Direkt zum Inhalt

„Profiprodukte sind wirklich nur für Profis“

19.05.2021

Im Interview sprechen wir mit Dieter Otto, Autopflegespezialist bei Liqui Moly, über die Unterschiede zwischen Consumer- und Profiprodukten im Alltag.

Dieter Otto, Autopflegespezialist bei Liqui Moly

Herr Otto, bei Autopflegeprodukten gibt es Endkonsumenten- und Profiprodukte. Worin liegt der Unterschied? 

Dieter Otto: Profiprodukte sind wirklich nur für Profis. Sie sind auf einem höheren Niveau, nicht nur bei der Wirksamkeit, sondern auch bei der Anwendung. Mal eben mit einem alten Unterhemd polieren ist da nicht. Bei der Verarbeitung muss man sich präzise an die Vorgaben halten, man braucht die richtigen Werkzeuge und auch die richtigen Örtlichkeiten. Wenn eine staubfreie Umgebung nötig ist, muss man dafür eben in eine Lackierkabine. Und die Anwendung benötigt mehr Zeit. Richtig gemacht, erhält man ein tolles Ergebnis, das auch lange Bestand hat. Durch die hohen Anforderungen ist der Einsatz von Profiprodukte aber auch fehleranfällig. Und wer hier etwas falsch macht, dessen Fehler sind noch lange auf seinem Auto sichtbar. Wir führen aktuell nur Produkte für Endverbraucher.

Teils gibt es enorme Preisunterschiede bei augenscheinlich "ähnlichen" Produkten. Woher kommt der Preisunterschied? Gibt es große Qualitätsunterschiede bei den Inhaltsstoffen?

Das liegt oft an dem unterschiedlichen Leistungs- und Einsatzspektrum. Nehmen wir als Beispiel unseren Scheibenreinigerschaum. Der ist teurer als irgendein Scheibenreinigerschaum für den Einsatz im Haushalt. Dafür kann er auch mehr als staubiges Glas zu säubern. So entfernt er Silikonrückstände, wie es beim Einbau einer neuen Scheibe gemacht werden muss. Deswegen ist es grundsätzlich auch keine gute Idee, Haushaltsprodukte in der Werkstatt einzusetzen – dafür sind sie schlichtweg zu leistungsschwach. Umgekehrt geht es aber schon. Ein anderes Beispiel: Unsere Glanzpolitur ist teurer als unser Polieren & Wachs, obwohl beides Polituren sind. Das liegt an der speziellen Rezeptur der Glanzpolitur, die in der Lage ist Hologramme zu beseitigen. 

Woran erkennt man Qualitätsunterschiede bei Pflegeprodukten bzw. was zeichnet ein gutes Pflegeprodukt aus? 

Das ist in der Tat sehr schwierig und für Laien noch viel mehr. Es gibt keine Industriestandards, keine Mindestanforderungen und keine Qualitätsstufen. Selbst der ein oder andere Test in Autozeitschriften ist aus technischer Sicht problematisch. Natürlich kann der Preis einen Hinweis liefern, aber nicht jede teure Politur liefert automatisch auch ein Spitzenergebnis.

Ist das Autopflegeproduktegeschäft ein Wachstumsmarkt? 

Für uns auf jeden Fall. Unsere Autopflegelinie umfasst rund 60 Produkte. Diese rücken wir dieses Jahr stärker in den Vordergrund. Darin sehen wir noch großes Potenzial.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Ernst Prost, Geschäftsführer von Liqui Moly.
Aktuelles
07.04.2021

Ernst Prost, Geschäftsführer von Liqui Moly, spricht im Exklusivinterview mit uns über die Corona-Krise, was er für gefährlicher als das Virus hält und wie er jetzt die Konkurrenz abhängen will. ...

Ernst Prost, Geschäftsführer von Liqui Moly.
Aktuelles
15.02.2021

Der deutsche Schmierstoffhersteller hat zwar trotz Umsatzplus im Jahr 2020 beim Ertrag nicht so überzeugen können wie die letzten Jahre.

Der neue Orangenterpenen-Reiniger von Liqui Moly
Aktuelles
11.02.2021

Liqui Moly nutzt ein natürliches Wundermittel, um starken Schmutz, Pickerl- und Vignettenkleberückstände endlich schnell und einfach reinigen zu können.

Ernst Prost, Geschäftsführer von Liqui Moly.
Aktuelles
04.02.2021

Bereits zum elften Mal in Folge wird Liqui Moly von den Lesern der Auto Zeitung zur besten Ölmarke gekürt. 

Vier Teilnehmer, drei Tage – genug Zeit, um jeden Handgriff genau zu ­besprechen und ­individuell Wissen zu ver­mitteln. So soll es sein. ­Johanna Teufl, Fritz Pewny, ­Michael Bergmann, Lukas Grießer, Michael Beine und Harald Dögl (v. l.).
Lack Special
20.12.2020

Die Axalta-Lehrlingsakademie hat ein klares Ziel: Lehrlinge von heute zu den Profis von morgen machen. Wir haben einen Lehrgang besucht und können berichten: gut so, bitte weitermachen.

Werbung