Direkt zum Inhalt

So transportiert man einen Christbaum

14.12.2021

Oh Tannenbaum: Der ARBÖ gibt Tipps, wie man Christbäume mit dem Auto am besten transportiert und was es dabei zu vermeiden gilt.

Sie bringen Kinderaugen zum Strahlen und machen Weihnachten erst so richtig festlich. Zunächst gilt es aber erst einmal, die Christbäume sicher und vor allem richtig nach Hause zu bringen.

An die gesetzlichen Regelungen für den Transport von Gütern müssen sich auch das Christkind und der Weihnachtsmann halten: „Es gelten dieselben Vorschriften wie für jedes andere Transportgut“, hält der ARBÖ in einer vorweihnachtlichen Aussendung fest. Damit es keine „schöne Bescherung“ schon vor dem Heiligen Abend gibt, zeigt der Autofahrerclub, wie die Tanne ordnungsgemäß transportiert wird. 

Bis zu 5.000 Euro Strafe

Die sachgemäße Ladungssicherung ist das Um und Auf – dies gilt auch für den Christbaum. Ein verselbstständigter Baum ist nicht nur eine Gefahr für die eigene Sicherheit, sondern auch für die der anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. „Zudem drohen bei unsachgemäßem Transport Strafen bis zu 5.000 € und eine Punktvormerkung im Führerscheinregister. Auch Probleme mit der Versicherung sind vorprogrammiert, sollte es zu einem Unfall kommen und die Ladung nicht vorschriftsmäßig gesichert wurde“, erklärt ARBÖ- Rechtsexperte Martin Echsel.

Beim Transport auf dem Dach muss die gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung beachtet werden. Ragt die Ladung um mehr als einen Meter über den vordersten oder hintersten Teil des Fahrzeugs, muss dies durch eine Tafel gut erkennbar gemacht werden. Die Maße der Tafel müssen 25 x 40 cm sein und mit einem 5 cm breiten rot rückstrahlenden Rand gekennzeichnet sein. Auch wenn der Baumwipfel aus einem Kombi hinausragt und das Metermaß überschreitet, muss eine solche Kennzeichnung erfolgen. Weiters muss bei schlechten Sichtverhältnissen (Dämmerung, Nebel, Regen, Schnee) ein roter Rückstrahler angebracht sein.

 Die ARBÖ-Tipps für den richtigen Transport:

• Wird der Christbaum am Dach transportiert, muss er gut verzurrt sein und die Spitze sollte nach hinten zeigen. Ist der Christbaum zusätzlich in einem Netz, sorgt dies für noch mehr Sicherheit.

• Werden kleinere Bäume im Innenraum des Autos transportiert, muss auch hier dafür gesorgt werden, dass der Baum gesichert ist. Dabei ist darauf zu achten, dass die Sicht der Lenkerin oder des Lenkers nicht beeinträchtigt ist – gute Rundumsicht muss gegeben sein und auch beim Blick in den Rückspiegel darf man kein Grün sehen.

• Handbremse und Schalthebel müssen problemlos bedienbar sein.

• Die Geschwindigkeit anpassen und die Tanne im Auto quer lagern: Im Falle eines abrupten Bremsvorgangs kann der Christbaum zu einem gefährlichen Geschoß werden.

• Werden kleinere Bäume im Kofferraum oder auf der umgelegten Rückbank transportiert, schützt eine alte Decke den Innenraum vor Harzflecken.

Werbung

Weiterführende Themen

AIT Research Engineer Klemens Schwieger
Aktuelles
03.11.2021

Mit einer „Mobility Observation Box“ zur Erfassung und Bewertung von Konfliktsituationen im Verkehr gewinnt das AIT den Dekra Award 2021.

Tanken soll in Zukunft empfindlich teurer werden.
Aktuelles
27.04.2021

Die Erhöhung der Mineralölsteuer (MöSt) trifft Autofahrer hart. Der ARBÖ kritisiert die Regierungspläne, fürchtet eine Zweiklassen-Gesellschaft und betont, dass letztendlich auch all jene mehr ...

Der Weg ist das Ziel: Renault will künftig das Rasen unterbinden.
Aktuelles
26.04.2021

Bei 180 km/h ist künftig Schluss mit lustig. Dann nämlich soll ein Tempolimit greifen, das Renault seinen Neuwagen der Marken Renault und Dacia verpassen möchte.

Aktuelles
14.04.2021

Das neue Driver Monitoring System von Magna warnt den Autofahrer, wenn er seinen Blick zu lange von der Straße abwendet.

Jost Bernasch (ALP.Lab Managing Director), Mayor Siegfried Nagl, Patrick Luley (Joanneum Research), Gerhard Greiner (ALP.Lab Managing Director), Andrea Keimel (Leiterin Abt. Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Stadt Graz), Bernd Cagran-Hohl (Stadt Graz Straßenamt) (v.l.).
Aktuelles
01.04.2021

ALP.Lab, die österreichische Testregion für automatisiertes Fahren, installiert erstmals auf Kreuzungen Kamerasysteme, die Beinahe-Unfälle erkennen und analysieren können.

Werbung