Direkt zum Inhalt

Suzuki Swift Sport: Der gelbe Blitz

11.10.2018

Mit knallgelbem Blechkleid und Rallyestreifen verspricht die Sport-Version des Swift Fahrspaß pur. Auf kurvigen Landstraßen beweist der kleine Flitzer, dass er sich das Prädikat „Hot Hatch“ redlich verdient hat.

Fühlen: Knallgelb ist Charaktersache – das farbenfrohe Blechkleid verlangt nach der entsprechenden Persönlichkeit hinter dem Steuer. Selbstbewusstsein und Selbstbeherrschung sind gefragt, denn die Sport-Version des charmanten Suzuki-Kleinwagens Swift entfaltet ihre Qualitäten nur in kundigen Händen. Das dicke, unten abgeflachte Lederlenkrad liegt gut in der Hand, die wohlgeformten Sportsitze bieten Komfort und Seitenhalt. 

Fahren: Nur 970 Kilogramm Leergewicht auf 3,89 Meter Länge – damit hat der 140 PS Turbobenziner leichtes Spiel. In 8,1 Sekunden erreicht der Flitzer aus dem Stand die 100 km/h Marke, die Höchstgeschwindigkeit soll bei 210 km/h liegen. Die direkte Lenkung und das ausgezeichnete, im Vergleich zur Basisversion tiefer gelegte Fahrwerk, vermitteln tatsächlich Fahrspaß pur, nur die starken Lenkkräfte beim Beschleunigen in der Kurve lassen die Sehnsucht nach einem Hinterradantrieb aufkommen.

Laden: Suzuki schafft die Quadratur des Kreises und bietet auch den Rückbank-Passagieren im Kleinwagen angenehm viel Platz und Kniefreiheit. Das Kofferraumvolumen liegt im klassenüblichen Bereich zwischen 265 und 947 Litern.

Fazit: Ein Hot Hatch für Singles, die den starken Auftritt nicht scheuen, oder ein spaßiger Zweitwagen für Eltern, die sportliche Kurztrips lieben. Einzig der winzige Tank, der nur 37 Liter Benzin fasst, trübt die ansonsten sehr gelungene Gesamtperformance des Swift Sport.

Motor: 
1,4 Liter Direkteinspritzer Turbobenzinmotor, 6-Gang Schaltgetriebe
Leistung: 
103 kW / 140 PS, max. Drehmoment 230 Nm bei 2.500 – 3.500 U/min
Testverbrauch: 
7,0 Liter Benzin / 100 km
Preis: 
21.990,- Euro *
* Testfahrzeug (inklusive ESP, Berganfahrhilfe, aktiver Tempomat, Spurhalteassistent, Notbremsassistent, Müdigkeitserkennung, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Sitzheizung, Start-Stopp-System, 7-Zoll-Touchscreen mit Navi und Aduiosystem, Lederlenkrad, Alu-Sportpedale, Sportsitze)
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Tests
06.04.2018

Der Ford Ka+ ist ein preisgünstiges Stadtauto für all jene, die weder viel Platz brauchen noch besonders rasant vorwärts kommen wollen. Ein bisschen frech ist er trotzdem, aber anders.

Tests
06.04.2018

Positioniert ist der Seat Arona unterhalb des 4,36 m langen Ateca. Mit dem Evergreen Ibiza teilt er sich die Plattform. Der Arona – ein sportiver Crossover, den es ausschließlich mit Frontantrieb ...

Tests
22.03.2018

Renault baut auf dem Fahrwerk des japanischen Nissan X-Trail eine Kutsche mit französischem Flair, die mit Bequemlichkeit, Zuverlässigkeit und der Abwesenheit unnötiger technischer Spielereien ...

Tests
22.03.2018

Er ist ein veritabler Eyecatcher, der Arteon. Ist man damit unterwegs, wird man oftmals angesprochen, was denn das für ein lässiges Auto sei. „Was, ein VW?“, heißt’s dann schon mal ungläubig.

Tests
08.03.2018

Das kompakte SUV von Nissan wurde moderat überarbeitet und bietet rundum gelungenen Fahrspaß in edlem-sportiven Design.

Werbung