Direkt zum Inhalt

Suzuki Jimny: Ein Pferd für Freizeitindianer

26.06.2019

Mit schlichtem, kantigem Design und überzeugenden Offroad-Qualitäten erfüllt der neue Jimny die Ansprüche von Freizeit-Abenteurern, lässt sich aber auch bestens als Stadtvehikel nutzen.

Fühlen: Rechte Winkel, große Scheiben und eine steile Frontscheibe vermitteln ein angenehmes Raumgefühl auf den Vordersitzen, die Armaturen sind leicht ablesbar, alle Bedienelemente sind dank des schmalen Chassis ohne Verrenkungen gut erreichbar. Leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen, die Sitzposition erweist sich aber auch auf längeren Strecken als ausreichend komfortabel.

Fahren: Der Jimny ist naturgemäß kein Sprinter, doch dank der sauberen Schaltung und des geringen Gewichtes kann man ohne Stress auch im Autobahnverkehr mitschwimmen. Spaß macht das Cruisen in der Stadt nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze. In schnellen Kurven auf Landestraßen oder bei Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h fühlt stellt sich wegen des schmalen, hochbeinigen Fahrwerks subjektiv Unsicherheit ein, objektiv ist die Straßenlage allerdings problemlos. Auf kurzen Ausritten über unbefestigte Wege erweist sich der Jimny dank Differentialsperre als wahrer Klettermax.

Laden: Zwei Passagiere auf den Rücksitzen hielten einen Ausflug über zwei Stunden ohne zu murren durch, beklagten allerdings den fehlenden Stauraum für ihre Handtaschen. Der Kofferraum bei aufgestellten Sitzen ist praktisch nicht vorhanden, mit umgelegten Rücklehnen entsteht aber ein praktischer und großzügiger Laderaum für das Ausflugsgepäck zu zweit.  

Fazit: Der Jimny empfiehlt sich mit seinem charmant-robusen Outfit als Drittfahrzeug für Speckgürtelbewohner, als Erst-Auto für Fahranfänger oder als Universalgefährt für Stadt- und Freizeitindianer. Zugegeben, nach zwei Wochen Testzyklus ist uns der Abschied richtig schwer gefallen. 

Motor: 
1,5 Liter Benzinmotor, Allradantrieb
Leistung: 
75 kW/102 PS, Drehmoment 130 Nm bei 4.000 Umdrehungen.
Testverbrauch: 
durchschnittlich 7,5 l / 100 km
Preis: 
21.490,- Euro (Ausstattung "Flash" inklusive 15 Zoll Alufelgen, Klimaautomatik, Lederlenkrad, beheizbare Außenspiegel, LED Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung, Scheinwerferreinigungsanlage, Privacy Glass).
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Westermeyer (Bundesinnung)
Aktuelles
07.04.2020

Fahrzeuge der Klasse M1 (Pkw) mit einer Begutachtungs-Toleranzfrist von vier Monaten sind aufgrund der befristeten Maßnahmen bis 31. Mai 2020 aktuell nicht betroffen.

Aktuelles
07.04.2020

Nach BMW sagt auch KTM die Zweiradmessen in Köln und Mailand für heuer ab.

BGO Klaus Edelsbrunner
Aktuelles
07.04.2020

Er habe bereits Plexiglaswände bestellt. Ab 14. April werden die Schauräume der Autohäuser wiedergeöffnet werden können, ist Bundesgremialobmann Klaus Edelsbrunner überzeugt.

BIM Josef Harb
Aktuelles
07.04.2020

"Ich bin zuversichtlich, dass die Autohäuser, deren Schauräume kleiner als 400 m2 sind, nach Ostern werden öffnen dürfen", sagt Bundesinnungsmeister Josef Harb zur KFZ Wirtschaft.

Christian Pesau, GF des AK der Automobilimporteure
Aktuelles
07.04.2020

Geschäfte bis maximal 400 m2 Verkaufsfläche dürfen nach Ostern, ab Dienstag, den 14. April 2020 wieder aufsperren. Das sollte auch für Schauräume der Autohäuser gelten. Davon geht Christian Pesau ...

Werbung