Direkt zum Inhalt
Gebrauchtwagen sind begehrte Ware: Bei den Preisen setzte sich im Dezember der Höhenflug fort.

Standtage für Diesel-Gebrauchtwagen auf historischem Tief

12.01.2022

Gebrauchtwagen verkaufen sich teuer wie nie, aber auch so schnell wie nie. Das ergab eine Analyse der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT), der zufolge Diesel-Pkw zuletzt im Schnitt nur 73 Tage beim Händler verweilten. 

Im Dezember verkauften sich Gebrauchtwagen beim Handel deutlich schneller als in den Monaten zuvor. Das hat die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) auf Basis einer Datenbankauswertung ermittelt. Benzin-Gebrauchtwagen verweilten im Schnitt 81 Tage, Diesel-Pkw nur 73 Tage. Seit Beginn dieser Datenbankauswertung im Jahr 2016 wurden Diesel-Gebrauchtwagen noch nie so schnell verkauft wie im letzten Monat des Jahres 2021. Bei den Benzinern lag der bislang tiefste Wert ebenfalls bei 73 Tagen – das war im Dezember 2020. Martin Weiss, Leiter DAT-Fahrzeugbewertung: „Seit dem Beginn der Diskussion um den Diesel Ende 2016 standen Diesel-Gebrauchtwagen phasenweise über 20 Tage länger als vergleichbare Benzin-Gebrauchtwagen. Seit diese Phase vorüber ist, seit Corona die Nachfrage nach individueller Mobilität stark befeuert hat und zudem immer weniger Diesel-Gebrauchtwagen vorhanden sind, konnten Händler die wenigen verfügbaren Pkw deutlich schneller und profitabler verkaufen als in der Vergangenheit.“

Bei den Gebrauchtwagenpreisen setzte sich im Dezember der Höhenflug fort. Mit 61,6% vom ehemaligen Listenneupreis lagen drei Jahre alte Benzinfahrzeuge auf einem Rekordhoch, Diesel-Gebrauchtwagen machten im Dezember ebenfalls nochmals einen deutlichen Sprung und erreichten 58,7% ihres ehemaligen Listenneupreises. „Dies sind zum Teil Werte, die sonst eher die zwei Jahre alten Gebrauchtwagen erzielen konnten“, erklärt Martin Weiss. „Wir haben so etwas in der Masse noch nie erlebt, dass aufgrund der starken Nachfrage und des knappen Angebotes drei Jahre alte Pkw oft zu Preisen gehandelt werden wie sonst zweijährige. Das Wertniveau hat sich sozusagen um ein Jahr verschoben.“

Die Inflation spielt bei dem hohen Preisniveau zwar ebenfalls eine Rolle, aber am deutlichsten werden die Preise durch Angebot und Nachfrage geregelt. Dieses außergewöhnlich hohe Preisniveau wird uns voraussichtlich noch weit ins Jahr 2022 begleiten. „Die Verfügbarkeit von begehrten jungen Gebrauchtwagen bleibt knapp, da auch 2021 erneut weniger neue Fahrzeuge bei Autovermietern, Händlern oder auch Herstellern zugelassen wurden als üblich. 2022 wären diese gerne als junge Gebrauchtwagen von Kaufinteressenten erworben worden“, resümiert Martin Weiss.

Werbung

Weiterführende Themen

Im Auto & Motor-Bereich von willhaben sind aktuell mehr als 140.000 Angebote zu finden, darunter einige Schmankerln.
Aktuelles
25.10.2021

Echte Schätze findet man derzeit aufwillhaben.at: Das exklusivste Auto wird um 960.000 Euro angeboten, der leistungsstärkste Flitzer bringt 670 PS auf die Straße und das älteste Fahrzeug stammt ...

Mit dem neuen Service, der vorerst nur in Deutschland angeboten wird, bestellen Autokäufer ihr Auto zukünftig online und bequem vom Sofa aus und bekommen es kostenlos vor die Haustür geliefert.
Aktuelles
16.09.2021

Diese Meldung hat es in sich: AutoScout24 erweitert sein Geschäftsmodell und tritt nun als AutoScout24 smyle auch direkt als Autohändler auf! 

Aktuelles
27.07.2021

Der Mobilitätsclub bietet einen frei zugänglichen Rechner an, um die prognostizierten Kosten eines Autos genauer analysieren zu können. Damit lassen sich die ins Auge gefassten Wunschmodelle gut ...

André Eckert, Country Manager AutoScout24 Österreich
Aktuelles
16.06.2021

Die Plattform AutoScout24 möchte einen privaten Automarkt etablieren. Bereits in diesem Monat geht es los.

Aktuelles
08.06.2021

Im Auftrag von willhaben befragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut marketagent rund 1.734 ÖsterreicherInnen zum Thema Autokauf. Das repräsentative Ergebnis fällt enttäuschend für den ...

Werbung