Direkt zum Inhalt

Renault weist Vorwürfe zurück

16.03.2017

Die Pariser Staatsanwaltschaft geht seit dem 12. Jänner dem Verdacht nach, ob Renault Schummelsoftware zur Beschönigung der Abgaswerte seiner Dieselfahrzeuge eingesetzt hat. Der Vorwurf lautet auf Betrug mit Folgen für die menschliche Gesundheit. Der Kurs der Renault-Aktie an der Pariser Börse ging nach Bekanntwerden der richterlichen Voruntersuchung auf Talfahrt. Anlass der Untersuchung ist das Ergebnis eines Abgastests, der bei vielen Fahrzeugen eine deutliche Überschreitung der zulässigen Grenzwerte feststellte, unter anderem bei Renault-Autos. Renault hat stets beteuert, sich an französisches und europäisches Recht zu halten. Der Autobauer weist den Vorwurf zurück, Schummelsoftware eingesetzt zu haben.

Autor/in:
Redaktion KFZ Wirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Tests
18.01.2017

Der Renault Mégane Grandtour interpretiert das klassische Thema Kombi erfrischend zeitgemäß: Der stattliche Rucksack versteckt sich hinter elegant gezeichneten Hecklinien und schluckt 521 Liter ...

Jacques Chatain
Aktuelles
15.12.2016
Beliebtester Gebrauchtwagen: Dacia Duster
Tests
14.09.2016

Eurotax Österreich analysierte, welche Fahrzeuge im Durchschnitt am kürzesten in den österreichischen Gebrauchtwagenbörsen inseriert sind.

Anders Gadsbøll (Managing Director RBI Norge AS), Eric Feunteun (Direktor Elektroauto Renault), Åsmund Gillebo (100.000 EV Kunde), Sylvain Devos (Managing Director Renault Nordic) (v.l.).
Aktuelles
14.09.2016

Mit der Auslieferung seines 100.000sten Elektrofahrzeugs an einen Kunden in Norwegen festigt Renault seine führende Position bei Elektrofahrzeugen.

Aktuelles
24.08.2016
Werbung