Direkt zum Inhalt

Opel – Umparken im Kopf

15.04.2014

Die Ausgangssituation von Opel war alles andere als rosig: Trotz attraktiver Fahrzeuge wie dem Stadtflitzer Adam wurde die Marke mit dem Blitz durch Negativpresse, Überalterung und immer wieder wechselnde Werbestrategien zum Sanierungsfall. Vor diesem Hintergrund beschäftigte sich das Nürnberger Marktforschungsunternehmen puls mit der Frage, ob und inwieweit die aktuelle Kampagne „Umparken im Kopf“ hier Abhilfe schafft. Das Ergebnis ist eindeutig: Stattliche 36,7% der von puls befragten 743 Autokäufer in Deutschland nehmen die Kampagne gestützt wahr. Darüber hinaus wirkt die Kampagne laut puls Studie signifikant positiv auf das Markenimage von Opel. „Die Kampagne holt die Kunden offensichtlich exakt bei ihren Vorurteilen gegenüber Opel ab und sorgt von daher dafür, dass sich viele Autokäufer neu mit Opel beschäftigen und tatsächlich im Kopf umparken“, kommentiert puls Geschäftsführer Konrad Weßner die Ergebnisse. Wie die puls Studie weiter zeigt, wird die unterhaltsame Kampagne besonders von Gruppen wahrgenommen, die für Automobilhersteller besonders wichtig sind. Dazu gehören Jüngere (44,1% Kampagnenwahrnehmung), Besserverdienende (42,6%) und Personen aus urbanen Gebieten (48,6%). Neben Opel Autokäufern mit 48,4% Kampagnenwahrnehmung nehmen auch Interessenten anderer Marken wie Toyota, BMW, Audi, Peugeot oder Skoda die Opel Kampagne überdurchschnittlich wahr. Auch das Image der Marke mit dem Blitz bringt die Kampagne wieder zum Blitzen: So kommt Opel hinsichtlich Begehrlichkeit, Kaufinteresse, Preis-Leistungsverhältnis, Coolness und Qualität laut puls Studie signifikant besser bei denjenigen weg, die die Kampagne wahrgenommen haben. „Jetzt“, so puls Chef Weßner „kommt es für Opel darauf an, zu zeigen, dass die Produkte tatsächlich besser sind als ihr Ruf“.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
06.04.2018

Aktuell sind im Opel-Werk in Wien-Aspern 1400 Mitarbeiter beschäftigt. Nun sollen 140 Jobs (also 10%) der Stellen reduziert werden.

Am Opel-Messestand bei der Vienna Autoshow: Othmar Hofstätter, Manager After Sales Opel Austria (Mitte) mit Wolfgang Stummer, GF Goodyear Dunlop Tires Austria (r.) und Thomas Landl, Verkaufsleiter Autohaus, Goodyear Dunlop Tires Austria (l.)
Reifen Special
22.02.2018

Für den Reifenersatzbedarf bietet Opel seinen Kunden ab sofort Premiumreifen von GOODYEAR DUNLOP. Das Ziel: Kundenbindung optimieren.

WK-Lehrlingsbeauftragter Bernhard Plasounig, Marina Aichlseder vom Autohaus Aichlseder, WK-Präsident Jürgen Mandl, Gemeinderätin Elisabeth Dieringer-Granza, Leiter der FBS Villach 2 Josef Stocker, Peter Lang von Renault Österreich, Walter Birner, WK-Landesinnungsmeister Walter Aichwalder (v.l.)
Aktuelles
15.02.2018

Renault Österreich und Opel Austria spendeten der Fachberufsschule Villach für die Lehrlingsausbildung vier neue Fahrzeuge und Getriebe.

Brand-Manager Michael Zikesch und Opel-Chefdesigner Exterior Uwe Müller, der eigens zur ausführlichen Erklärung des Fahrzeugdesigns nach Wien gereist ist. (v.l.)
Aktuelles
06.07.2017

In den Marx-Hallen wurde der „Grandland X“ präsentiert, der auf der Frankfurter IAA im September einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Alexander Struckl (Opel Österreich Chef), Andrea Linser-Winzer (Autohof Schalchen), Gerhard Öllinger (Oellinger Enns/Steyr) v.l.
Aktuelles
22.06.2017

Das Autohaus „Oellinger Enns/Steyr“ und der „Autohof Schalchen“ wurden in Rom als beste Opelhändler Österreichs prämiert.

Werbung