Direkt zum Inhalt

Suzuki Jimny: Ein Pferd für Freizeitindianer

26.06.2019

Mit schlichtem, kantigem Design und überzeugenden Offroad-Qualitäten erfüllt der neue Jimny die Ansprüche von Freizeit-Abenteurern, lässt sich aber auch bestens als Stadtvehikel nutzen.

Fühlen: Rechte Winkel, große Scheiben und eine steile Frontscheibe vermitteln ein angenehmes Raumgefühl auf den Vordersitzen, die Armaturen sind leicht ablesbar, alle Bedienelemente sind dank des schmalen Chassis ohne Verrenkungen gut erreichbar. Leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen, die Sitzposition erweist sich aber auch auf längeren Strecken als ausreichend komfortabel.

Fahren: Der Jimny ist naturgemäß kein Sprinter, doch dank der sauberen Schaltung und des geringen Gewichtes kann man ohne Stress auch im Autobahnverkehr mitschwimmen. Spaß macht das Cruisen in der Stadt nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze. In schnellen Kurven auf Landestraßen oder bei Geschwindigkeiten jenseits der 120 km/h fühlt stellt sich wegen des schmalen, hochbeinigen Fahrwerks subjektiv Unsicherheit ein, objektiv ist die Straßenlage allerdings problemlos. Auf kurzen Ausritten über unbefestigte Wege erweist sich der Jimny dank Differentialsperre als wahrer Klettermax.

Laden: Zwei Passagiere auf den Rücksitzen hielten einen Ausflug über zwei Stunden ohne zu murren durch, beklagten allerdings den fehlenden Stauraum für ihre Handtaschen. Der Kofferraum bei aufgestellten Sitzen ist praktisch nicht vorhanden, mit umgelegten Rücklehnen entsteht aber ein praktischer und großzügiger Laderaum für das Ausflugsgepäck zu zweit.  

Fazit: Der Jimny empfiehlt sich mit seinem charmant-robusen Outfit als Drittfahrzeug für Speckgürtelbewohner, als Erst-Auto für Fahranfänger oder als Universalgefährt für Stadt- und Freizeitindianer. Zugegeben, nach zwei Wochen Testzyklus ist uns der Abschied richtig schwer gefallen. 

Motor: 
1,5 Liter Benzinmotor, Allradantrieb
Leistung: 
75 kW/102 PS, Drehmoment 130 Nm bei 4.000 Umdrehungen.
Testverbrauch: 
durchschnittlich 7,5 l / 100 km
Preis: 
21.490,- Euro (Ausstattung "Flash" inklusive 15 Zoll Alufelgen, Klimaautomatik, Lederlenkrad, beheizbare Außenspiegel, LED Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung, Scheinwerferreinigungsanlage, Privacy Glass).
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
11.04.2021

Bis 2030 soll das erste klimaneutrale Auto von Polestar realisiert werden. Das E-Auto soll dabei komplett den Fokus "Design towards Zero" folgen. Das bedarf neuer Ansätze.

Der von der FH Kärnten im Jahr 2010 angekaufte Th!nk City war eines der ersten Serien-Elektroautos in Österreich.
Aktuelles
09.04.2021

Nach zehn Jahren im Dienst der FH Kärnten gibt der rein elektrisch angetriebene Kleinwagen Th!nk City seinen Geist auf. Nach mehreren vergeblichen Reparaturversuchen landet er in der ...

Als IHS-Chef warnte Martin Kocher davor, Kurzarbeit zum Dauerinstrument werden zu lassen. Als Arbeitsminister jedoch ist Corona-Kurzarbeit für ihn nun bis März 2022 vorstellbar.
Aktuelles
09.04.2021

Mit 1. April hat Phase 4 der Corona-Kurzarbeit begonnen. Unternehmen, die ihren Mitarbeitern während der Ausfallzeit Weiterbildung ermöglichen, bekommen die ­Kosten zur Gänze zurück. 

Das Batterie-Kühlmittel im Hyundai Kona Elektro hat eine besonders geringe elektrische Leitfähigkeit.
Schmierstoffe
08.04.2021

Können Schmierstoffhersteller mit zunehmender Verbreitung der Elektromobilität bald endgültig zusperren? Mitnichten, denn auch der elektrische Antriebsstrang will geschmiert und gekühlt werden.  ...

In Steyr stoßen die Pläne von Investor Siegfried Wolf auf breite Ablehnung.
Aktuelles
08.04.2021

Lieber arbeitslos als unter Siegfried Wolf arbeiten? Die Mitarbeiter-Abstimmung zum Übernahmeangebot des Ex-MAGNA-Chefs fiel jedenfalls eindeutig aus: 64 Prozent der rund 2.200 Beschäftigten des ...

Werbung