Direkt zum Inhalt

Peugeot 3008: Der Reisewagen

19.07.2018

Auf der Fahrt zur Küste Liguriens bewies der französische Kompakt SUV Peugeot 3008, dass er sich vortrefflich als Reisewagen eignet.

Fühlen

Beim Einsteigen fallen gleich einmal die großzügigen Platzverhältnisse sowie die bequemen Vordersitze auf, die zur gemütlichen Langstreckenfahrt geradezu einladen. Leider wird die dank hoher Sitzposition prinzipiell gute Übersicht nach außen durch eine hohe Schulterlinie sowie durch riesige Seitenspiegel beeinträchtigt – gemeinsam mit den breiten A-Säulen entstehen links und rechts vorne relativ große tote Blickwinkel. Das aus 208er und 308er übernommene kleine Lenkrad wirkt im 3008er ziemlich unterdimensioniert, erfüllt aber dank kräftiger Servounterstützung seine Aufgabe zufrieden stellend. Die Materialien des Interieurs sind in der Allure-Ausstattung überaus hochwertig, besonders gut fühlen sich das griffige Lederlenkrad sowie die metallischen Tastknöpfe in der Mittelkonsole an.

Fahren

Mit dem 1,2 Liter Dreizylinder-Benziner ist der 3008er kein Kraftprotz, aber auch nicht untermotorisiert. Der Sprint von 0 auf 100 km/h in 10,4 Sekunden sowie die Höchstgeschwindigkeit von 188 km/h sind für Stadt-, Landstraßen und Autobahnverkehr völlig ausreichend, besonders angenehm machen sich die ausgezeichnete Geräuschdämmung und der hohe Abrollkomfort bemerkbar. Die Sechsgang-Automatik findet autonom immer den richtigen Gang, sodass auf die Schaltpaddels eigentlich verzichtet werden kann.

Laden

Auch im Fond lässt es sich trotz der kompakten Außenmaße des 3008 sehr gemütlich sitzen, sowohl Bein- als auch Ellbogenfreiheit lassen nichts zu wünschen übrig. Mit mindestens 520 und höchstens 1.482 Litern schluckt bei aufgestellten Rücklehnen problemlos das Reisegepäck für zwei bis drei Personen. Bei fünfköpfiger Besetzung sollte man auf eine Urlaubsfahrt allerdings einen Dachcontainer mitnehmen.

Fazit

Das bullige und dabei elegant geschnittene Outfit des Peugeot 3008 bringt einen Hauch französischen Schick in die Kompakt-SUV Klasse. Die Technik spielt sich nie in den Vordergrund und ist auf erfreulich hohem Niveau. Für den täglichen Weg ins Büro und  gleichermaßen für ausgedehnte Autoreisen ist der 3008er daher eine klare Empfehlung.

Motor: 
1,2 Liter Benzinmotor, 6-Gang Automatikgetriebe
Leistung: 
96 kW / 130 PS, maximales Drehmoment 230 Nm bei 1.750 U/min
Testverbrauch: 
7,5 l/100 km
Preis: 
39.944,08 Euro (Peugeot 3008 Allure 1.2 PureTech 130 EAT6 inklusive
Zusatzausstattung: Sondermetalliclackierung Coupe Franche Copper-Perla Nera Schwarz, senosrgesteuerte Heckklappe, elektrisches Panorama-Schiebedach, Advanced Grip Control, Hi-Fi-System Premium mit 10 Lautsprechern, Park-Assistent mit Rückfahrkamera und Draufsicht-Abbildung, Adaptiver Tempomat mit Stoppfunktion)
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Tests
06.04.2018

Der Ford Ka+ ist ein preisgünstiges Stadtauto für all jene, die weder viel Platz brauchen noch besonders rasant vorwärts kommen wollen. Ein bisschen frech ist er trotzdem, aber anders.

Tests
06.04.2018

Positioniert ist der Seat Arona unterhalb des 4,36 m langen Ateca. Mit dem Evergreen Ibiza teilt er sich die Plattform. Der Arona – ein sportiver Crossover, den es ausschließlich mit Frontantrieb ...

Tests
22.03.2018

Renault baut auf dem Fahrwerk des japanischen Nissan X-Trail eine Kutsche mit französischem Flair, die mit Bequemlichkeit, Zuverlässigkeit und der Abwesenheit unnötiger technischer Spielereien ...

Tests
22.03.2018

Er ist ein veritabler Eyecatcher, der Arteon. Ist man damit unterwegs, wird man oftmals angesprochen, was denn das für ein lässiges Auto sei. „Was, ein VW?“, heißt’s dann schon mal ungläubig.

Tests
08.03.2018

Das kompakte SUV von Nissan wurde moderat überarbeitet und bietet rundum gelungenen Fahrspaß in edlem-sportiven Design.

Werbung