Direkt zum Inhalt
Olivier Wittmann, Generaldirektor von Renault Österreich

Renault legt zu

17.07.2018

Positive Verkaufszahlen für die Marken Renault, Dacia und Alpine in Österreich: Renault legte bei Pkw um 3,06 % und bei leichten Nutzfahrzeugen um 11,06 % zu.

Renault belegt bei den Pkw mit 10.760 Fahrzeugen und einem Plus von 3,06 % nach dem ersten Halbjahr 2018 den 5. Platz in der österreichischen Marken-Rangliste. Bei den leichten Nutzfahrzeugen (bis 3,5 t) legte Renault im ersten Halbjahr auf 2.260 Fahrzeuge zu (+11,06 %). Die noch junge Marke Dacia zeigt nach dem Wachstum von 15,72 % im vergangenen Jahr, dass da noch weit mehr Potenzial vorhanden ist. Mit 6.017 Fahrzeugen und einem Plus von 11,18 % und einem Markt-anteil in Österreich von 2,78 % zieht die Marke nach dem ersten Halbjahr 2018 wiederum eine äußerst positive Zwischenbilanz. Auch die Nachfrage nach der Alpine A110 übertraf im ersten Verkaufsjahr bisher alle Erwartungen. Damit stieg der kumulierte Marktanteil der Renault Gruppe in Österreich bei Pkw per 30. Juni 2018 auf 8,47 % (+0,17 %). Olivier Wittmann, Generaldirektor von Renault Österreich: „Die positiven Ergebnisse des ersten Halbjahres bestätigen, dass wir mit den richtigen Fahrzeugen und attraktiven Dienstleistungen bei allen drei Marken unterwegs sind.“

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Roman Cahak, Head of Sales Automobile Austria bei Honda
Aktuelles
19.12.2018
Santander Kfz-Direktor Michael Schwaiger (ganz l.) feiert mit seinem Team die erste Milliarde.
Aktuelles
19.12.2018

Am 27. November 2018 feierte die Santander Consumer Bank das Überschreiten der  Milliarden-Euro-Marke bei Kfz-Finanzierungen.

Meinung
29.11.2018

Direktvertrieb, Digitalisierung und herstellerunabhängige Neuwagenplattformen zehren am traditionellen AUTOHAUS-KONZEPT. Die Problematik ist allen bewusst. Aber was tun?

Ungebremstes Wachstum bei VW
Aktuelles
31.10.2018

Der Volkswagen Konzern steigert Auslieferungen an Kunden trotz der Herausforderungen aus dem Testverfahren WLTP in ersten neun Monaten um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr.

Werbung