Direkt zum Inhalt

Opel: Struckl geht, Deneus kommt

03.10.2018

Bei Opel Austria gibt es einige personelle Veränderungen. Austausch an der Spitze.

Pierre Deneus ist neuer Managing Director bei Opel Austria.

Per 1. November 2018 wird Pierre Deneus als Managing Director die Verantwortung für die Opel Austria übernehmen. Alexander Struckl verlässt nach 22 Jahren das Unternehmen. Pierre Deneus verfügt über umfassende Erfahrungen in der Automobilindustrie. Als Ingenieur der Elektromechanik begann Deneus seine Karriere 1986 in Belgien bei einem freien Automobilimporteur, bevor 1988 seine Laufbahn bei Opel Belgien startete. Nach verschiedenen Stationen im Sales und Aftersales leitete Pierre Deneus von 2010 bis 2016 als Managing Director die Geschicke von Opel Belgien. Seit 2016 ist Deneus als Regional Sales Manager für die fünf Länder Österreich, Schweiz, Frankreich, Niederlande und Belgien verantwortlich. Deneus spricht fließend Deutsch, Französisch, Englisch und Holländisch.

Ebenfall zu Umstellungen kommt es bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christoph Stummvoll wird die neue Presseabteilung Österreich-Schweiz leiten. Dabei wird er als Pressesprecher die Groupe PSA Corporate Themen sowie in Österreich die Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles betreuen. Lukas Hasselberg wird als Pressesprecher die Marke Opel in Österreich und weiterhin auch in der Schweiz betreuen.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Rupert Stadler, ehemalige Volkswagen AG und Audi AG-Vorstand.
Aktuelles
03.10.2018

Rupert Stadler legt beide Vorstandsposten nieder, um sich seiner gerichtlichen Verteidung zu widmen.

Hendrik Jacob ist neuer Vertriebsdirektor bei Mazda Austria.
Aktuelles
27.09.2018

Hendrik Jacob übernimmt ab sofort den Job als Vertriebsdirektor bei Mazda Austria.

Aktuelles
27.09.2018

Wechsel an der Führungsspitze von Toyota Frey Austria.

Aktuelles
18.05.2018

Opel führt die Integration von Technologien der Groupe PSA gemäß dem Strategieplan PACE! konsequent fort.

Aktuelles
06.04.2018

Aktuell sind im Opel-Werk in Wien-Aspern 1400 Mitarbeiter beschäftigt. Nun sollen 140 Jobs (also 10%) der Stellen reduziert werden.

Werbung