus gelingen könnte ...

Aktuelles
07.06.2018

Die Studie „Sunroq“ ist das Ergebnis des Soda-Projekts „Azubi Car“. 23 Auszubildende der Skoda Berufsschule arbeiteten an der Cabrio-Variante des Kompakt-SUVs Karoq.

Aktuelles
06.06.2018

Ab Ende 2018 wird der neue BMW Z4, ebenso wie bereits Teilvolumen der BMW 5er Reihe, bei Magna Steyr in Graz produziert.

Werbung