Direkt zum Inhalt
Burkhard Ernst

Ökoprämie statt Diesel-Fahrverbot

08.03.2018

Als Alternative zu Diesel-Fahrverboten schlägt der Verein „Mein Auto“ eine Ökoprämie vor, die dem österreichischen Staat Mehreinnahmen in der Höhe von 300 Millionen Euro bringen würde.

Der Vorschlag von Burkhard Ernst, Gremialobmann Fahrzeughandel Wien und Gründer des Vereins Mein Auto: Konsumenten sollen beim Erwerb eines Neufahrzeuges und gleichzeitiger Rückgabe und Verwertung eines alten Pkws der Abgasklassen Euro 0 und Euro 1 einen staatlich geförderten Bonus in Höhe von 1500 Euro bekommen.

Schließlich schleudere ein Fahrzeug, das der Abgasnorm Euro 1 entspricht, so viele Feinstaubpartikel wie 36 neue Euro 5-Fahrzeuge in die Luft. Ebenso dramatisch falle der Vergleich bei den CO2-Emissionen aus. Aktuell sind in Österreich noch rund 1,6 Millionen Autos unterwegs, die lediglich der Abgasklasse Euro 3 oder schlechter entsprechen.

Burkhard Ernst: „Wir schlagen daher vor, den Umfang der Verschrottungsprämie von 30.000 Autos im Jahr 2009 auf jährliche Tranchen in Höhe von 60.000 zu verdoppeln. Diese 60.000 Autos entsprechen einem Schadstoffausstoß von rund 2,2 Millionen Neuwagen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Kristjan Ambroz, GF der Semperit Reifen GmbH
Aktuelles
06.12.2018

Continental hat einen Vertrag über die Akquisition der Reifen- und Autoservicekette Reifen John mit 21 Niederlassungen in Österreich und elf Niederlassungen in Deutschland geschlossen.

Aktuelles
06.12.2018

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) hat eine Einigung mit den deutschen Kollegen bei der Anerkennung von österreichischen historischen Fahrzeugen in Deutschland ...

Walter Birner verlässt die operative Geschäftsführung
Aktuelles
06.12.2018

Walter Birner tritt aus der operativen Geschäftsleitung der Firma Birner aus.

Axel Berger, Vorstandsvorsitzender (Mitte), Wolfgang Bach, Vorstand Finanzen und Allgemeine Verwaltung (links), Marcus Söldner, Vorstand Vertrieb (rechts)
Aktuelles
06.12.2018

Vorstandsvorsitzender Axel Berger wechselt in den Aufsichtsrat, Marcus Söldner folgt nach.

Werbung