Direkt zum Inhalt

Totalausfall bei Regen

16.12.2020

Ein 16 Jahre alter VW Golf bringt seinen Besitzer gehörig ins Schwitzen, als ausgerechnet mitten in einem Platzregen auf der Landstraße der Scheibenwischer ausfällt.

Der VW Golf mit 1,9-Liter-Turbodieselmotor und 77 kW bringt seinen Besitzer seit 16 Jahren verlässlich zur Arbeit und wieder nach Hause. Der Weg führt hauptsächlich über Landstraßen in Oberkärnten, die Kilometerleistung summierte sich über die Jahre auf etwa 162.000. Da das Auto als Pendler­fahrzeug genutzt wird, hält der Besitzer auch brav alle Serviceintervalle ein und lässt seinen Golf regelmäßig in der freien Kfz-Werkstätte Schnabl ­Autodienst in Nötsch im Kärntner Gail­tal über­prüfen und warten. Eines Tages kommt er außerplanmäßig in die Werkstatt, da der Scheibenwischermotor mitten in einem Platzregen seinen Geist aufgegeben hat. Ein paar Tage zuvor hatte der Wischer zu bocken begonnen, ist dann aber doch wieder seiner Aufgabe nachgekommen. Als sich Kfz-Meister Michael Schnabl an die Reparatur macht, stellt er fest, dass sich der Fehler nicht so einfach mittels Diagnosegerät aufspüren lässt. 

  • Zuerst wird der Fehlerspeicher des Bordnetz-­Steuergerätes ausgelesen, doch die Meldung „Kommunikationsfehler LIN Bus“ gibt keinen Anhaltspunkt auf die Defektursache. 
  • Der Scheibenwischermotor wird abgeklemmt, die drei Kabel für Stromversorgung, Masse und Ansteuerung geprüft. Fazit: Stromversorgung okay, Ansteuerung ohne Signal. Das Steuersignal wird mit dem Oszilloskop gesucht, kann aber nicht gefunden werden.
  • Die Leitung wird auf Kabelbruch oder Beschädigungen untersucht – ohne eindeutigen Hinweis.
  • Die Widerstandsmessung des Kabels zeigt: Der gemessene Wert liegt deutlich über dem Sollwert, der Defekt steckt offensichtlich im Kabel. 
  • Die Isolierung wird aufgeschnitten, die Litzen sind stark oxidiert und mit Grünspan überzogen, was einen Feuchtigkeitseintritt nahelegt.
  • Das vollständige Kabel vom Bordnetz-Steuer­gerät zum Scheibenwischermotor wird erneuert, doch ein Probelauf zeigt: Der Scheibenwischer funktioniert immer noch nicht. 
  • Michael Schnabl ist sich nun sicher, dass der Defekt im Bordnetz-Steuergerät liegen muss und überprüft zuerst dessen Stromversorgung. Nachdem diese okay ist, führt kein Weg mehr an einem Austausch des Steuergerätes vorbei. 
  • Ein Ersatz-Steuergerät wird bestellt und eingebaut, der Scheibenwischer angeschlossen, und siehe da: Der Fehler ist behoben, der Fall gelöst.
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Service
29.11.2018

Ein sechs Jahre alter OPEL AMPERA schlägt immer dann Fehleralarm, wenn er bergauf fährt. Da der Elektro-Benzin-Hybrid zum Fuhrpark des ÖAMTC gehört, machen sich die Hochvoltexperten des ...

Service
11.09.2018

Können ONLINE-FOREN und DO-IT-YOURSELF-VIDEOS bei der Suche nach mysteriösen Defekten helfen? Manche Kfz-Techniker schwören darauf, andere lehnen diese Recherche-Art ab. Wir überprüfen die ...

Service
18.05.2018

Ein vier Jahre alter TOYOTA RAV4 kommt mit leuchtender Warnlampe, die Druckverlust in einem Reifen meldet, in die Werkstatt. Die anfangs simpel erscheinende Reparatur entwickelt sich zu einer ...

Service
14.03.2018

Nicht nur Autos, auch Motorräder werden zunehmend mit elektronischen Komponenten und dazu passenden Steuergeräten aufgerüstet. Ein Fest für den Fehlerteufel, der diesmal bei einer KTM 690 SM ...

Service
13.10.2017

Ein 22 Jahre alter AUDI 100 ist seinem Besitzer fast 200.000 Kilometer lang ein treuer Weggefährte, bis er plötzlich während der Fahrt seinen Dienst quittiert. In der Werkstatt von Georg Ringseis ...

Werbung