Direkt zum Inhalt

Stoßdämpfer mit eingebautem Kopierschutz

07.04.2021

Bilstein baut für Porsche und Maserati elektronische Dämpfungssysteme, die patentgeschützt und so komplex sind, dass ein Nachbau für den Aftermarket wirtschaftlich nicht möglich ist.

Der zum deutschen Industriekonzern Thyssenkrupp gehörende Stoßdämpfer-Spezialist Bilstein hat für Premiumhersteller die automatische Dämpfkraftverstellung DampTronic X entwickelt, die unter dem Namen „Regelbarer Schwingungsdämpfer“ und dem Aktenzeichen 10 2015 102 478.0 patentiert wurde. Das elektromagnetisch verstellbare Dämpfungssystem passt das Fahrwerk automatisch an Kurven und Bodenwellen an und steigert so signifikant die Fahrzeugstabilität. Um den speziellen Anforderungen von Edel-Sportwagen gerecht zu werden, ging Bilstein eine enge Entwicklungskooperation mit den Herstellern des neuen Maserati MC20 und des Porsche 911 (992) ein,  die als erste mit den neuen DampTronic X Stoßdämpfern ausgerüstet wurden. Das Besondere dabei: Sollten später Aftermarket-Ersatzteile und Performance-Upgrades folgen, unterstützt Bilstein nahezu ausnahmslos alle werkseitigen Features. Damit sichert sich Bisltein auch die Pole Position am Aftermarket, denn für Fremdhersteller ist der Entwicklungsaufwand viel zu groß, wenn eine Technologie nicht bereits von den Erstausrüstungsaktivitäten beherrscht wird.

Komfort und Sportlichkeit

Herzstück der von Bilstein patentierten Technologie ist ein elektromagnetisch regelbarer getrennter Bypass für das Dämpfungsmedium. Über diesen können die erforderlichen Dämpfkräfte in wenigen Millisekunden auf den vom zentralen Steuergerät ermittelten Bedarf eingestellt werden. Das Regelkonzept berechnet und verstellt fahrsituationsabhängig und radselektiv mehrere hundert Male pro Sekunde die Dämpfung und steigert damit sowohl die Agilität als auch Fahrkomfort und Sicherheit. Marc-Raphael Stratmann, Technischer Projektleiter bei Bilstein: „Wir haben das einzige innenliegende System am Markt, das mit  vorgesteuerten Druckbegrenzungsventilen sowohl in Zug- als auch Druckstufe arbeitet.“ Fazit: Das System bietet eine breite Spreizung zwischen Komfort und straffer sportlicher Abstimmung. Die Bilstein-Entwickler sind sich daher sicher: So ein komplexes System ohne OE-Kenntnisse und die notwendigen Patente einfach nachzubauen oder nachzuahmen ist nahezu unmöglich.

Werbung

Weiterführende Themen

Die Umstecksaison nutzen und eine Sichtkontrolle des Fahrwerksmachen.
Aktuelles
28.10.2020

Bilstein rät Werkstätten die Reifenumstecksaison für optische Fahrwerkchecks zu nutzen. Denn die Autos werden älter und die Fahrwerksdefekte können zunehmen. 

Die Hochleistungs-Aluminiumkolben für den Porsche 911 GT2 RS kommen aus dem 3D-Drucker.
Aktuelles
12.08.2020

Porsche, das Maschienenbauunternehmen Trumpf und Mahle produzieren die ersten Hochleistungskolben aus Aluminium aus einem 3D-Drucker. 

Aktuelles
29.05.2019

Bilstein und Schaeffler haben gemeinsam eine Schulung rund um die Themen Fahrwerk und Lenkungsteile entwickelt.

Aktuelles
16.05.2019

Nach 16 Monaten Bauzeit wurde das neue Porsche Zentrum von Porsche Wien-Liesing mit 1.100 m2 Ausstellungsfläche auf zwei Geschoßebenen eröffnet.

Aktuelles
06.12.2018

Am  4. Dezember 2018 fand bei Porsche Wien-Liesing die feierliche Eröffnung des größten Škoda Kompetenzzentrums Österreichs statt. 

Werbung