Direkt zum Inhalt

Subaru Impreza: Sänfte mit Seltenheitswert

20.03.2019

Der aus Japan stammende Subaru Impreza ist ein Exot im Straßenbild und empfiehlt sich daher vor allem Individualisten. Diese sollten sein sänftengleiches Fahrgefühl zu schätzen wissen und auf sportliche Ambitionen lieber verzichten. 

Fühlen: Von außen betrachtet bietet der Impreza einen Mix gefälliger und zeitgemäßer Linien und Kanten, die sich allerdings nicht zu einem markanten Charakter verbinden und daher einen etwas beliebigen Eindruck hinterlassen. Der Innenraum bietet eine wertige Anmutung, bequeme Sitze und eine übersichtliche Armaturenlandschaft samt ergonomisch einwandfreien Bedienelementen.

Fahren: Bequem Cruisen durch den Stadtverkehr – das gelingt mit dem Impreza wunderbar. Sobald es aber auf die Landstraße oder die Autobahn geht, lässt sich das Triebwerk nur widerwillig aus seinem Dornröschenschlaf wecken. Beim Beschleunigen heult das CVT-Getriebe auf, ohne eine der Geräuschkulisse angemessene Leistung zur Verfügung zu stellen. Das Fahrwerk ist ausgezeichnet und durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Vorsicht beim Einparken: Parkpiepser gibt’s nicht einmal gegen Aufpreis, dafür ist aber eine sehr gute Rückfahrkamera an Bord. Der Kollisionswarner reagiert etwas überempfindlich.

Laden: Die hinteren Passagiere sitzen bequem und genießen genügend Knie- und Kopffreiheit. Der Kofferraum ist mit 385 – 1310 Liter Volumen klassenüblicher Durchschnitt, nach dem Umlegen der 2:1 geteilten Rücklehnen bleibt eine störende Stufe. 

Fazit: Früher – man denke an Alfa 33 oder den Ur-Impreza – war ein Boxermotor Garant für ein spritziges, ungestümes und spaßiges Fahrgefühl. Unverständlich, warum dieses geniale Motorkonzept durch ein CVT-Getriebe praktisch kastriert wird – da hätte man gleich ganz darauf verzichten können. Sonst ist der Impreza ein Exote ohne Fehl und Tadel.

Motor: 
1,6 Liter Benzin Boxermotor, permanenter Allradantrieb, stufenloses Automatikgetriebe
Leistung: 
84 kW/114 PS
Testverbrauch: 
8,3 l/100 km
Preis: 
27.200,- Euro *
* inklusive Voll-LED-Scheinwerfer, Fernlichtassistent, EyeSight Fahrerassistenzsystem mit adaptiver Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, Spurhalte- und Spurleitassistent, Anfahrassistent, Lenkunterstützung, Notbremsassistent und Anfahr-Kollisionsschutz, Kurvenlicht, Lederlenkrad, Sitzheizung, schlüsselloser Zugang, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Navi, Start-Stopp-System, Querverkehrsassistent, Rückfahrkamera, 17 Zoll-Leichtmetallfelgen, etc.
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

ÖAMTC Leistungsschau vor Fachjournalisten und Vertretern der Automotive-Industrie.
Aktuelles
14.06.2021

Im Rahmen einer Präsentation der neuen OVE-Richtlinie R19 stellte der ÖAMTC mehrere spannende E-Mobilitätsprojekte vor und zeigt sich damit bestens vorbereitet für den Wandel der ...

Elektroautos sind faszinierend, aber sie haben nicht annähernd den Reifegrad, den die Nutzer vom Verbrenner kennen.
Aktuelles
14.06.2021

Eine aktuelle Studie zeigt das Nutzungsverhalten und die Zufriedenheit von Autofahrern mit ihrem E-Auto. Das Ergebnis für die Hhersteller ernüchternd: Die Weiterempfehlungsquote ist zwar leicht ...

Das sind die fünf markenübergreifenden Top-Fehlermeldungen.
Aktuelles
14.06.2021

Experten der Diagnose-App Carly haben eine Million Datensätze deutscher Autobauer ausgewertet. Je nach Modell können bis zu 150.000 unterschiedliche Fehlermeldungen im System eines Fahrzeugs ...

Im urbanen Bereich hat man in Sachen Mobilität die Qual der Wahl - zuletzt fiel diese immer öfter auf das gute alte Auto.
Aktuelles
10.06.2021

Eine aktuelle Studie der Park-App EasyPark zeigt eine Verschiebung bei Verkehrsmitteln sowie einen Digitalisierungs-Boom beim Parken. 

Aktuelles
10.06.2021

Der Schmierstoff- und Energieanbieter Total nennt sich um und bekommt ein farbenfrohes neues Logo.

Werbung