Direkt zum Inhalt

Suzuki Jimny: Ein Pferd für Freizeitindianer

26.06.2019

Mit schlichtem, kantigem Design und überzeugenden Offroad-Qualitäten erfüllt der neue Jimny die Ansprüche von Freizeit-Abenteurern, lässt sich aber auch bestens als Stadtvehikel nutzen.

Fühlen: Rechte Winkel, große Scheiben und eine steile Frontscheibe vermitteln ein angenehmes Raumgefühl auf den Vordersitzen, die Armaturen sind leicht ablesbar, alle Bedienelemente sind dank des schmalen Chassis ohne Verrenkungen gut erreichbar. Leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen, die Sitzposition erweist sich aber auch auf längeren Strecken als ausreichend komfortabel.

Fahren: Der Jimny ist naturgemäß kein Sprinter, doch dank der sauberen Schaltung und des geringen Gewichtes kann man ohne Stress auch im Autobahnverkehr mitschwimmen. Spaß macht das Cruisen in der Stadt nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze. In schnellen Kurven auf Landestraßen oder bei Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h fühlt stellt sich wegen des schmalen, hochbeinigen Fahrwerks subjektiv Unsicherheit ein, objektiv ist die Straßenlage allerdings problemlos. Auf kurzen Ausritten über unbefestigte Wege erweist sich der Jimny dank Differentialsperre als wahrer Klettermax.

Laden: Zwei Passagiere auf den Rücksitzen hielten einen Ausflug über zwei Stunden ohne zu murren durch, beklagten allerdings den fehlenden Stauraum für ihre Handtaschen. Der Kofferraum bei aufgestellten Sitzen ist praktisch nicht vorhanden, mit umgelegten Rücklehnen entsteht aber ein praktischer und großzügiger Laderaum für das Ausflugsgepäck zu zweit.  

Fazit: Der Jimny empfiehlt sich mit seinem charmant-robusen Outfit als Drittfahrzeug für Speckgürtelbewohner, als Erst-Auto für Fahranfänger oder als Universalgefährt für Stadt- und Freizeitindianer. Zugegeben, nach zwei Wochen Testzyklus ist uns der Abschied richtig schwer gefallen. 

Motor: 
1,5 Liter Benzinmotor, Allradantrieb
Leistung: 
75 kW/102 PS, Drehmoment 130 Nm bei 4.000 Umdrehungen.
Testverbrauch: 
durchschnittlich 7,5 l / 100 km
Preis: 
21.490,- Euro (Ausstattung "Flash" inklusive 15 Zoll Alufelgen, Klimaautomatik, Lederlenkrad, beheizbare Außenspiegel, LED Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung, Scheinwerferreinigungsanlage, Privacy Glass).
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Die Porsche-Spezialisten: Helga Barbach und ihr Vater Josef.
Diagnosekrimi
16.09.2021

Ein 13 Jahre alter Porsche 911 landet in der Werkstatt von Josef Barbach mit einem ungewöhnlichen Problem: Die im Fahrzeugschlüssel individuell programmierten Komfortfunktionen spielen verrückt. ...

Fachlehrer Oliver Volk (2.v.l.) und seine Schüler Rinor Berisha, Hubert Harasimowicz und Luca Schneider (v.l.)
Diagnosekrimi
16.09.2021

Ein 20 Jahre alter Golf IV landet mit einem Defekt als Lehrmittel in der Wiener Siegfried Marcus Berufsschule. Im Praxisunterricht finden die Schüler der 4. Klasse heraus, warum sich der Motor ...

Aktuelles
16.09.2021

IBM und das Marktforschungsunternehmen Morning Consult haben zum Start der IAA Mobility in München eine aktuelle Studie zum Mobilitätsverhalten der Münchner Bewohner veröffentlicht. Sie beleuchtet ...

V.l.n.r.: Gerhard Illek, Director Sales & Marketing AVL DiTEST; Michael Amann, Geschäftsführer MAHA; Gerald Lackner, Geschäftsführer AVL DiTEST; Stefan Fuchs, Geschäftsführer MAHA; Ralf Kerssenfischer, Geschäftsführer AVL DiTEST Deutschland
Aktuelles
16.09.2021

Zwei große einflussreiche Unternehmen machen gemeinsame Sache: AVL DiTest und Maha verkünden auf der Automechanika ihre Kooperation in einem bestimmten Bereich. 

Mit dem neuen Service, der vorerst nur in Deutschland angeboten wird, bestellen Autokäufer ihr Auto zukünftig online und bequem vom Sofa aus und bekommen es kostenlos vor die Haustür geliefert.
Aktuelles
16.09.2021

Diese Meldung hat es in sich: AutoScout24 erweitert sein Geschäftsmodell und tritt nun als AutoScout24 smyle auch direkt als Autohändler auf! 

Werbung