Direkt zum Inhalt

Opel Astra: Tödliche Funkstille

27.10.2021

Ein fünf Jahre alter Opel Astra gibt eines Tages beim Startversuch keinen Muckser mehr von sich. Das Diagnosegerät in der Werkstatt meldet zwar einige Fehlercodes, doch führen diese auf die falsche Spur.

Der 2015 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt Opel Astra K wird 2016 mit dem Titel „Europäisches Auto des Jahres“ ausgezeichnet, dem wichtigsten europäischen Automobilpreis. Leider schützt diese Ehrung aber nicht einzelne Exemplare vor Defekten, wie der Besitzer eines erst fünf Jahre alten Astra erleben muss. Sein Auto, das er bis dahin pfleglich behandelt und nicht übermäßig beansprucht hat, verweigert eines Tages den Dienst und stellt sich tot. Der Motor lässt sich nicht starten, sodass dem verhinderten Autofahrer nichts anderes übrig bleibt, als den Pannendienst zu rufen. Da der Gelbe Engel keinen Fehler finden kann, schleppt er den Astra in die nächste freie Werkstatt. Ein Diagnosekrimi beginnt.

  • Mit einem Mega Macs Diagnosegerät von Hella Gutmann wird versucht, dem Fehler auf die Spur zu kommen. Das Display zeigt, dass im System ‚Motor‘ sowie in weiteren Systemen wie ABS/ESP, Karosserie, Parkpilot etc. zahlreiche CAN-Bus-Fehler (beginnend mit ‚U‘) gespeichert sind. Darunter U0073 für ‚Fahrzeugkommunikations-Bus A – Funktion abgeschaltet‘ und U0140 für ‚Kommunikation mit Motorsteuergerät – Kommunikation gestört‘.
  • Als Sofortmaßnahme löscht der Kfz Techniker die Fehler in allen Systemen. Mit Erfolg: Der Motor lässt sich wieder starten, und bei erneuter Abfrage treten keine Fehler mehr auf.
  • Nach einer abschließenden Prüfung der Batterie und aller Masseverbindungen an Karosserie, Motor und Getriebe wird das Fahrzeug dem Kunden unter Vorbehalt übergeben, da die Fehlerursache nicht aufzufinden war.
  • Tatsächlich meldet sich der Kunde kurz darauf wieder bei der Werkstatt mit der Bitte, den erneut liegen gebliebenen Astra abzuschleppen.
  • In der Werkstatt steht man nun vor einem Problem: Weder der Mega Macs noch ein anderes Diagnosegerät können eine Verbindung zum Motorsteuergerät herstellen, die Fahrzeugelektronik ist praktisch klinisch tot.
  • Der Kfz Techniker bittet das Technische Callcenter von Hella Gutmann um Hilfe und erhält dort einen wertvollen Hinweis: Derartige Symptome deuten darauf hin, dass die Signalübertragung im CAN-Bus an einer Stelle unterbrochen ist. Häufig sei ein Wassereintritt am Stecker des ABS-Steuergeräts die Ursache.
  • Der Kfz Techniker beginnt mit der Untersuchung des ABS-Steuergeräts, prüft den Stecker und die Signale des Datenbusses. Fazit: Der Stecker ist nicht oxidiert, dennoch ist kein Signal auf dem Datenbus vorhanden. Die Fehlerursache muss also an einer anderen Stelle der Signalübertragungskette liegen.
  • Die Prüfung wird an der Servolenkung fortgesetzt, wo zwar ein nicht korrekt im Gehäuse eingerasteter Steckerpin gefunden und arretiert wird. Der Fehler ist zwar damit noch nicht behoben, doch nun kommt der Kfz-Techniker auf die Idee, alle weiteren Steckverbindungen der CAN Bus-Leitung zu überprüfen.
  • Dabei entdeckt er eine ebenfalls nicht korrekt arretierte Steckverbindung der Kamera hinter der Frontscheibe. Eine Rückfrage beim Kunden ergibt, dass kürzlich ein Frontscheibentausch durchgeführt worden war. Offenbar hat der Mitarbeiter des Autoglas-Betriebs den Kamerastecker nicht fest genug hineingedrückt, sodass ein Wackelkontakt entstanden ist.
  • Mit der Arretierung des Steckers ist das Problem behoben, alle Systeme funktionieren, der Astra lässt sich starten, der Fall ist gelöst.

 

Erkenntnis:

Technik-Hotlines, die von den Herstellern der Diagnosegeräte allen freien Werkstätten zur Verfügung gestellt werden, sind angesichts der zunehmenden Komplexität der Fahrzeugelektronik eine unverzichtbare Unterstützung für den Kfz Techniker bei der Fehlersuche an Kundenfahrzeugen. Bei Hella Gutmann beispielsweise nimmt ein rund 90-köpfiges Expertenteam im Technischen Callcenter täglich über 2.000 Anrufe entgegen und bringt die Mechaniker, die bei einem Problem anstehen, per Ferndiagnose auf die richtige Spur. So konnte das Expertenteam auch beim hier beschriebenen Problem der Unterbrechung der CAN Bus Signalkette auf ähnliche Fälle zurückgreifen und damit der Werkstatt den entscheidenden Hinweis geben.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Diagnosekrimi
13.09.2021

Ein fast neuer VW Golf 8 meldet eines Tages den Ausfall des Spurhalteassistenten. Da sein Besitzer ein ÖAMTC-Mitarbeiter ist, sollte der Fehler eigentlich schnell behoben sein – ein Irrtum, wie ...

Der von der FH Kärnten im Jahr 2010 angekaufte Th!nk City war eines der ersten Serien-Elektroautos in Österreich.
Aktuelles
09.04.2021

Nach zehn Jahren im Dienst der FH Kärnten gibt der rein elektrisch angetriebene Kleinwagen Th!nk City seinen Geist auf. Nach mehreren vergeblichen Reparaturversuchen landet er in der ...

Diagnosekrimi
16.12.2020

Ein 16 Jahre alter VW Golf bringt seinen Besitzer gehörig ins Schwitzen, als ausgerechnet mitten in einem Platzregen auf der Landstraße der Scheibenwischer ausfällt.

Service
13.02.2020

Ein 10 Jahre alter FORD KUGA ärgert seinen Besitzer eines Tages mit Startproblemen. Als er dann während einer längeren Fahrt plötzlich ins Notprogramm fällt, ist ein Werkstattbesuch unvermeidlich ...

Diagnosekrimi
23.09.2019

Der Besitzer eines BMW X3 wird eines Tages durch ein Ruckeln gewarnt, dass etwas mit dem Antriebsstrang nicht stimmt. Als das SUV schließlich jede Weiterfahrt verweigert, beginnt die Fehlersuche ...

Werbung