Direkt zum Inhalt
Hans Peter Schützinger,  Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg

Porsche Holding: Kurzarbeit für 6400 Mitarbeiter

26.03.2020

Die Maßnahme soll zur Stabilität des Unternehmens beitragen.

Die Porsche Holding Salzburg (PHS) nimmt das Angebot der österreichischen Bundesregierung zur „Corona“-Kurzarbeit wahr, die aufgrund der temporären Schließungen all ihrer Händler- und Servicebetriebe, mit Ausnahme des Notfallservice, umgesetzt wird. Diese Maßnahme soll zum Schutz der Mitarbetier und der Kunden dienen sowie zur wirtschaftlichen Stabilität des Unternehmens beitragen. Die PHS hat in Abstimmung mit ihren Belegschaftsvertretern daher 6.400 Mitarbeiter aus allen Geschäftsbereichen, die von den Geschäftsschließungen und dem Produktionsstopp der Herstellermarken betroffen sind, rückwirkend mit 1. März bis zum 31. Mai 2020, beim AMS für die „Corona“-Kurzarbeit angemeldet. Die Geschäftsbereiche umfassen den Einzelhandel, den Großhandel sowie Teilbereiche der Porsche Bank und der Porsche Informatik.
„Diese Maßnahme dient der nachhaltigen Stabilität und Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmens“, sagt Hans Peter Schützinger, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg und ergänzt: „Damit können wir sicherstellen, dass nach Beendigung der Krise, unsere Mitarbeiter gesund an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und voll für den aufgestauten Nachholbedarf im Service sowie im Neu- und Gebrauchtwagenbereich, ebenso wie im Sektor der Finanzdienstleistungen, zur Verfügung stehen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
04.08.2020

Die Frey Automobile-Niederlassungen Wien Arsenal, Salzburg und Wiener Neustadt werden mit Ende September 2020 geschlossen.

Aktuelles
02.07.2020

Die deutschen Autobauer kämpfen mit herben Kursverlusten an der Börse, Ferrari mit den deutlich geringeren Einbußen am Börseparkett.

Ferdinand Fischer, Sprecher des 2Radhandels der WKO.
Aktuelles
18.06.2020

Der Fachausschuss des Zweiradhandels in der WKO hat eine große Umfrage unter seinen Mitgliedsbetrieben durchgeführt. Das Ergebnis zeichnet ein dramatisches Bild.

Aktuelles
28.05.2020

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) begrüßt den kartellrechtlichen Beschluss des Oberlandesgerichts Wien vom 12. Mai 2020.

Aktuelles
06.05.2020

„Das ist die schlimmste Entscheidung für die Autohändler, die man im Berliner Kanzleramt jetzt fällen konnte“ kritisiert Ansgar Klein vom Bundesverband freier Kfz-Händler (BVfK).

Werbung