Direkt zum Inhalt

Smatrics baut 100 neue Schnellladesäulen

17.09.2020

Bereits heute betreibt Smatrics rund 250 Schnellladepunkte in Österreich, bis Ende 2021 sollen über 100 neue High Power Charging-Ladepunkte mit einer Leistung von bis zu 300 kw errichtet werden.

Im April dieses Jahres gaben Smatrics und die EnBW AG, Deutschlands Marktführer im Bereich Schnellladen, die Gründung ihres Joint Ventures Smatrics mobility+ GmbH bekannt. Das Unternehmen wird künftig das größte österreichweite High-Power-Ladenetz betreiben und ausbauen. Nach erfolgter Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden in Deutschland und Österreich nimmt Smatrics mobility+ nun seine Arbeit auf. Smatrics übernimmt für das Gemeinschaftsunternehmen entsprechend seiner Kompetenz die Rolle des technischen Dienstleisters. Eine Ladeleistung von 300 kW erlaubt E-Autofahrern je nach Fahrzeug in fünf Minuten Strom für bis zu 100 Kilometer Reichweite zu laden. Die neuen Schnellladepunkte sollen entlang von Autobahnen und im innerstädtischen Bereich entstehen. Die neuen Standorte sind dabei so angelegt, dass sie schnell mit zusätzlichen Ladestationen aufgerüstet werden können, um der zunehmenden Verbreitung von E-Autos gerecht zu werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
25.03.2021

Die Wiener VAV Versicherungs-AG untersuchte die Bereitschaft der österreichischen Autofahrer, von Diesel oder Benzinern auf E-Autos zu wechseln.

Auf der Jahreskonferenz der BMW Group wurde der in den Startblöcken stehende BMW i4 erstmals ohne Tarnung gezeigt.
Aktuelles
17.03.2021

Der BMW-Konzern verabschiedet sich von der Technologieoffenheit zwischen Verbrennern, Hybriden und Elektroautos. Stattdessen richtet sich nun auch der Premiumhersteller voll auf die E-Mobilität ...

Aktuelles
17.03.2021

Anlässlichlich der Präsentation des Geschäftsberichts 2020 erklärt der Volkswagen-Konzern seine neue Plattform-Modell-Strategie. Die Transformation soll jetzt zügig gehen. 

Thomas Schmall, Vorstand Technik der Volkswagen AG
Aktuelles
15.03.2021

Volkswagen gibt erstmals genaue Einblicke, wohin die Akku-Reise in Zukunft gehen soll. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei vergleichsweise simpel. 

Ute Teufelberger ist seit Februar 2019 Vorsitzende des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ), der die ­Interessen von elf Energieunternehmen vertritt.
Aktuelles
11.03.2021

BEÖ-Vorsitzende Ute Teufelberger sieht Österreich auf einem guten Weg in Sachen E-Mobilität, räumt aber ein, dass noch viel zu tun ist und Plug-in-Hybride mitunter gar nicht elektrisch gefahren ...

Werbung