Direkt zum Inhalt
Landesinnungsmeister Walter Aichwalder und Landesgremialobmann Hubert Aichlseder (v.l.)

Tag der Kärntner Kfz Wirtschaft

14.11.2018

Landesinnungsmeister Walter Aichwalder und Landesgremialobmann Hubert Aichlseder empfingen rund 200 Branchenmitglieder im Congress Center Pörtschach zum Tag der Kärntner Kfz Wirtschaft 2018.

Informationen über Branchenaktualitäten der Kfz-Techniker, Karosseriebautechniker und des Fahrzeughandels standen wie jedes Jahr am Programm des traditionell gut besuchten Events am Wörthersee. In seiner Begrüßungsrede ging Landesinnungsmeister Walter Aichwalder auf jenes Problem ein, das die Branche aktuell am meisten bewegt: den Facharbeitermangel. Der Landesinnungsmeister versprach, die Aktivitäten für Aus- und Weiterbildung sowie für eine Imageverbesserung der Lehre in Zukunft noch zu verstärken. Ehrengast war der frisch gebackene Bundesinnungsmeister Josef Harb. Er sprach über die rasante technische Weiterentwicklung der Antriebssysteme und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass der Verbrennungsmotor der Branche noch lange erhalten bleiben möge. „Wir brauchen die Diesel- und Ottomotoren und das Öl, das ist schließlich unser Lebenselixier“, so Harb. Auch Landesgremialobmann Hubert Aichlseder wagte die Prognose, dass trotz Elektrifizierung des Antriebsstranges der Verbrennungsmotor auf jeden Fall noch die nächsten 20 Jahre eine wichtige Rolle im Individualverkehr und damit im Werkstattgeschäft spielen wird. Außerdem gab er einen Ausblick auf die rasante Entwicklung autonomer Fahrzeuge und betonte, dass dafür auch die entsprechenden Fachkräfte ausgebildet werden müssten. „Autonomes Fahren ist Mechatronik auf höchstem Niveau“, so Aichlseder. Anschließend berichtete Franz Ofer, Vorsitzender des Lack- und Karosseriebeirates, über die jüngsten Vereinbarungen mit den Versicherungen bezüglich der Einstufung von Hagelschäden, danach stellte Bundesbildungsreferent Hubert Stoff die Gold- und Silbermedaillengewinner der heurigen Lehrlingswettbewerbe für Kfz-Techniker- und Karosseriebautechniker vor. Mit ihrem Vortrag „Qualitätssicherung §57a auf der Plattform Automotive“ präsentierte Natalie Mesensky vom Österreichischer Wirtschaftsverlag eine breite Palette maßgeschneiderter Produkte, Trainings und Informationen für die aktuellen Anforderungen der Kfz-Werkstätten. Den Schlusspunkt unter einen spannenden und informativen Tag der Kärntner Kfz-Wirtschaft setzte schließlich Peter Hartmann von der ZKW Group mit seinem Vortrag  „Autonomes Fahren und die neuen, modernen Beleuchtungssysteme“.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Franz Eckschlager (Betrieblsleiter)  Thomas Jäger (Leitung Karosserie und Ausbildner)  Andrej Völk (Lehrling und Athena Preis Gewinner) Bundesinnungsmeister Fahrzeugtechnik KommR Josef Harb (v.l.)
Aktuelles
31.10.2019

Soziales Engagement und Zivilcourage von Jugendlichen muss belohnt werden. Dafür vergibt die Bundesinnung Fahrzeugtechnik auch heuer wieder den Athena-Preis.

Burkhard Ernst, Vorstand der Rainer Gruppe, im Gespräch mit der KFZ Wirschaft.
Aktuelles
18.07.2019

Burkhard Ernst spricht im Interview über die angespannte Lage im Automobilhandel, die Unattraktivität von E-Autos und wohin die Reise seines Unternehmens geht.

von Wolfgang  ...

Meinung
16.07.2019

ÖVP und FPÖ bringen die notwendige Adaptierung der Formel auf den Weg. Das Engagement der Interessenvertreter hat sich ausgezahlt. Auch die Sachbezugsregelung wird angepasst.

Michaela Rockenbauer (Obereder) und Andreas Westermeyer (Bundesinnung)
Aktuelles
14.09.2017

Betriebsnachfolgen sind präzise und im Detail zu planen, zumal diese grundlegende Entscheidung den NACHFOLGER auf lange Zeit bindet. Obereder und Bundesinnung unterstützen.

Werbung