Direkt zum Inhalt

Prototypenteile aus dem 3D-Drucker

20.08.2020

Seat gewährt Einblicke in die Vorteile beim Prototypenbau, wenn 3D-Drucker zum Einsatz kommen.

Hergestellt ohne Formen, ohne Designeinschränkungen und um das Zehnfache schneller: 3D-Druck bietet nahezu unzählbare Einsatzmöglichkeiten. Die Automobilindustrie gehörte zu den Ersten, die sich diese Technologie zunutze machten, um Zeit zu sparen und in allen Phasen der Entwicklung und Produktion eines Fahrzeugs flexibler zu sein. Im Falle von Seat steht das hauseigene 3D- Drucklabor im Seat-Prototypenzentrum.

„Einer der Vorteile ist, dass wir bei den möglichen Formen quasi keine Beschränkungen haben und für sämtliche Bereiche des Werks hochpräzise Konstruktionen fertigen können – egal wie kompliziert sie erscheinen. Und das alles in einer Zeit, die mit dem normalen Herstellungsverfahren unerreichbar ist“, sagt Norbert Martín, Leiter des 3D-Drucklabors von Seat.

Neben den vielfältigen Designmöglichkeiten ist der wichtigste Vorteil der 3D-Technologie die Geschwindigkeit, mit der die Teile gefertigt werden. Beim herkömmlichen Verfahren muss beispielsweise für die Herstellung eines Spiegels zuerst eine Form hergestellt werden. Allein das kann Wochen dauern. Darüber hinaus wäre es ein einzigartiges Modell und es müsste schon bei der geringfügigsten Änderung eine neue Form hergestellt werden. Beim 3D-Druck fällt dieser aufwendige Arbeitsschritt weg. Die Techniker erhalten eine Datei mit dem Design und senden sie genau wie ein Dokument zum Drucker. Nach etwa 15 Stunden ist das Teil fertig.

„Bei der Verwendung traditioneller Technologien würde das Wochen dauern. Dank des 3D- Drucks sind wir in der Lage, mehrere Versionen in derselben Woche zu fertigen, die getestet und durch weitere Modifizierung weiter verbessert werden können“, erklärt Martín. Die erneute Herstellung einer Form bei Änderungen am Design kostet aber nicht nur Zeit, sondern natürlich auch Geld und Ressourcen. Für den 3D-Druck reicht es, die Designdatei zu ändern.

Werbung

Weiterführende Themen

Luca De Meo ist neuer Renault Vorstandsvorsitzender.
Aktuelles
30.01.2020

Paukenschlag in der Automobilindustrie. Luca De Meo wechselt an die Renault-Spitze. 

Aktuelles
12.12.2019

Oliver Schmidt (32) übernimmt mit 1. Februar 2020 die Markenkommunikation von SEAT in Österreich.

Seat Österreich-Geschäftsführer Wolfgang Wurm mit dem neuen Arona
Aktuelles
12.04.2018

Seat Österreich-GF WOLFGANG WURM spricht im KFZ Wirtschaft-Interview über die aktuellen Ziele, die Umsatzrendite der Seat-Händler und die aktuelle Diesel-Diskussion.

Aktuelles
07.12.2016
Werbung