Direkt zum Inhalt

Schaeffler und Bilstein machen gemeinsame Sache

01.06.2021

Der Aftermarket- und der Fahrwerksspezialist machen gemeinsame Sache und kooperieren enger, um Kunden mehr Know-how anbieten zu können. 

Der Automotive Aftermarket von Schaeffler und der deutsche Stoßdämpfer- und Federhersteller Bilstein bauen ihre bereits im Jahr 2019 gestartete Kooperation für technische Trainings weiter aus und intensivieren ihre Zusammenarbeit: Ab sofort finden registrierte Nutzer auf Repxpert, dem Online-Werkstattportal von Schaeffler, das komplette Bilstein-Angebot zum Thema Fahrwerksdämpfung und Federn einschließlich Produktinformationen, Video-Einbauhinweisen, Praxistipps und fahrzeugspezifischen Montage-anleitungen über den Partner TecAlliance. Zudem sind alle Bilstein-Produkte im TecDoc Teilekatalog verfügbar.

In der zunächst sechsmonatigen Pilotphase werden die Inhalte von Bilstein zusätzlich über Social-Media und dem Repxpert-Newsletter bereitgestellt. Dieser informiert unter anderem über neue Online-Trainings, die in den kommenden Monaten weiter ausgebaut werden. „Wenn der Pilot bei den Werkstätten genauso gut ankommt wie unsere gemeinsamen Trainings, vertiefen wir die Kooperation und nehmen weitere Länder hinzu“, sagt Sven Olev Müller, Leiter Schaeffler Repxpert. Aktuell ist das Angebot in Deutschland, Polen und dem Vereinigten Königreich verfügbar.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
24.09.2020

Schaeffler verstärkt sein Engagement im Bereich Hinterachslenkung und startet eine Entwicklungskooperation mit Bosch Automotive Steering.

Aktuelles
09.09.2020

Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer will bis Ende 2022 in Deutschland und Europa 4400 Stellen abbauen, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Aktuelles
19.03.2020

In der Folge der Werksschließungen der Autoindustrie, passt der globale Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler seine Produktionskapazitäten an.

Aktuelles
16.10.2019

Schaeffler sieht in der Wasserstofftechnologie großes Potenzial als Energieträger der Zukunft und entwickelt Schlüsselkomponenten für Brennstoffzellen.

Die neueste UniAir-Version ist kompakter und rund 30 Prozent leichter als die Vorgängerversion.
Aktuelles
05.09.2019

Schaeffler ist überzeugt: Verbrennermotoren werden auch 2030 weit verbreitet sein, Hybride werden aber deutlich an Bedeutung gewinnen. 

Werbung