Direkt zum Inhalt
 

Subaru Impreza: Sänfte mit Seltenheitswert

20.03.2019

Der aus Japan stammende Subaru Impreza ist ein Exot im Straßenbild und empfiehlt sich daher vor allem Individualisten. Diese sollten sein sänftengleiches Fahrgefühl zu schätzen wissen und auf sportliche Ambitionen lieber verzichten. 

Fühlen: Von außen betrachtet bietet der Impreza einen Mix gefälliger und zeitgemäßer Linien und Kanten, die sich allerdings nicht zu einem markanten Charakter verbinden und daher einen etwas beliebigen Eindruck hinterlassen. Der Innenraum bietet eine wertige Anmutung, bequeme Sitze und eine übersichtliche Armaturenlandschaft samt ergonomisch einwandfreien Bedienelementen.

Fahren: Bequem Cruisen durch den Stadtverkehr – das gelingt mit dem Impreza wunderbar. Sobald es aber auf die Landstraße oder die Autobahn geht, lässt sich das Triebwerk nur widerwillig aus seinem Dornröschenschlaf wecken. Beim Beschleunigen heult das CVT-Getriebe auf, ohne eine der Geräuschkulisse angemessene Leistung zur Verfügung zu stellen. Das Fahrwerk ist ausgezeichnet und durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Vorsicht beim Einparken: Parkpiepser gibt’s nicht einmal gegen Aufpreis, dafür ist aber eine sehr gute Rückfahrkamera an Bord. Der Kollisionswarner reagiert etwas überempfindlich.

Laden: Die hinteren Passagiere sitzen bequem und genießen genügend Knie- und Kopffreiheit. Der Kofferraum ist mit 385 – 1310 Liter Volumen klassenüblicher Durchschnitt, nach dem Umlegen der 2:1 geteilten Rücklehnen bleibt eine störende Stufe. 

Fazit: Früher – man denke an Alfa 33 oder den Ur-Impreza – war ein Boxermotor Garant für ein spritziges, ungestümes und spaßiges Fahrgefühl. Unverständlich, warum dieses geniale Motorkonzept durch ein CVT-Getriebe praktisch kastriert wird – da hätte man gleich ganz darauf verzichten können. Sonst ist der Impreza ein Exote ohne Fehl und Tadel.

Motor: 
1,6 Liter Benzin Boxermotor, permanenter Allradantrieb, stufenloses Automatikgetriebe
Leistung: 
84 kW/114 PS
Testverbrauch: 
8,3 l/100 km
Preis: 
27.200,- Euro *
* inklusive Voll-LED-Scheinwerfer, Fernlichtassistent, EyeSight Fahrerassistenzsystem mit adaptiver Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, Spurhalte- und Spurleitassistent, Anfahrassistent, Lenkunterstützung, Notbremsassistent und Anfahr-Kollisionsschutz, Kurvenlicht, Lederlenkrad, Sitzheizung, schlüsselloser Zugang, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Navi, Start-Stopp-System, Querverkehrsassistent, Rückfahrkamera, 17 Zoll-Leichtmetallfelgen, etc.
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
14.08.2019

Mit dem Komplettradservice von Autoreifenonline.at können Händler und Werkstätten in der Umrüstsaison Zusatzgeschäft generieren und zugleich Zeit und Nerven sparen.

Thomas Gangl, neuer Fachverbandsobmann der Mineralölindustrie
Aktuelles
14.08.2019

Thomas Gangl ist neuer Obmann des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI) in der WKO. Seit 2016 Mitglied des Fachverbandsausschusses übernimmt er nun den Vorsitz von Vorstandsdirektor Manfred ...

Aktuelles
13.08.2019

Ab 30. August 2019 haben die Handelspartner von Continental die Möglichkeit, ein kostenloses B2B-Webinar über Forschung und Entwicklung von Reifen zu absolvieren.

Apex
12.08.2019

Die Ducati Diavel 1260 S kann nur eine rein männliche Erfindung sein: fetter Hinterreifen, arger Motor, teuerste Komponenten um einen stolzen Preis. Dazu eine aggressive Cruiser-Optik. Ganz ...

Aktuelles
12.08.2019

Im Juli 2019 wurden laut Statistik Austria 43.916 Kraftfahrzeuge (Kfz) neu zum Verkehr zugelassen. Das sind um 5,6% mehr als im Juli des Vorjahres. Die Zahl der Neuzulassungen von Pkw (31.454 ...

Werbung