Direkt zum Inhalt

Opels neuer „Karl“

15.09.2014

Nach dem „Adam“ kommt nun der „Karl“ mit Ende des ersten Quartals 2015 zu den Opel-Händler. Der fünftürige Kleinwagen (Länge 3,68 Meter) soll gegen VW Up und Hyundai i10 um die Gunst der Autokäufer buhlen. Der Einstiegspreis wird sich vermutlich an dem der Mitbewerber orientieren, also bei rund 10.000 Euro liegen. Der Name ist übrigens kein Zufall: Carl Opel war der älteste Sohn von Opel-Gründer Adam und maßgeblich am Aufbau der Marke Opel beteiligt. Bei der Schwestermarke Vauxhall wird der Karl übrigens „Viva“ heißen.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
16.01.2020

Bis zu 270 der noch knapp 900 Mitarbeiter sollen abgebaut werden. Nur die Getriebeproduktion bleibt erhalten.

Diagnosekrimi
11.04.2019

Diesmal kommt unser Diagnosekrimi aus dem Autohaus Wanitschek im niederösterreichischen Leiben. Der mysteriöse Fehler trat bei einem sechs Jahre alten OPEL ASTRA J auf.

Pierre Deneus ist neuer Managing Director bei Opel Austria.
Aktuelles
03.10.2018

Bei Opel Austria gibt es einige personelle Veränderungen. Austausch an der Spitze.

Aktuelles
18.05.2018

Opel führt die Integration von Technologien der Groupe PSA gemäß dem Strategieplan PACE! konsequent fort.

Aktuelles
06.04.2018

Aktuell sind im Opel-Werk in Wien-Aspern 1400 Mitarbeiter beschäftigt. Nun sollen 140 Jobs (also 10%) der Stellen reduziert werden.

Werbung