Direkt zum Inhalt

Suzuki Jimny: Ein Pferd für Freizeitindianer

26.06.2019

Mit schlichtem, kantigem Design und überzeugenden Offroad-Qualitäten erfüllt der neue Jimny die Ansprüche von Freizeit-Abenteurern, lässt sich aber auch bestens als Stadtvehikel nutzen.

Fühlen: Rechte Winkel, große Scheiben und eine steile Frontscheibe vermitteln ein angenehmes Raumgefühl auf den Vordersitzen, die Armaturen sind leicht ablesbar, alle Bedienelemente sind dank des schmalen Chassis ohne Verrenkungen gut erreichbar. Leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen, die Sitzposition erweist sich aber auch auf längeren Strecken als ausreichend komfortabel.

Fahren: Der Jimny ist naturgemäß kein Sprinter, doch dank der sauberen Schaltung und des geringen Gewichtes kann man ohne Stress auch im Autobahnverkehr mitschwimmen. Spaß macht das Cruisen in der Stadt nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze. In schnellen Kurven auf Landestraßen oder bei Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h fühlt stellt sich wegen des schmalen, hochbeinigen Fahrwerks subjektiv Unsicherheit ein, objektiv ist die Straßenlage allerdings problemlos. Auf kurzen Ausritten über unbefestigte Wege erweist sich der Jimny dank Differentialsperre als wahrer Klettermax.

Laden: Zwei Passagiere auf den Rücksitzen hielten einen Ausflug über zwei Stunden ohne zu murren durch, beklagten allerdings den fehlenden Stauraum für ihre Handtaschen. Der Kofferraum bei aufgestellten Sitzen ist praktisch nicht vorhanden, mit umgelegten Rücklehnen entsteht aber ein praktischer und großzügiger Laderaum für das Ausflugsgepäck zu zweit.  

Fazit: Der Jimny empfiehlt sich mit seinem charmant-robusen Outfit als Drittfahrzeug für Speckgürtelbewohner, als Erst-Auto für Fahranfänger oder als Universalgefährt für Stadt- und Freizeitindianer. Zugegeben, nach zwei Wochen Testzyklus ist uns der Abschied richtig schwer gefallen. 

Motor: 
1,5 Liter Benzinmotor, Allradantrieb
Leistung: 
75 kW/102 PS, Drehmoment 130 Nm bei 4.000 Umdrehungen.
Testverbrauch: 
durchschnittlich 7,5 l / 100 km
Preis: 
21.490,- Euro (Ausstattung "Flash" inklusive 15 Zoll Alufelgen, Klimaautomatik, Lederlenkrad, beheizbare Außenspiegel, LED Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung, Scheinwerferreinigungsanlage, Privacy Glass).
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
21.01.2021

Eine neue Studie zur E-Mobilität verpackt eine eigentlich gute Nachricht in viele Zweifel - leider.

Meinung
21.01.2021

Rechtsanwalt Dominik Leiter gibt in der KFZ Wirtschaft nützliche juristische Tipps für die Praxis. 

Auch wenn man dieses Wort schon nicht mehr sehen kann: Es gehört derzeit in jeden Vertrag...
Aktuelles
21.01.2021

Die Bundesinnung Fahrzeugtechnik hat ihr Mitgliederserviceangebot aktualisiert und in ihre Musterformulare zu den AGB/Reparaturbedingungen eine Generalklausel „COVID-19“ eingearbeitet.

Theresia Vogel, Leonore Gewessler, Wilfried Sihn (v.l.)
Aktuelles
21.01.2021

Eine neue Studie aus Österreich möchte belegen, welches Wertschöpfungspotenzial noch in der E-Mobilität steckt. Leider blieben fast alle wichtigen Fragen unbeantwortet. 

Repräsentieren Plug-in-Hybride wirklich das Beste aus beiden Welten? Manch einer hat so seine Zweifel...
Aktuelles
20.01.2021

Die einen fördern sie, die anderen kaufen sie. Und immer mehr Experten kritisieren sie: Aktuelle Studien stellen Plug-in-Hybriden in Sachen CO2-Ausstoss kein gutes Zeugnis aus. Der VDA kontert ...

Werbung