Direkt zum Inhalt

Renault weist Vorwürfe zurück

16.03.2017

Die Pariser Staatsanwaltschaft geht seit dem 12. Jänner dem Verdacht nach, ob Renault Schummelsoftware zur Beschönigung der Abgaswerte seiner Dieselfahrzeuge eingesetzt hat. Der Vorwurf lautet auf Betrug mit Folgen für die menschliche Gesundheit. Der Kurs der Renault-Aktie an der Pariser Börse ging nach Bekanntwerden der richterlichen Voruntersuchung auf Talfahrt. Anlass der Untersuchung ist das Ergebnis eines Abgastests, der bei vielen Fahrzeugen eine deutliche Überschreitung der zulässigen Grenzwerte feststellte, unter anderem bei Renault-Autos. Renault hat stets beteuert, sich an französisches und europäisches Recht zu halten. Der Autobauer weist den Vorwurf zurück, Schummelsoftware eingesetzt zu haben.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

András Wiszkidenszky (Reginal Director Superbrands Austria) und Dorit Haider (Direktorin Kommunikation Renault Österreich)
Aktuelles
18.05.2017

Die Experten des Superbrands Austria Brand Council wählten die Marke Renault zur Superbrands 2017. Die Auszeichnung unterstreicht den hohen Bekanntheitsgrad auf dem österreichischen Markt.

Aktuelles
04.05.2017

Die Renault Gruppe ist gut ins Jahr 2017 gestartet und hat Umsatz und Verkäufe weiter gesteigert.

Tests
20.04.2017

Renault Clio Grandtour dCi 90 EDC
Fraglos ist der Clio optisch gelungen. Dass er auch als Kombi eine gute Figur macht, freut das Fahrerherz: Nur ganz selten funktionieren ...

Tests
23.03.2017

Der kleine, orange Franzose mit seinem 900-Kubik-Dreizylinder­motor auf der Hinterachse und Heckantrieb ist ein ­animierender Zeitgenosse.

Tests
18.01.2017

Der Renault Mégane Grandtour interpretiert das klassische Thema Kombi erfrischend zeitgemäß: Der stattliche Rucksack versteckt sich hinter elegant gezeichneten Hecklinien und schluckt 521 Liter ...

Werbung