Direkt zum Inhalt
Innovativer pyrotechnischer Gleichspannungsschalter

TU Wien beugt Kurzschlüssen vor

14.11.2018

Bei Unfällen kann es an der Batterie von Elektroautos zu Kurzschlüssen kommen. Von der TU Wien und Hirtenberger Automotive Safety wurde dieses Problem nun für hohe Kurzschlussströme gelöst.

Die Reichweiten von Elektrofahrzeugen werden immer größer, dafür braucht man Batterien mit immer größerer Kapazität. Dadurch steigt auch die Gefahr von folgenschweren Kurzschlüssen bei einem Unfall. In einer Kooperation der TU Wien und der Firma Hirtenberger Automotive Safety wurde nun ein pyrotechnischer Gleichspannungsschalter entwickelt, der hohe Fehlerströme in extrem kurzer Zeit unterbrechen kann, um die Bildung gefährlicher Lichtbögen zu verhindern. Die Serienproduktion für das neue Bauteil ist bereits angelaufen. „Lithium-Ionen-Speicher haben sehr niedrige Innenwiderstände“, sagt Günther Brauner vom Institut für Energiesysteme und Elektrische Anlagen der TU Wien. „Das ist grundsätzlich positiv, weil dadurch die Stromwärmeverluste niedrig sind.“ Das Problem: Bei einem Crash können im Akkumulator sehr hohe Kurzschlussströme entstehen. Die Gefahr kann jedoch durch einen pyrotechnische Gleichspannungsschalter gebannt werden. Sobald ein Fehler auftritt, wird eine pyrotechnische Zündpille ausgelöst, die blitzschnell Gas erzeugt. Dieses Gas treibt einen Stempel an, der die elektrische Leitung unterbricht und gleichzeitig den entstehenden Lichtbogen löscht.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Der Renault Zoe ist das erfolgreichste Stromer in Österreich.
Aktuelles
13.02.2020

Im Jänner 2020 war jedes vierte, neu zugelassene E-Auto ein Renault Zoe. Der Trend folgt den letzten Jahren.

Aktuelles
12.02.2020

Das TGM in Wien folgt dem Wandel in der automobilen Antriebstechnik und stellt den Maschinenbau- Klassen drei Renault Twizy für praktische Übungen zur Verfügung.

Aktuelles
05.02.2020

Ein Konsortium unter der Leitung von AVL hat im Rahmen des Projekts Keytech4EV einen Hybrid-Brennstoffzellen-Batterieantrieb für ein Demonstrationsfahrzeug entwickelt.

Markus Fuchs (Direktor der Siegfried Marcus Berufsschule) und Deniz Kartal (Evalus Geschäftsführer) am EV Safety Day in der Pyramide Vösendorf (v.l.)
Aktuelles
30.01.2020

Hochvolttechnik-Trainer Deniz Kartal gründete einen Verein, der ein globales Ausbildungsprogramm für die Arbeit an Elektrofahrzeugen erarbeitet, das international anerkannt werden soll.

Aktuelles
23.01.2020

Das internationale Beratungsunternehmen PA Consulting rechnet vor, dass den 13 führenden Autoherstellern für das Verfehlen der CO₂-Emissionsziele Strafzahlungen in Höhe von 14,5 Milliarden Euro ...

Werbung