Direkt zum Inhalt

Suzuki Jimny: Ein Pferd für Freizeitindianer

26.06.2019

Mit schlichtem, kantigem Design und überzeugenden Offroad-Qualitäten erfüllt der neue Jimny die Ansprüche von Freizeit-Abenteurern, lässt sich aber auch bestens als Stadtvehikel nutzen.

Fühlen: Rechte Winkel, große Scheiben und eine steile Frontscheibe vermitteln ein angenehmes Raumgefühl auf den Vordersitzen, die Armaturen sind leicht ablesbar, alle Bedienelemente sind dank des schmalen Chassis ohne Verrenkungen gut erreichbar. Leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen, die Sitzposition erweist sich aber auch auf längeren Strecken als ausreichend komfortabel.

Fahren: Der Jimny ist naturgemäß kein Sprinter, doch dank der sauberen Schaltung und des geringen Gewichtes kann man ohne Stress auch im Autobahnverkehr mitschwimmen. Spaß macht das Cruisen in der Stadt nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze. In schnellen Kurven auf Landestraßen oder bei Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h fühlt stellt sich wegen des schmalen, hochbeinigen Fahrwerks subjektiv Unsicherheit ein, objektiv ist die Straßenlage allerdings problemlos. Auf kurzen Ausritten über unbefestigte Wege erweist sich der Jimny dank Differentialsperre als wahrer Klettermax.

Laden: Zwei Passagiere auf den Rücksitzen hielten einen Ausflug über zwei Stunden ohne zu murren durch, beklagten allerdings den fehlenden Stauraum für ihre Handtaschen. Der Kofferraum bei aufgestellten Sitzen ist praktisch nicht vorhanden, mit umgelegten Rücklehnen entsteht aber ein praktischer und großzügiger Laderaum für das Ausflugsgepäck zu zweit.  

Fazit: Der Jimny empfiehlt sich mit seinem charmant-robusen Outfit als Drittfahrzeug für Speckgürtelbewohner, als Erst-Auto für Fahranfänger oder als Universalgefährt für Stadt- und Freizeitindianer. Zugegeben, nach zwei Wochen Testzyklus ist uns der Abschied richtig schwer gefallen. 

Motor: 
1,5 Liter Benzinmotor, Allradantrieb
Leistung: 
75 kW/102 PS, Drehmoment 130 Nm bei 4.000 Umdrehungen.
Testverbrauch: 
durchschnittlich 7,5 l / 100 km
Preis: 
21.490,- Euro (Ausstattung "Flash" inklusive 15 Zoll Alufelgen, Klimaautomatik, Lederlenkrad, beheizbare Außenspiegel, LED Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung, Scheinwerferreinigungsanlage, Privacy Glass).
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Westermeyer (Bundesinnung)
Aktuelles
14.02.2020

Im Haus der Wiener Wirtschaft ging die Auftaktveranstaltung der Innungs-Roadshow  über die Bühne, die sodann bis Anfang Februar eine Tour durch alle Bundesländer absolvierte. Andreas Westermeyer ( ...

Auslesen leicht gemacht: Mit dem Magneti Marelli Security Pass System können ab jetzt auch freie Werkstätten FCA-Modelle diagnostizieren.
Fahrzeugdiagnose
13.02.2020

MAGNETI MARELLI hat mit dem Security Pass System ein Werkzeug entwickelt, mit dem auch freie Werkstätten mit ihrem Equipment FCA-Modelle wieder vollständig auslesen können.

Roland Hausstätter, GF Stahlgruber Österreich
KFZ-Teilehandel
13.02.2020

Statistiken aus ganz Europa zufolge sind Batterien die HAUPTURSACHE FÜR PANNEN. Für die Autofahrer ist dies mit Unannehmlichkeiten und Kosten verbunden. Wird jedoch von Anfang an die richtige ...

OLAF HENNING, LEITER MAHLE AFTERMARKET
Werkstattausrüstung
13.02.2020

Für viele freie Werkstattbesitzer ist die E-Mobilität ein wartungsarmes Feindbild. OLAF HENNING VON MAHLE erklärt, warum die E-Mobilität auch eine Chance ist.

Saubere Fahrzeuge mit einer besseren Trocknung bei höherer Gechwindigkeit - die Vario Speed von Christ.
Aktuelles
13.02.2020

Das AUTOHAUS LENZ in Oelde-Stromberg zählt zu den größeren Autohändlern Deutschlands. Für Wäsche und Pflege der Neu- und Gebrauchtwagen bzw. der Kundenfahrzeuge braucht GF Frank Lenz eine ...

Werbung